×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Spanien:
FEPEX besorgt wegen "Invasion" marokkanischer Exporte nach Europa

Die spanische Gesellschaft von Erzeugern von Obst, Gemüse, Blumen und lebenden Pflanzen (FEPEX) hat ihre Besorgnis bezüglich der wachsenden marokkanischen Exporte in die Europäische Union und Investmentprogramme in den Landwirtschaftssektor Marokkos geäußert.

Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs am 21. Dezember 2016 scheint keinen Effekt auf den Handel zwischen Marokko und der Europäischen Union gehabt zu haben, so die Daten, die von FEPEX Anfang November veröffentlicht wurden.

Die Spanische Gesellschaft beobachtete "einen starken Anstieg" der landwirtschaftlichen Produkte des Königreichs in die EU und in spanische Märkte zwischen Januar und August 2017, 14% und 24% mehr als in derselben Periode des letzten Jahres.

"Diese Zahlen sind besorgniserregend", sagten sie, beklagend, wie marokkanische Produkte sich in den europäischen Märkten mit spanischen Produkten überlappt haben, ohne automatisch die Messungen auszulösen, die bei dem landwirtschaftlichen Einverständnis aufgestellt wurden, die solche Störungen auf dem allgemeinen Markt verhindern sollen.

Die spanische Gesellschaft ist nicht nur besorgt wegen der "Invasion" marokkanischer landwirtschaftlicher Produkte auf den europäischen Märkten, sondern hat auch ihre Sorge über die "größeren Investitionsprogramme" ausgedrückt, die durch die marokkanische Regierung für die Entwicklung des Obst und Gemüseanbaus gemacht werden, basierend auf der Suche nach anderen internationalen Märkten wie China und afrikanischen Ländern. 

Quelle: febrayer.com

Erscheinungsdatum: 14.11.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

24.11.2017 Lettland: Das Parlament genehmigt Senkung der Mehrwertsteuer auf frisches Obst und Gemüse
24.11.2017 Horti China startet in Shanghai
24.11.2017 Das Verbot von GV-Pflanzen in Südaustralien wird vermutlich bis 2025 verlängert
23.11.2017 Fotoreportage der Amsterdam Produce Show
23.11.2017 Koalitionskrise Deutschland verursacht Euro-Rückgang
22.11.2017 Murcianische Produzenten erwarten weniger, aber teureres Gemüse
22.11.2017 Marktentwicklungen bedeuten Wechsel von Lieferanten für slowakische Importeure
21.11.2017 EU Gerichtshof sieht Vereitelung für Endivienerzeuger voraus, eine $5 Millionen Geldstrafe anfechtend
21.11.2017 FuturPera funktioniert: Großer Andrang am ersten Tag
21.11.2017 Die Zukunft der Landwirtschaft - Robotics
21.11.2017 Französische Bauern, Händler und Produzenten unterschreiben faire Preisabmachung
21.11.2017 Steigende Nachfrage nach spanischem Bio-Obst und Gemüse in Schweden
21.11.2017 Die Verteilung von Zuschüssen für die Exportförderung ist ungerecht
21.11.2017 Fruchthof Frankfurt lädt DFHV-Junioren ein
21.11.2017 Das Klima ist das wichtigste Thema bei der Bodensee Obstbautage Konferenz 2018
20.11.2017 Qualität über Quantität auf der Amsterdam Produce Show
20.11.2017 Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit muss die Birnenfläche erhöht werden
20.11.2017 "Vierte Ernte nicht nach Russland, das ist strukturell zu nennen"
17.11.2017 Das argentinische Blaubeerkomitee stärkt Anstrengungen gegen Kinderarbeit
17.11.2017 Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft und Fairtrade gehen strategische Partnerschaft in Afrika ein