Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Bernhard Ramminger von OPST zum Vertrieb und Export steirischer Äpfel:

"Angesichts der Ertragseinbußen im europäischen Ausland sehen wir gute Exportchancen für den steirischen Gala"

Nach einer verhaltenen ersten Saisonhälfte bereitet sich die steirische Apfelwirtschaft nun auf die traditionell umsatzstärkste Phase der Vermarktungssaison vor. "Wir haben nun etwa 20-25 Prozent unserer Mengen vermarkten können. Wir sind aber bekannt für unsere Langzeitlagerung und haben uns im Laufe der Jahre ganz klar auf die spätere Vermarktung konzentriert. Obwohl Preiserhöhungen im LEH an der Tagesordnung sind, waren die bisherigen Erzeugerpreise für uns zu niedrig, um die erheblichen Zusatzkosten in der Produktion und Lagerung zu decken. Trotz Inflation wird aber nach wie vor auf Äpfel zugegriffen, weshalb wir mit Bezug auf die zweite Saisonhälfte vorsichtig optimistisch sind", so Bernhard Ramminger (r) von der steirischen Erzeugergenossenschaft OPST GmbH.


Einblick in die Kernobst-Aufbereitung

Durch den heißen Sommer starteten auch die steirischen Obstbauern dieses Jahr besonders früh in die Ernte. "Trotz der Trockenheit waren die Fruchtqualitäten und -kaliber insgesamt sehr erfreulich. Wir können nur ca. 20 % unserer Anlagen bewässern, umso größer war die Überraschung, dass die Fruchtgrößen weitgehend in Ordnung waren. Uns hat auch der milde Frühling ohne Frost wie in den vergangenen Jahren besonders geholfen." Ramminger weist dabei auf die sortenindividuellen Unterschiede hin. "Bei den Sorten Elstar und Jonagold hatten wir Probleme mit der Lagerfähigkeit. Der steirische Gala hingegen zeugt von guter Qualität und Haltbarkeit, da sehen wir angesichts der Ertragseinbußen im europäischen Ausland gute Absatzchancen im Export."

Die OPST GmbH zählt zu den größten Erzeugergenossenschaften Österreichs in Sachen Kernobst und gilt als starker Zusammenschluss hinter den beiden Marken Frisch-saftig-steirisch (konventionell) und Von Herzen Biobauern (bio). Nebst der Belieferung des österreichischen LEH wird ein wesentlicher Teil der Erträge über die EVA Handels GmbH ins Ausland exportiert. "Heutzutage stammt 70-80 Prozent des Bio-Kernobstes in den heimischen Märkten von unseren Erzeugern. Gewisse Sorten, etwa der Gala, sind mittlerweile zwölf Monate im Jahr aus steirischem Anbau zu haben. Angesichts dessen, dass die Produktion und Inlandsnachfrage über die Jahre hinweg gleichmäßig gewachsen sind, erwarte ich auch in diesem Jahr keine Probleme. Wie sich der Exportmarkt entwickelt, ist zum jetzigen Zeitpunkt schwer absehbar."

Strategische Weichenstellungen
Mittel- bis langfristig wird das Sortenspektrum der OPST GmbH einer umfassenden Neustrukturierung unterzogen. Ramminger: "Wir werden die Anbaufläche für Golden Delicious und Jonagold peu à peu reduzieren. Währenddessen sind wir bestrebt, den Anbau unserer Clubäpfel, der nun 20 Prozent des Gesamtvolumens ausmacht, allmählich auf 30 Prozent zu erhöhen. Erwähnenswert dabei ist, dass die Sorten Golden, Idared und Jonagold schrittweise von jungen Kanzi-Anlagen, die in den kommenden Jahren in den Vollertrag kommen, abgelöst werden. Abgerundet wird unser Sortenspektrum durch interessante Nischen, wie etwa den Kinderapfel Rockit, der mit einer ansprechenden Optik sowie einem ausgezeichneten Shelf Life punktet. Mit dieser Sorte wollen wir den Verbraucher von morgen für den steirischen Apfel gewinnen."


Blick aufs Firmengelände der OPST im Herzen der Steiermark

Gemeinsame Marketingoffensive
Um seitens der Verbraucher eine intensivere Wahrnehmung für den steirischen Apfel zu generieren, haben die renommierten steirischen Apfelvermarkter eine gemeinsame Marketinginitiative ins Leben gerufen, die ebenfalls auf der Fruit Logistica präsentiert wird. "Unter dem Motto 'Apfel essen, nicht vergessen' wollen wir die regionale Herkunft des Apfels besonders in den größeren Städten mehr in den Vordergrund rücken. In den kommenden Jahren werden wir dieses Marketingkonzept weiter ausrollen."

Bilder: OPST GmbH

Besuchen Sie das Unternehmen auf der Fruit Logistica: Halle 20, A-53

Weitere Informationen:
Bernhard Ramminger
OPST Obst Partner Steiermark GmbH
Wollsdorf 71
8181 St. Ruprecht/Raab
Tel: +43 3178 2212-0
office@opst.at 
www.opst.at 

VON HERZEN Biobauern GmbH
Harl 73
Sitz: 8182 Puch / Weiz
Tel: +43 3177 2201 4000
E-Mail: office@vonherzenbio.at 
www.vonherzenbio.at 


Erscheinungsdatum:
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet