La Blottière feiert sein 60-jähriges Bestehen:

"Wir werden unsere Führungsposition bei Birnen weiter ausbauen"

La Blottière®, Eigentümer und Erzeuger von Birnen- und Apfelsorten aus Frankreich, feierte auf der Fruit Logistica 2023 mit Partnern und Kunden das 60-jährige Bestehen des Unternehmens. David Socheleau, Geschäftsführer der La Blottière Gruppe, blickt auf die Firmengeschichte zurück.

"Die 60er- und 70er-Jahre waren der Entwicklung unserer Obstplantagen gewidmet. Diese Entwicklung setzte sich in den 1980ern mit dem Direktverkauf an Geschäfte und einigen Versuchen des lokalen Exports fort. Mit der Einführung des Zentraleinkaufs in den 1990er-Jahren entwickelten und strukturierten wir Partnerschaften mit anderen Apfelbauern, während wir gleichzeitig unsere eigenen Obstplantagen weiter ausbauten. Die 2000er markierten einen echten Wendepunkt in der Geschichte des Unternehmens, insbesondere mit einer nationalen Erweiterung, aber auch mit dem Beginn von Sortenprojekten wie Antarès. Die 2010er-Jahre standen im Zeichen der Entwicklung der Birne, parallel zum Beginn des Exports in Verbindung mit unserer Niederlassung in Chile und der Schaffung der Marken Apple-Bird® und Daisy®. Dies ist eine strategische Entscheidung, deren Ziel es ist, unsere Exportkunden das ganze Jahr über zu beliefern."

La Blottière, mit historischen Obstplantagen und Hauptsitz im Loire-Tal, Frankreich, hat sich 2018 ebenfalls im Südwesten niedergelassen, rund um ein Obstpackhaus und eine Gruppe von Erzeugern. Dieses Jahr steht im Zeichen der Diversifizierung bei Kirschen in Chile. Außerdem wurde 2020 die Qtee-Birne eingeführt, zusammen mit umfangreichen Anbauprogrammen und Investitionen in die Infrastruktur. Von den 88.000 Tonnen Obst, die im Jahr 2022 verarbeitet wurden, wurden 60 Prozent in Frankreich und 40 Prozent für den Export und die Märkte in Übersee verkauft.

Verstärkung der internationalen Präsenz
Das Ziel von La Blottière ist es auch, seine internationale Präsenz zu stärken. "Wir sind uns bewusst, dass der Apfelkonsum in Regionen, die schon immer Schwierigkeiten mit dem Anbau von Äpfeln hatten, mit der Zeit zunehmen wird. Die Synergie zwischen der nördlichen und der südlichen Hemisphäre und unser Know-how ermöglichen es uns, die Mengen, den Wert unserer Produkte und unsere Präsenz auf dem Markt außerhalb Europas zu steigern, selbst in diesem schwierigen Kontext. Das ist ein sehr positiver Effekt, denn die eine Herkunft kommt der anderen zugute. In einem schwierigen Umfeld, was die Qualität der Ernte und die wirtschaftliche Lage betrifft, konnten wir uns an die internationale Nachfrage und auch unser Angebot anpassen", sagt Socheleau.

Er sagt, dass sie für die kommenden Jahre Ziele haben, die ohne eine gewisse Widerstandsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit nicht erreicht werden können. "Das, was unser Verhalten ausmacht und was sowohl für uns als auch für die Erzeuger, mit denen wir zusammenarbeiten, ein starkes Zeichen ist, ist die Fähigkeit, sehr früh und im Vorfeld zu hinterfragen, zu antizipieren, wie der Obstsektor in einigen Jahren aussehen wird, und sich an die wirtschaftliche Realität anzupassen, in der wir uns entwickeln."

Weitere Informationen:
Camille Marues
La Blottière
Tel: +33 2 41 29 29 87
Email: Camille.MARQUES@lablottiere.com 
www.levergerdelablottiere.fr 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet