×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Lucien de Wit, Luba Fresh:
"Volumen indische Trauben fast wieder normalisiert"

Zu Beginn der Saison schienen die indischen Trauben, die nach Europa kamen, eine Invasion zu sein. Inzwischen hat sich die Situation stabilisiert. "Zu einem gewissen Zeitpunkt war das Volumen der verschickten Trauben 30% höher aber die indische Saison war auch zwei Wochen früher begonnen. Inzwischen sind die Volumen fast wieder normalisiert", stellt Lucien de Wit von Luba Fresh fest. 



Er geht davon aus, dass die Volumen dieser Saison in etwa das selbe Niveau erreichen, wie im letzten Jahr. Das Jahr war übrigens ein Rekordjahr. Der Unterschied zum letzen Jahr könnte sein, dass die Saison nach dem frühen Beginn auch früher abgeschlossen wird. "Voraussichtlich wird die indische Saison in drei Wochen schon über ihren Höhepunkt hinweg sei. Das bedeutet, dass die Saison höchstens bis Ende April laufen wird. Im letzten Jahr lief sie bis Ende Mai."



"In dieser Saison hat Indien den Vorteil, dass der europäische Markt fast leer ist. Südafrika hat keine weißen, kernlosen Trauben mehr. Von Chile aus werden nur wenige weiße, kernlose Trauben hierher verschifft. Zudem vernehme ich rechts und links, dass en bei den chilenischen Trauben Probleme mit der Qualität gibt. Dadurch werden die indischen Trauben sehr gut angenommen. Ein Großteil des Handels ist programmiert, wodurch wenig für den freien Handel übrig bleibt. Ausserdem sieht man zur Zeit die Preise in Indien steigen, da auch von anderen Zielorten, ausserhalb Europas, eine grössere Nachfrage kommt", sagt Lucien. 

"Die Qualität und der Geschmack der indischen Trauben ist gut. Preistechnisch ist der Verlauf der Saison auch besser als im letzten Jahr. Die Preise von losen Trauben liegen, je nach Marke und Qualität, zwischen 8 und 9,50 Euro und der Preis für's Körbchen liegt zwischen 1 Euro und 1,10 Euro. Es werden bestimmt noch genügend Volumen kommen. Und wenn ich sehe, wie gut die Trauben angenommen werden, stimmt mich das positiv. Hinzu kommt auch noch, dass die Voraussichten der ägyptischen Traubensaison aufgrund des frühen Endes in Indien, auch sehr vielversprechend sind", sagt der Importeur abschliessend. 


Für mehr Informationen:
Luciën de Wit
LuBa Fresh
Tel: +31 (0) 77-777 7715
Mob: +31 (0) 6-41273443
Fax: +31 (0) 77-777 7725
L.deWit@LuBaFresh.com
www.LuBaFresh.com


Erscheinungsdatum: 14.03.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.07.2018 Pfirsiche und Nektarinen aus deutschem Anbau
20.07.2018 Verfrühte Obstsaison wegen des warmen Wetters
20.07.2018 ''Kommende Hartobstsaison wird keine Spitzenernte''
20.07.2018 Erstklassige rote Johannisbeeren wegen des guten Wetters
20.07.2018 Australier gehen Wassermelonenskifahren
20.07.2018 ''Nach fünf Jahren Vorlauf ist die SweeTango am Start''
20.07.2018 Australien: Melonen als Futter für hungrige Rinder
20.07.2018 Große Erwartungen in Perus Trauben
20.07.2018 Indischer Politiker entdeckt Mangobaum mitten auf der Autobahn
19.07.2018 Mit 122.300 Tonnen wird eine 6 % höhere Erdbeerernte als im Vorjahr erwartet
19.07.2018 Sommerwetter steigert Interesse nach Kirschen
19.07.2018 ''Einzelkarton Ananas bereit zur Einführung''
19.07.2018 ''Italienische Traubensaison geht ihren gewohnten Gang''
19.07.2018 "Geschützte Produktion wird immer wichtiger für Kirschen"
19.07.2018 Metis-Pflaumen wieder in den Regalen
19.07.2018 Rekord-Apfelernte steht in Polen bevor
19.07.2018 Großes Marktpotential für Tiefkühl-Erdbeeren
18.07.2018 Belgische Trauben: Das Angebot nimmt jedes Jahr weiter ab
18.07.2018 Spanische Steinobstproduktion nimmt mit 10 bis 15 Prozent ab
18.07.2018 "In diesem Jahr gibt es keinen Preisdruck, es gibt einfach keine Früchte"