Verspäteter Beginn der Grünspargelkampagne in Granada, begrenzte Mengen und große Sorgen angesichts der Trockenheit

Die Grünspargelkampagne läuft in Granada langsam an, mit begrenzten Mengen aufgrund der Verzögerungen bei der Ernte, die durch die niedrigen Temperaturen seit Mitte Januar verursacht wurden. Die Dürre im größten Anbaugebiet des Gemüses ist derzeit die größte Sorge des Sektors.

"Die Pflanzen haben eine gute vegetative Entwicklung durchlaufen und ihre Zyklen abgeschlossen. Die Ernte hat sich im Vergleich zur letzten Saison um etwa 15 Tage verzögert, aber dafür haben wir früh und mit wenigen Kilos begonnen", sagte José Antonio Gómez, Präsident der Genossenschaft Espárrago de Granada. "Die Fröste haben in einigen früheren Parzellen ihren Tribut gefordert, aber im Allgemeinen sprechen wir nicht von großen Mengen, da die Ernte hinter dem Zeitplan zurückbleibt."

"In dieser Woche steigen die Temperaturen und werden am Wochenende voraussichtlich 30 ºC überschreiten, was zu einer Beschleunigung des Spargelwachstums führen wird, aber danach wird es wieder kalt, sodass wir noch nicht wissen, mit welchen Mengen wir zu Ostern rechnen können, dem Zeitraum, in dem die Nachfrage nach grünem Spargel normalerweise ihren Höhepunkt erreicht. Wir hoffen, dass wir alle unsere Kunden bedienen können", so José Antonio.

Nach Angaben des Präsidenten dieser Genossenschaft aus Granada ist die Spargelernte in der Region im letzten Jahr aufgrund des Wassermangels um 20 bis 30 Prozent zurückgegangen. "In diesem Jahr scheinen wir auf dem gleichen Weg zu sein. Der Mangel an Regen ist die größte Sorge für den Spargelsektor in Granada, da er sich bei steigenden Temperaturen stark auf die Qualität und das Kaliber auswirken kann und wir eine kürzere Saison haben könnten. Wir hoffen, dass dieser Frühling uns die dringend benötigten Niederschläge bringt, da wir nur über geringe Wasserreserven verfügen."

Der auf den europäischen Märkten erhältliche Grünspargel stammt derzeit hauptsächlich aus Mexiko, wo es laut José Antonio Gómez aufgrund der Kälte ebenfalls Probleme mit der Produktion gibt. "Derzeit gibt es in Europa nur ein sehr geringes Angebot an grünem Spargel, daher ist die Nachfrage nach der neuen spanischen Produktion gut."

Weitere Informationen:
José Antonio Gómez Aguilera
Espárrago de Granada, S.C.A.
T: +34 958513061
M: +34 658770678
joseantonio@esparragodegranada.es
http://esparragodegranada.eu/ 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet