×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »


Quelle: Google News

Wirtschafts-NewsMehr »


Quelle: Google News


LALLF qualifiziert Kartoffelselekteure im „Virusschaugarten“
Kartoffelviren vom Acker bekommen!

„Das Alleinstellungsmerkmal unserer derzeitigen „Selektionstage“ in Gülzow, einer Qualifizierung von Kartoffelselekteuren, liegt darin, dass wir alle wichtigen viralen Erkrankungen auf Versuchsflächen an der gewachsenen Kartoffelpflanze zeigen“, sagt Joachim Vietinghoff, Leiter des Pflanzenschutzdienstes im Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF) in Rostock. „Die Selekteure können daran lernen, was sie vom Pflanzkartoffelfeld entfernen müssen, um das Wachstum gesunder und sortenreiner Bestände zu unterstützen“, ergänzt er.

In einem Theorie- und einem Praxisteil lernen in diesen Tagen knapp 150 engagierte Frauen und Männer, überwiegend aus Mecklenburg-Vorpommern und weiteren vier Bundesländern, die „Bilder“ der Krankheiten (Symptome) und Ausprägungen viraler Erkrankungen der Kartoffeln kennen. Dazu wird im LALLF jährlich extra ein halber Hektar Pflanzkartoffeln in verschiedenen Parzellen und in einem „Virusschaugarten“ angebaut, um Beispiele der Blattroll-, Y-, A-, M-, X- und S-Viren zeigen zu können.

Die Selekteure sind dann nach einem Test qualifiziert, um im Auftrag der Vermehrer und Züchterhäuser deren Äcker „zu durchkämmen“, so dass die Anbaubestände von kranken Pflanzkartoffelpflanzen bereinigt werden und möglichst gesund wachsen. Kranke Pflanzen müssen rechtzeitig gründlich entfernt und beseitigt werden, um unter anderem die Virusübertragung durch Blattläuse auf die gesunden Kartoffelpflanzen zu reduzieren.

„Wir Deutschen essen bekanntermaßen gern und viel Kartoffeln. Daher ist die Arbeit der qualifizierten Selekteure sehr wichtig. Sie schaffen die Basis, dass das Pflanzgut der Kartoffelzüchter Jahr für Jahr eine gute Qualität beibehält“, unterstreicht Vietinghoff.

Quelle: LALLF

Erscheinungsdatum: 19.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.10.2017 Erste GMO-Kartoffeln könnte bis 2020 in die Regale kommen
20.10.2017 Patata di Bologna Dop: 10% mehr als 2016
19.10.2017 Nasses Wetter erschwert polnische Kartoffelernte
19.10.2017 Bayerische Riesenhalle dank Millioneninvestition komplett neu ausgestattet
19.10.2017 Das Sortiment wurde von deutschen Speisekartoffeln dominiert
17.10.2017 Der Kartoffelkonsum in Norwegen ist seit den 1950er Jahren um 64% gesunken
13.10.2017 Duisburger Kartoffelhändler erfolgreich mit spezialisierter Marktnische
12.10.2017 Speisekartoffeln: Nasse Witterung beeinträchtigte die Rodung
11.10.2017 Trotz Witterung gute Kartoffelernte 2017 erwartet
10.10.2017 Keine Verbesserung in der Kartoffelsaison
09.10.2017 ''Kunden kaufen weniger Kartoffeln''
06.10.2017 Schwierige Ernte für Saatkartoffelerzeuger
05.10.2017 Tasteful Selections stellt neues Kartoffelprodukt vor - SteamPak Mini
05.10.2017 Rodungen von Speiselagerkartoffeln hatten sich verdichtet
04.10.2017 "Niemals nein sagen und das Produkt immer zum Marktpreis anbieten"
02.10.2017 Lösung für den Alterungsprozess der Kartoffel während der Lagerung
29.09.2017 Speisekartoffeln: Deutschland bestimmte mit zahlreichen Varietäten das Geschehen
29.09.2017 Saatkartoffel-Handel in einer Welt nach dem Brexit
28.09.2017 Globaler Kartoffelhandel steigt
27.09.2017 Kartoffelernte 2017 übertrifft die Ergebnisse der letzten beiden Jahre