×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



LALLF qualifiziert Kartoffelselekteure im „Virusschaugarten“
Kartoffelviren vom Acker bekommen!

„Das Alleinstellungsmerkmal unserer derzeitigen „Selektionstage“ in Gülzow, einer Qualifizierung von Kartoffelselekteuren, liegt darin, dass wir alle wichtigen viralen Erkrankungen auf Versuchsflächen an der gewachsenen Kartoffelpflanze zeigen“, sagt Joachim Vietinghoff, Leiter des Pflanzenschutzdienstes im Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF) in Rostock. „Die Selekteure können daran lernen, was sie vom Pflanzkartoffelfeld entfernen müssen, um das Wachstum gesunder und sortenreiner Bestände zu unterstützen“, ergänzt er.

In einem Theorie- und einem Praxisteil lernen in diesen Tagen knapp 150 engagierte Frauen und Männer, überwiegend aus Mecklenburg-Vorpommern und weiteren vier Bundesländern, die „Bilder“ der Krankheiten (Symptome) und Ausprägungen viraler Erkrankungen der Kartoffeln kennen. Dazu wird im LALLF jährlich extra ein halber Hektar Pflanzkartoffeln in verschiedenen Parzellen und in einem „Virusschaugarten“ angebaut, um Beispiele der Blattroll-, Y-, A-, M-, X- und S-Viren zeigen zu können.

Die Selekteure sind dann nach einem Test qualifiziert, um im Auftrag der Vermehrer und Züchterhäuser deren Äcker „zu durchkämmen“, so dass die Anbaubestände von kranken Pflanzkartoffelpflanzen bereinigt werden und möglichst gesund wachsen. Kranke Pflanzen müssen rechtzeitig gründlich entfernt und beseitigt werden, um unter anderem die Virusübertragung durch Blattläuse auf die gesunden Kartoffelpflanzen zu reduzieren.

„Wir Deutschen essen bekanntermaßen gern und viel Kartoffeln. Daher ist die Arbeit der qualifizierten Selekteure sehr wichtig. Sie schaffen die Basis, dass das Pflanzgut der Kartoffelzüchter Jahr für Jahr eine gute Qualität beibehält“, unterstreicht Vietinghoff.

Quelle: LALLF

Erscheinungsdatum: 19.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.01.2018 Elbe-Kartoffel, die beste Sorte in Costa Rica
22.01.2018 ''Trotz des niedrigen und stabilen Preises geringer Absatz auf dem Kartoffelmarkt''
22.01.2018 Kartoffeln: Die Börse in Bologna fixiert den Preis auf 21 Cent
19.01.2018 Kartoffelertrag pro Hektar höchster seit 26 Jahren
19.01.2018 Speisekartoffeln: Keine nennenswerten Veränderungen
19.01.2018 Überblick über den europäische Kartoffelmarkt in Kw 3:
18.01.2018 Das Übermaß an Stickstoffdüngung beschleunigt den Zerfall der Kartoffel beim Frittieren
17.01.2018 Kartoffelpreise relativ stabil
16.01.2018 Neue Strategien zur Reduzierung des Solanin- und Chaconingehalts in Kartoffeln
12.01.2018 Wenig Bewegung auf dem belgischen Kartoffelmarkt
11.01.2018 Speisekartoffeln: Der Markt war reichlich versorgt
10.01.2018 Romain Cools neuer Präsident vom World Potato Congress
09.01.2018 Französische Kartoffelerzeuger sind wütend
08.01.2018 Feiertagsgeschäft sorgte für guten Umsatz
03.01.2018 ''Kartoffeln nicht unter optimalen Bedingungen eingelagert''
21.12.2017 Speisekartoffeln: Das Inland stellte ein reichliches Angebot dar
20.12.2017 Aus Italien kommt die ´goldene Kartoffel´, reich an Vitamin A und E
19.12.2017 Brandenburg erntet 41.500 Tonnen mehr Kartoffeln als im Vorjahr
18.12.2017 Italienische Kartoffeln immer rarer
14.12.2017 Sortiment Speisekartoffeln wird durch heimische Offerten getragen