×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



„Langfristiger Plan für stabiles Wachstum beginnt mit der Expansion“
Polnischer Bananenimporteur ist im Bezug auf das Jahr 2018 optimistisch

Trotz der Herausforderungen des Bananenmarktes im Jahr 2017 beschloss der polnische Importeur Quiza, seine Reifungs- und Lagerkapazitäten auf eine Gesamtkapazität von 11.000 m² zu erweitern.



Die neueste Erweiterung fand in Quiza's bestehendem Reifungs- und Distributionszentrum in der Ostsee-Hafenstadt Gdynia statt, das zwei neue energieeffiziente Lagerhäuser mit modernen Bananenreifungsräumen umfasst. Die brandneue Anlage wird es dem Unternehmen ermöglichen, 162.500 Kisten mit reifen Bananen pro Woche (3.385 Paletten und geschätzte 2.920 Tonnen) nach Mitteleuropa zu liefern. Die eigene Kühltransporterflotte wurde ebenfalls vollständig modernisiert, um die restriktive EURO6-Abgasnorm zu erfüllen und das durchschnittliche LKW-Alter auf weniger als ein Jahr zu verkürzen.



„Wir haben uns dafür entschieden, die besten Partner für die Bereitstellung modernster Technologien zu wählen, die uns viele Jahre einen sicheren und stabilen Betrieb garantieren. Diese umweltfreundliche Investition nutzt die innovativste High-Tech-Automatisierung und bietet energiesparende Lösungen, die in Kombination mit einem wirtschaftlichen Umsatz eine maximale Effizienz in der modernen Logistik ermöglichen“, sagte Bartosz Szatkowski aus Quiza.

Der langfristige Entwicklungsplan des Unternehmens beinhaltet ein konsequentes und stabiles Wachstum, das den Markttrends und der steigenden Nachfrage strategischer Kunden folgt. Um die Expansion zu unterstützen, hat Quiza in den letzten 12 Monaten auch die Anzahl der Mitarbeiter verdoppelt.



Herr Szatkowski erklärte, dass der Schlüssel des Unternehmens für den Markterfolg auf einer sehr stabilen und qualitativ hochwertigen Produktion, verbunden mit innovativer Bananenreifungstechnologie und hoch qualifizierten Mitarbeitern, beruht. Wir garantieren unseren Kunden und Geschäftspartnern eine konstante und regelmäßige Versorgung unter bestmöglichen Marktbedingungen.



„Wir erwarten, dass 2018 ein vielversprechendes Jahr wird und hoffen auf bessere Bananenmarktpreise weltweit. Die erhöhte Nachfrage aus allen Märkten wird viele Unternehmer optimistisch stimmen, die das Jahr 2017 kaum überstanden haben, was eines der schlimmsten Jahre seit zehn Jahren war. Ich glaube Konsequenz, strategische Planung und harte Arbeit, unterstützt durch 28 Jahre Erfahrung und Professionalität, werden uns eine bessere Zukunft ermöglichen.“

Für weitere Informationen:
Bartosz Szatkowski
Quiza
Tel: +48 58 629 66 00
Fax: +48 58 629 68 30
Email: bart@quiza.pl
www.quiza.pl

Erscheinungsdatum: 10.01.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

19.01.2018 "Der Bananenmarkt erwartet einen perfekten Sturm"
18.01.2018 "Wir steuern auf Spitzenzeit zu"
17.01.2018 Flughund fliegt in Fenster im 11. Stock, um Bananen zu schlemmen
16.01.2018 Ecuadorianischer Bananenreifer in Schweden
15.01.2018 Mangel auf dem Bananenmarkt
09.01.2018 Bananenmarkt ohne Besonderheiten
03.01.2018 Costa Rica hat 2017 mit einem Rekord im Bananenexport abgeschlossen
21.12.2017 Dreifacher Angriff auf Bananen könnte einen 35 Milliarden Dollar Schaden für die weltweite Industrie bedeuten
19.12.2017 In Ecuador erwartet man Anfang 2018 hohe Bananenpreise
11.12.2017 Es ist schwierig die Verbraucher zu überzeugen, dass überreife Bananen appetitlich bleiben
08.12.2017 Babybananen profitieren von einem geringen Angebot an konventionellem Produkt
08.12.2017 120 Kilo Kokain in Bananenkisten in Leverkusen
01.12.2017 "Wir haben Ausfälle von bis zu 50 Prozent"