×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Spanien:
FEPEX besorgt wegen "Invasion" marokkanischer Exporte nach Europa

Die spanische Gesellschaft von Erzeugern von Obst, Gemüse, Blumen und lebenden Pflanzen (FEPEX) hat ihre Besorgnis bezüglich der wachsenden marokkanischen Exporte in die Europäische Union und Investmentprogramme in den Landwirtschaftssektor Marokkos geäußert.

Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs am 21. Dezember 2016 scheint keinen Effekt auf den Handel zwischen Marokko und der Europäischen Union gehabt zu haben, so die Daten, die von FEPEX Anfang November veröffentlicht wurden.

Die Spanische Gesellschaft beobachtete "einen starken Anstieg" der landwirtschaftlichen Produkte des Königreichs in die EU und in spanische Märkte zwischen Januar und August 2017, 14% und 24% mehr als in derselben Periode des letzten Jahres.

"Diese Zahlen sind besorgniserregend", sagten sie, beklagend, wie marokkanische Produkte sich in den europäischen Märkten mit spanischen Produkten überlappt haben, ohne automatisch die Messungen auszulösen, die bei dem landwirtschaftlichen Einverständnis aufgestellt wurden, die solche Störungen auf dem allgemeinen Markt verhindern sollen.

Die spanische Gesellschaft ist nicht nur besorgt wegen der "Invasion" marokkanischer landwirtschaftlicher Produkte auf den europäischen Märkten, sondern hat auch ihre Sorge über die "größeren Investitionsprogramme" ausgedrückt, die durch die marokkanische Regierung für die Entwicklung des Obst und Gemüseanbaus gemacht werden, basierend auf der Suche nach anderen internationalen Märkten wie China und afrikanischen Ländern. 

Quelle: febrayer.com

Erscheinungsdatum: 14.11.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.02.2018 Verstärkter Obstkonsum trifft auf geringe Erntemenge deutscher Obstbauern
19.02.2018 Einführung des Mindestlohns verringert Anbau arbeitsintensiver Sorten
19.02.2018 Handelsabkommen zwischen EU und Peru kurbelt Avocado- & Heidelbeergeschäft an
19.02.2018 Rückgang des Orangen- und Apfelexports
19.02.2018 US Staaten mit einer größeren Wirtschaft als die Schweiz
19.02.2018 Keine Steuer auf Güter und Dienstleistungen mehr, sagen die Neuseeländer
16.02.2018 Fotoreportage der Fruit Logistica 2018
16.02.2018 Wachstum der Weltbevölkerung vom 1. Juli 2016 bis 1.Juli 2017
16.02.2018 Durchschnitt der Anzahl Frosttage pro Jahr in Europa
15.02.2018 Fotoreportage der Fruit Logistica 2018
15.02.2018 Christian Traumann von Multivac übernimmt Präsidentschaft der interpack 2020 in Düsseldorf
14.02.2018 Luftqualität Europa
13.02.2018 Staatssekretär Dr. Aeikens würdigt das Engagement der deutschen Obst- und Gemüsewirtschaft
13.02.2018 Mexiko strebt bis Ende Februar EU-Freihandelsabkommen an
12.02.2018 80 Tonnen Lebensmittel für die Berliner Tafel gerettet
12.02.2018 Die Fruchtbranche kennzeichnet sich durch Nachhaltigkeit und Regionalität
07.02.2018 FreshPlaza mit eigenem Stand auf der Fruit Logistica 2018
07.02.2018 Was ist ausschlaggebend beim Ankauf von Obst und Gemüse?
07.02.2018 Geldwäscherei im Obst- und Gemüsehandelsbetrieb aufgedeckt
06.02.2018 Obst war 2017 in Berlin-Brandenburg teurer