„Rote Bete-Pille“ könnte dazu beitragen, Patienten vor einem Nierenversagen nach einer Herzröntgenaufnahme zu retten

Rote Bete kann einer Forschung zufolge, die von der Queen Mary University of London geführt wurde, das Risiko des Nierenversagens bei Patienten verringern, die eine Herzröntgenaufnahme haben.

Das neue Forschungsprojekt, das von der nationalen Wohltätigkeitsorganisation Heart Research UK finanziert wird, untersucht, ob anorganisches Nitrat aus der Nahrung, das häufig in Rote Beete vorkommt, in Pillenform verwendet werden kann, um eine der häufigsten Ursachen für Nierenversagen im Krankenhaus zu verhindern.

Koronarangiographie ist eine Art des Röntgen-Tests, die verwendet wird, um die Herzkranzgefäße im Herzen zu betrachten und eine Reihe von Herzerkrankungen zu diagnostizieren. Es kann auch bei der Planung von Verfahren helfen, verengte oder blockierte Arterien im Herzen zu erweitern.

Während der Angiographie wird ein spezieller Farbstoff in das Blut injiziert, so dass die Blutgefäße sichtbar sind. Der Farbstoff kann jedoch eine akute Nierenverletzung verursachen, die als kontrastmittelinduzierte Nephropathie (CIN) bekannt ist, von der angenommen wird, dass sie zum Teil dadurch verursacht wird, dass sie Stickoxid in den Nieren reduziert.

Diätetisches Nitrat, das reichlich in Gemüse wie Rote Beete vorkommt, kann den Stickstoffmonoxidspiegel im Körper erhöhen.

„Die Vorteile wären bedeutend“
Professorin Amrita Ahluwalia, Co-Direktorin und Professorin für Vaskuläre Pharmakologie am William Harvey Research Institute von Queen Mary, sagte: „CIN ist eine ernste Konsequenz der Koronarangiographie, was dazu führt, dass Patienten länger in Krankenhäusern bleiben und höhere Gesundheitskosten verursachen.“

„Wenn wir herausfinden, dass das Hinzugeben von Nitrat in Form von Kapseln das verlorene Stickstoffmonoxid in den Nieren ersetzen und CIN verhindern könnte, wären die Vorteile für Patienten mit Herzerkrankungen, darunter geringere Nierenschäden, weniger Bedarf an Behandlungen wie die Dialyse und einem besseren Langzeitüberleben, bedeutend.“

Professorin Ahluwalia wird mit ihren Kollegen Dr. Dan Jones (Senior-Dozent für Klinische Studien) und Professor Anthony Mathur (Direktor für Intervention, Barts Herzzentrum) die Patienten in zwei Gruppen einteilen, wobei eine Gruppe Nitratkapseln und die andere Gruppe Placebokapseln einnimmt, die kein Nitrat enthalten.

Die Nierenfunktion wird dann in beiden Gruppen vor dem Eingriff und zwei Tage und drei Monate danach gemessen und verglichen, um zu sehen, ob das dietätische Nitrat einen Unterschied macht.

Besseres Langzeitüberleben für Patienten
Barbara Harpham, Vorstandsvorsitzende von Heart Research UK, sagte: „Unsere translationale Forschungs-Projektzuschüsse zielen darauf ab, eine Lücke zwischen wissenschaftlicher Forschung im Labor und Patientenversorgung zu schließen und Patienten so schnell wie möglich zu helfen.

„Dieses spannende Projekt hat das Potenzial, das Risiko von Nierenschäden zu reduzieren und Patienten nach Koronarangiographie zu einem besseren Langzeitüberleben zu verhelfen.“

Das William Harvey Forschungsinstitut von Queen Mary ist nur einer der Empfänger der translationalen Forschungs-Projektzuschüsse von Heart Research UK. Die seit 2009 ausgezeichnete nationale Organisation mit Sitz in Leeds, hat fast 5£ Millionen für die Finanzierung dieser innovativen und bahnbrechenden medizinischen Forschungsprojekte in ganz Großbritannien bereitgestellt.


Für weitere Informationen:
Queen Mary University of London
Website: www.qmul.ac.uk

Erscheinungsdatum :



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2018