×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Wetterkapriolen prägen das Erntejahr im südlichen Rheinland-Pfalz

Am 13. Juli 2017 fand auf dem Hofgut der Familie Acker "Sankt Wendelinshof" in Bodenheim die diesjährige Erntepressekonferenz des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd e.V. (BWV) statt. Im Mittelpunkt standen die außergewöhnlichen Wetterkapriolen und deren Auswirkungen auf die landwirtschaftlichen Kulturen. BWV-Präsident Eberhard Hartelt sprach mit Blick auf das laufende und die beiden vergangenen Jahre von einer Zunahme der Häufigkeit extremer Witterungsphasen, die eine große Herausforderung für die Betriebe in Rheinhessen und der Pfalz darstelle. Daneben wurden auch die derzeitige Situation auf den Agrarmärkten und das Einkaufsverhalten des Lebensmitteleinzelhandels bei Gemüse und Frühkartoffeln aus der Region thematisiert.



Auf den wärmsten März seit Wetteraufzeichnungen folgte ein Wintereinbruch in der zweiten Aprilhälfte mit Temperaturen, die an mehreren Tagen flächendeckend deutlich unter den Gefrierpunkt gefallen waren. Durch die Kombination dieser beiden Wetterextreme kam es zu erheblichen Frostschäden im Weinbau und Obstbau. Die sich daran anschließende wochenlange Trockenheit, mit teilweise sehr heißen Phasen, hatte wiederum deutliche Einbußen im Futterbau zur Folge und beeinflusste auch die Ergebnisse der derzeit laufenden Getreideernte.

Der BWV hatte erfolgreich Unterstützungsmaßnahmen, wie Steuererleichterungen, die Nutzung von brachliegenden Flächen und vergünstigte Kredite für die Betriebe gefordert. Dies sei auch für den Obstbau erreicht worden, der frostbedingt mit erheblichen Einbußen bis hin zu Totalausfällen zu kämpfen hat. Da eine Versicherung im Obstbau derzeit nicht möglich ist, setzte sich der BWV zusätzlich für die Anerkennung der Frostschäden als außergewöhnliches Naturereignis ein, um Finanzhilfen durch das Land möglich zu machen. Dieser Forderung ist der rheinland-pfälzische Landwirtschaftsminister, Dr. Volker Wissing, inzwischen gefolgt. Die betroffenen Betriebe können ihre Schäden melden.

Neben dem Obstbau hatte der Frost auch den Weinbergen zugesetzt. Zwar hätten sich anschließend noch Seitentriebe entwickeln können, aber nicht so stark wie erhofft. Auch wenn die verbleibenden Trauben einen Teil der Ausfälle kompensieren könnten, rechnet Hartelt mit einer Erntemenge, die unterhalb des Durchschnitts der letzten Jahre liegen werde. Im Hinblick auf die Qualität sei aber weiterhin ein hochwertiger Jahrgang möglich. Getroffen hatten die kalten Nächte auch die Erdbeeren, bei denen ein erheblicher Teil der Blüten erfror und es deshalb zu Ernteausfällen kam. Beim Spargel wiederum hatten die hohen Märztemperaturen zu einem sehr frühen Erntestart mit bereits großen Mengen geführt, die auf eine noch zurückhaltende Nachfrage trafen. Das Überangebot führte zu schnell fallenden Preisen, die sich auch durch den Kälteeinbruch im April nur bedingt erholten.

Mit Blick auf die Getreidemärkte sprach BWV-Präsident Hartelt zwar von aktuell tendenziell steigenden Erzeugerpreisen, aber diese seien bei den diesjährigen Erträgen zu niedrig, um Kostendeckung zu erreichen. Er hoffe auf eine weiter positive Preisentwicklung, die den weltweit nach unten korrigierten Ernteprognosen Rechnung trage. Auch im Gemüsebau und bei Frühkartoffeln seien die Erzeugerpreise nicht akzeptabel. Der Grund dafür sei das Einkaufsverhalten des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) zu Beginn der Saison gewesen. Statt qualitativ hochwertige Ware aus heimischer Produktion in die Regale zu nehmen, die schon früh verfügbar gewesen war, sei auf Billigimporte zurückgegriffen worden. Hartelt kritisierte die absolute Fokussierung einiger Handelsunternehmen auf den Einkaufspreis. Dies sei eine Abkehr von der Regionalität, die von den Märkten nicht nur aktiv beworben werde, sondern darüber hinaus auch gesellschaftlich erwünscht sei. Auch könne es nicht sein, dass der LEH den Betrieben immer höhere, kostenintensive Auflagen mache, die Ware dann aber nicht abnehme. Hier sei dringend eine Änderung in der Einkaufspolitik erforderlich, um den Anbau im Sinne der Verbraucher in der Region zu halten.

Quelle: BWV rlp

Erscheinungsdatum: 14.07.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.11.2017 Qualität über Quantität auf der Amsterdam Produce Show
20.11.2017 Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit muss die Birnenfläche erhöht werden
20.11.2017 "Vierte Ernte nicht nach Russland, das ist strukturell zu nennen"
17.11.2017 Das argentinische Blaubeerkomitee stärkt Anstrengungen gegen Kinderarbeit
17.11.2017 Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft und Fairtrade gehen strategische Partnerschaft in Afrika ein
16.11.2017 Es ist offiziell: Die Mugabe-Ära ist vorbei
16.11.2017 Iran und EU wollen landwirtschaftliche Zusammenarbeit verstärken
16.11.2017 Ukrainische Pilzindustrie: Wir schauen in die Zukunft
15.11.2017 Französische Stadt entwickelt städtische Landwirtschaft weiter
14.11.2017 Verbraucherpreise Obst 4,1 % gestiegen
14.11.2017 Ausgelassene Stimmung bei der Subtrop 2017 Marketing Fachtagung
14.11.2017 "Ich suche ständig nach neuen Märkten und Produkten''
14.11.2017 FEPEX besorgt wegen "Invasion" marokkanischer Exporte nach Europa
14.11.2017 Käufer aus dem Mittleren Osten werden an FuturPera teilnehmen
14.11.2017 Steigender Konsum bietet Chancen
14.11.2017 Kanadische Frischproduktindustrie drängt Parlamentarier die wichtigen Handels- und Gesundheitsthemen zu beachten
13.11.2017 ''Blockaden erster nachteiliger Effekt des Unabhängigkeitskampfes in Katalonien''
13.11.2017 EU schickt Delegierte, um landwirtschaftliches Handelspotential mit dem Iran zu untersuchen
13.11.2017 Eröffnung Wissensplattforms Landwirtschaft und Klima
13.11.2017 300.000 Euro für zielgerichteten Schutz vor Kirschessigfliege