Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -im letzten Monat

Top 5 -letzte Woche

Erdbeermangel in Europa bis Mitte März

Hunderte Hektar von Beeren wurden von Tornados in Huelva beschädigt


Foto von Agrodiariohuelva.es

Viele Hektar Beeren wurden von den Tornados und starken Windböen zerstört, die letzte Woche Sonntag in Huelva auftraten. Die am stärksten betroffenen Gebiete, die an der Grenze zu Portugal liegen, waren Ayamonte, Isla Cristina, Cartaya, Lepe und Trigueros. Laut Freshuelva haben die Tornados und Winde Gewächshäuser, beschädigte Strukturen und beschädigte Teile der Produktion zerstört. Der Sektor litt bereits unter schlechten Wetterbedingungen, da es starke Regenfälle und starke Winde gegeben hat .


Foto von Huelva24.com

„Der Tornado zerstörte Hunderte von Quadratmetern Erdbeer- und Heidelbeerplantagen. Dieses natürliche Phänomen hat das Eisen verbogen, hat unsere Gewächshäuser ohne Kunststoff und unsere Früchte auf dem Boden hinterlassen“, sagte Rafael Dominguez, Manager von Freshuelva. „Obwohl der Schaden lokalisiert ist, fand er in einem sehr wichtigen Gebiet der Beerenproduktion statt, das in diesem Jahr das größte Wachstum im Bereich des Erdbeeranbaus erreicht hatte. Ein Teil der betroffenen Hektar war bereits in Produktion“, fügte er hinzu.


Foto von Huelvahoy

Die Produzenten mussten ihre Gewächshäuser in aller Eile reparieren, da die Regenfälle in der Provinz Huelva für den Rest der Woche anhalten sollen und mehr Schäden auf den freigelegten Flächen verursachen könnten.

Erdbeermangel in Europa bis Mitte März
Der reichliche Dauerregen und die begrenzten Sonnenstunden haben dazu geführt, dass die Erdbeerproduktion seit der letzten Februarwoche stark zurückgegangen ist und deutlich unter der des Vorjahreszeitraums liegt. Darüber hinaus bedeutet die überschüssige Feuchtigkeit, dass nicht alle Früchte für die Vermarktung geeignet sind.

„Prognosen gäbe es noch mindestens eine Woche lang Stürme und starke Regenfälle, so dass wir davon ausgehen, dass es bis Mitte März zu einem Mangel an Obst kommen wird. In diesem Sektor herrscht große Besorgnis, denn obwohl die Nachfrage derzeit in der Regel nicht sehr hoch ist, ändert sich im März alles. Wir kommen einigen Tagen gefährlich nahe, an denen die großen europäischen Ketten wichtige Anfragen für Erdbeeren stellen, und wir versuchen immer, ausreichende Mengen zu haben“, sagte Rafael Domingo.

Die Kältewelle, die in letzter Woche im großen Teil Europas herrschte, hat die Erdbeerproduktion in Italien und Frankreich reduziert. Marokkos Produktion hat ebenfalls aufgrund von Stürmen abgenommen. „Wir denken, dass dies die Preise deutlich erhöhen wird. Die Kältewelle ist bereits in Mittel- und Nordeuropa zu Ende gegangen, und dies kommt immer der Nachfrage zugute“, sagte er.

Erscheinungsdatum :



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2018