Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Johan Chrétien von Rejo Fresh, Belgien:

"Wenn es im Handel bis April so ruhig bleibt, gilt das auch für uns als Transportunternehmen"

Die hektische Betriebsamkeit vergangener Zeiten ist bei Rejo Fresh momentan nicht mehr zu spüren. "Wir stellen fest, dass es im Vergleich zu den Vorjahren im Handel viel ruhiger ist und somit auch im Transport", sagt Johan Chrétien von Rejo Fresh. Das Unternehmen konzentriert sich hauptsächlich auf den Transport zur und von der REO-Veiling.

Die Lieferung vom Erzeuger zur Versteigerung macht etwa 40 Prozent des Geschäfts von Rejo Fresh aus, aber das ist, wie der Unternehmer erklärt, sehr stark zurückgegangen. "Die Unterglasanbauer halten sich wegen der hohen Energiepreise offensichtlich noch eine Weile zurück. Diese Pause von etwa vier Monaten führt zu einem Rückgang der Produktion und bis März/April ist es auch bei uns viel ruhiger. Wir fahren jetzt nur noch für das Wintergemüse vom Freiland und den Transport von der Versteigerung zum Käufer. Aber auch in diesem Fall kann man nicht von einem Überangebot sprechen. Außerdem ist Gemüse im Durchschnitt recht teuer, sodass man sich nicht traut, auf zu große Lagerbestände zu spekulieren. Aufgrund der Preise sind alle etwas vorsichtiger mit ihren Einkäufen, so scheint es."

Johan glaubt auch nicht, dass sich die Situation in den nächsten Monaten ändern wird. "Ich rechne nicht mit einer größeren Zunahme des Volumens. Alles, was jetzt noch kommt, ist Wintergemüse, dessen Anbaufläche zudem geschrumpft ist, sodass ich bis April keine größeren Schwankungen im Angebot erwarte. Danach kann es durchaus zu einem Anstieg der Mengen kommen, da bis dahin alles auf dem Markt zusammenkommt. Das wird zweifellos wieder Druck auf die Preise ausüben, das bleibt also immer abzuwarten. Wir reagieren immer auf die Nachfrage unserer Kunden. Wenn die Nachfrage steigt, steigen wir mit."

Preisanpassung notwendig, um zu überleben
Die Kostensteigerungen machen den Umgang mit diesen Unwägbarkeiten und Schwankungen für Rejo Fresh nicht einfacher. "Bei uns ist die Situation nicht anders als bei vielen anderen Unternehmern. Wir erleben einen allgemeinen Kostenanstieg von über 14 Prozent. Das ist eine Erhöhung, die wir im Jahr 2022 durchgemacht haben und was im Jahr 2023 nur durch eine Preisanpassung zu rechtfertigen ist. Ich hoffe und erwarte, dass jede Spedition sie einführen wird, denn sie wird notwendig sein, um zu überleben."

Mehr als die Hälfte der Kosten des Transportunternehmens entfallen auf Kraftstoff und Personal. "In Belgien wurde ein Tarifvertrag verabschiedet, der mindestens zehn Prozent - bei uns gerundet elf Prozent - mit Lohnausgleich bringt. Das ist natürlich sehr viel und eine Verpflichtung. Wenn man dann noch bedenkt, dass das Personal etwa 33 Prozent unserer Kosten ausmacht, hat das einen großen Einfluss auf ein Unternehmen. Bei den Treibstoffen handelt es sich um ein Viertel des Gesamtbetrags. Diese Preise schwanken so stark, aber der korrekte Weg zum Kunden ist immer noch zu Beginn des Jahres einen Preis für das ganze Jahr festzulegen, zuzüglich des Dieselzuschlags. Das ist eine Menge, was man in diesen Zeiten berücksichtigen muss."

Wasserstoff kombiniert mit Brennstoffzellen
Mit Blick auf die Zukunft berücksichtigt Rejo Fresh auch die Ambitionen vieler Menschen, auf emissionsfreien Verkehr umzusteigen. "Eine Reihe unserer Kunden stellt bis 2035 auf CO2-frei um, was bedeutet, dass kein LKW mit Emissionen mehr zum Unternehmen kommen darf. Wir suchen also auch immer nach Alternativen, aber im Moment denke ich, dass Wasserstoff in Kombination mit Brennstoffzellen die beste praktikable Option ist. Der Wasserstoff versorgt dann eine Brennstoffzelle, die daraus Energie gewinnt. Meiner Meinung nach ist es die einzige Alternative, um die gleiche Reichweite und Nutzlast wie bei Dieselfahrzeugen zu erzielen. Denn wenn das Ladegewicht um 15 Prozent sinkt, steigt die Anzahl der LKW um 15 Prozent. Das wollen wir auch nicht. Wir sehen uns die Sache also durchaus mit Interesse an."

Weitere Information:
Johan Chrétien
Rejo Fresh
Oostnieuwkerksesteenweg 101
8800 Roeselare, Belgien
+32 51 25 44 72
rejofresh@skynet.be  
www.rejofresh.be   


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet