×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Zumindest Pflaumen erzielen diskrete Preise

Während eines Gesprächs mit einem Betreiber erfahren wir, dass es aktuell eine "Tochter" in dem Sektor Steinfrüchte gibt, die zufrieden stellt. Es handelt sich um die Pflaume, noch mit reduzierten Mengen, die die Hersteller, bis jetzt noch, belohnt.

Helle Sorten, rötliche, dunkle längliche und runde schwarze: Das sind die Sorten der Pflaume in der italienischen Produktion, die während des Sommers auf dem Markt angeboten werden. In diesen Tagen werden in der Region Salerno gute Ernten der Sorten Sorriso di Primavera und Goccia d´Oro erzielt. Die wichtigsten Supermarktketten fragen danach, zur Ausbreitung des Angebotes italienischer Produkte und um das Angebot zu variieren.



In der Basilikata wird die Dofi Sandra produziert, mit dunkler Schale und gelbem Fruchtfleisch, hat eine gute Größe und Geschmack. Diese Pflaume ist das Zugpferd einiger EO (Erzeugerorganisation), darum ist das Angebot kontrolliert.

Auf dem Großhandel variiert der Preis zwischen 1,30 und 1,70 Cent, aber es handelt sich um vorläufige Zahlen, die mit der Stückgröße, Qualität und Verpackung angepasst werden. Diese ersten Produktionen, durch ein gutes Kaliber gekennzeichnet, werden bei der Premium Linie der Supermarktketten oder den Spezialgeschäften gut bewertet. Die kleineren Pflaumen werden durch die Discounter, sowohl italienischen als auch ausländischen, angefragt und können in Körbchen mit Netzen angeboten werden.   



Andere wichtige Sorten werden später geerntet, so wie Fortune, TC Sun, Friar, Angeleno. Letztere galt in den letzten Jahren nicht nur als sehr produktiv, sondern auch als rentabel. Letztes Jahr jedoch waren die Preise sehr enttäuschend, auf Grund einer Überproduktion und nicht homogenen Kaliber. Vielleicht würde es sich lohnen, den beteiligten Erzeugern Indikationen zu geben, bis die Ausdünnung auch für diese Sorte eine konkrete Praxis wird. 


Erscheinungsdatum: 15.06.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

18.08.2017 Frost dezimierte die Apfelernte
18.08.2017 Gute Exporte von Wassermelonen, Aprikosen, Pfirsichen und Tafeltrauben
18.08.2017 19% Ertragsrückgang bei der bulgarischen Tomatenproduktion
18.08.2017 Preise für Obst steigen bis zu 70%
18.08.2017 ''Zuviel Optimismus wäre gefährlich''
18.08.2017 Im Vergleich zu vor zehn Jahren - nur noch halb so viele niederländische Erdbeerbauern
17.08.2017 Inländische Pflaumen beherrschten den Markt
17.08.2017 Russische Verbraucher greifen für Äpfel tief in die Tasche
17.08.2017 Stürme haben polnische Äpfel verschont
17.08.2017 Ein neues Konzept für kleine Mangos
17.08.2017 Absatz Sommeräpfel noch ruhig
16.08.2017 Deutschland erntet 43% weniger Kirschen durch Frost
16.08.2017 Apfelwochen am Bodensee
16.08.2017 Anbaufläche für Obstbäume um 30 Prozent höher als vor fünf Jahren
16.08.2017 Griechenland: "Wir exportieren 45 Millionen Kilo Pfirsiche in das restliche Europa''
16.08.2017 Peru erwartet großes Wachstum im Heidelbeer-Export
16.08.2017 Frost hindert den Markt für Sommerbirne Belle de Jumet/Honey Belle
15.08.2017 Edeka kauft Obstplantage
15.08.2017 Smurfit Kappa als Silversponsor auf 3. internationalen Strawberry Kongress
15.08.2017 ''Preise am Baum schon 20 Cent höher als in der letzten Saison''