Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Alberto Garrocho von der S.C.A. Pitahayas de Andalucía:

"Ein Zusammenschluss könnte der Schlüssel zum Erfolg der spanischen Pitahaya-Erzeuger sein"

Die Pitahaya-Saison, die Mitte Juni in Südspanien begann, endete Anfang Januar. „Im Allgemeinen war es eine sehr gute Saison, mit Ausnahme des Julis, als die große Hitze die Blüte beeinträchtigte“, erklärte Alberto Garrocho, Leiter der internationalen Genossenschaft S.C.A. Pitahayas de Andalucía. „Die hohen Temperaturen fielen mit der Reifung des ersten Blütensystems der Pflanzen zusammen, was den Zyklus beschleunigte und einen Verlust von etwa 20-25 Prozent dieser ersten Produktion verursachte. Da die Pflanzen zu schnell reiften, war auch die Blüte der zweiten Ernte etwas früher als erwartet, sodass die Kaliber etwas geringer ausfielen.“

„Abgesehen davon sind wir mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Wir freuen uns auch, dass sich immer mehr Landwirte unserer Genossenschaft anschließen. Kürzlich erhielten wir die Bestätigung, dass 14 Erzeuger aus der Provinz Cádiz der Genossenschaft beigetreten sind, nachdem bereits 18 Pitahaya-Erzeuger aus Sevilla und Huelva beigetreten waren. Insgesamt sind wir bereits 82 Partner aus Spanien und Portugal.“ 

„Eine große Anzahl von Landwirten, die über verschiedene Provinzen und zwei Länder verteilt sind, stellt sicher, dass wir während der gesamten Saison ein stabiles Angebot haben. Das wissen unsere Kunden sehr zu schätzen“, erklärte Garrocho. Darüber hinaus ist die spanische Pitahaya in Europa ein nahe gelegenes Produkt mit einem minimalen Kohlenstoff-Fußabdruck im Vergleich zu Importen und sie ist sehr wettbewerbsfähig in Bezug auf Preise und Qualität.

„Die meisten anderen Pitahayas auf dem Markt kommen aus Lateinamerika und werden, abgesehen von denen, die mit dem Flugzeug kommen (was ihren Preis erhöht), vor ihrer Reife geerntet, damit sie mit dem Schiff verschickt werden können, was den Geschmack der Früchte, die in Europa ankommen, beeinträchtigt“, sagte Alberto Garrocho. „Unsere Pitahaya hingegen ist frei von logistischen Kosten und wird zum optimalen Reifezeitpunkt geerntet. Das wissen die europäischen Verbraucher zu schätzen. Wir haben unsere Pitahayas nicht nur in Spanien vermarktet, sondern im Rahmen dieser Saison auch in weitere Märkte wie die Niederlande, Frankreich, Deutschland und England.“ 

„Nächstes Jahr können wir etwa 300.000 Kilo produzieren“ 
Pitahayas de Andalucía hat einen starken Exportcharakter und schickt 70 Prozent der Produktion seiner Partner auf die mitteleuropäischen Märkte. „Die Pitahaya ist eine exotische Frucht mit großem Potenzial und eine Alternative zu den traditionellen Produkten im Süden Spaniens, die sich als rentabel erwiesen hat, da sie in der schwierigen Situation der Inflation und des rückläufigen Verbrauchs in diesem Jahr eine minimale Preisdifferenz gegenüber dem Vorjahr erzielt hat“, schilderte Garrocho. Darüber hinaus bieten die selbstbestäubenden Sorten, die die Genossenschaft bereits auf ihren Versuchsfeldern testet, neue Möglichkeiten.

„Der Pitahaya-Anbau wächst weiter. Pitahayas de Andalucía hat bereits eine Fläche von 30 Hektar. Letztes Jahr hatten wir zwölf. Die Fläche hat sich vergrößert, nicht nur wegen des Landes unserer neuen Partner, sondern auch, weil die Mitglieder der Genossenschaft ihre Anbaufläche vergrößern. Aufgrund der extremen Hitze im Juli werden wir in dieser Saison etwa 157.000 Kilo Pitahayas produzieren. Wenn alles gut läuft und die Produktion der neuen Partner berücksichtigt wird, können wir im nächsten Jahr rund 300.000 Kilo produzieren.“

„Der Zusammenschluss zu einer einzigen Organisation könnte für den Erfolg der spanischen Pitahaya-Erzeuger von entscheidender Bedeutung sein. Zumal sie in Europa sonst niemand produziert.“ 

Weitere Informationen:
Alberto Garrocho
S.C.A. Pitayas de Andalucía
Tel.: +34 669 368 384
albertogarrocho@hotmail.com
garrochoybogado@gmail.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet