Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Ecuadorianischer Bananenproduzent konzentriert sich auf die Rückgewinnung von Marktanteilen in Europa und den USA

Der ecuadorianische konventionelle und ökologische Bananenanbauer und -exporteur Agzulasa sieht sein Land verlorene Marktanteile in Europa und den USA zurückgewinnen. Trotz der schwierigen drei Jahre für die Bananenproduzenten des Landes sagt Marianela Ubilla, Geschäftsführerin von Agzulasa: "Wir exportieren jede Woche in fast 28 Länder weltweit, aber unsere Hauptmärkte sind Asien, Europa und die Länder des Nahen Ostens. Wir möchten den europäischen und den US-amerikanischen Markt ausbauen, denn wir sehen eine Chance, als Land den Marktanteil zurückzugewinnen, den wir als Ecuadorianer vor 40 Jahren auf diesen beiden Märkten hatten."

Sie gibt weitere Details zu den Herausforderungen und wie sie im letzten Jahr daran gearbeitet haben, diese zu überwinden. "Dieses Jahr stand Ecuador zu Beginn des Krieges zwischen Russland und der Ukraine vor einer großen Herausforderung, denn Russland ist mit 23 Prozent der größte Markt für Ecuador, und aufgrund der Beschränkungen und Sanktionen mussten wir das Volumen in dieses Land reduzieren. Die Exporteure hatten keinen alternativen Markt, um diese 23 Prozent oder zwei Millionen Kisten zu verteilen oder umzuleiten, da die Bananen mit Chlorpyrifos behandelt wurden, das in den meisten europäischen Ländern bereits verboten war. Heutzutage ist bekannt, dass beide Märkte chlorpyrifosfreie Früchte verlangen, und nach diesem Szenario haben die Landwirte begonnen, ihre Bananen ohne diese Chemikalie anzubauen, was uns helfen könnte, auf den US-amerikanischen und europäischen Märkten Fuß zu fassen."

Das ecuadorianische Exportvolumen wird das Jahr 2022 mit einem Rückgang von etwa 5,53 Prozent in Bezug auf das Volumen beenden, verglichen mit den Zahlen von 2021. Die Verluste belaufen sich auf etwa 20,78 Millionen Kisten im letzten Jahr, was einen Rückgang der Einnahmen um 251 Millionen Dollar und 7,44 Prozent weniger im Vergleich zu 2021 bedeutet.

"Die Hauptfaktoren für diesen Rückgang waren die Preissteigerungen bei den Rohstoffen, insbesondere bei den Düngemitteln, die keine ausreichenden Investitionen in die Produktion zuließen. Außerdem hatten wir in der Sommersaison über lange Zeiträume niedrige Temperaturen und eine geringe Lichtintensität, was sich aufgrund des Stresses für die Bananenstauden direkt auf die Produktivität auswirkte. Unglücklicherweise waren die eigenen und die Vertragsbetriebe von Agzulasa stärker von den Witterungsbedingungen betroffen, weshalb das Exportvolumen nach Woche 26 des zweiten Halbjahres zurückging. Andererseits hatten wir Glück, denn wir konnten die Nachfrage in allen unseren Bestimmungsländern befriedigen. Die stärksten Rückgänge gab es in der 26. und 36. Woche, wenn die Märkte die Käufe wegen der Sommersaison normalerweise verlangsamen. Ich muss jedoch einräumen, dass wir drei schwierige Jahre mit externen und internen Problemen hatten, wie beispielsweise die ständigen Streiks, die die logistischen Abläufe weiter erschwerten und verteuerten."

Agzulasa ist ein Bananenproduzent und -exporteur mit mehr als 35 Jahren Erfahrung im Bananensektor. Das Unternehmen begann 1982 mit einer eigenen Cavendish-Bananenplantage mit einigen Farmen, die sich hauptsächlich in der Provinz Los Rios in Ecuador befanden. Im Jahr 2010 wurden sie mit ihrer eigenen Kapazität zu Exporteuren, mussten aber nach zwei Jahren der Expansion ihrer Ecuasabor-Marke in verschiedenen Märkten auf Vertragsfarmen umsteigen, um die Nachfrage zu befriedigen und gleichzeitig ihre eigene Kapazität zu erhöhen. 

"Im Jahr 2017 waren wir unter den Top zehn der Bananenunternehmen und derzeit sind wir unter den Top fünf. Seit Beginn unserer Exporte sind wir engagiert und konzentrieren uns auf mehr als nur die Produktion, den Kauf und den Verkauf von Bananen. Wir müssen die Nachhaltigkeit des Bananengeschäfts bewahren, indem wir die Qualität beibehalten, unseren Lieferanten und Importeuren zuhören und Vertrauen aufbauen, an die Trends der Verbraucher denken, wie beispielsweise die Lebensmittelsicherheit, und weiterhin ein Teil des Lebensunterhalts unserer Gesellschaft sein, insbesondere unserer Arbeitskräfte", erklärt Ubilla.

Vorfreude auf Berlin
"Wir würden gerne mehr europäische Kunden ansprechen, denn wir haben GlobalGap- und Regenwald-zertifizierte Farmen und europäisch zertifizierte Bio-Bananen. Außerdem möchten wir unseren derzeitigen Kunden, mit denen wir jedes Jahr auf den wichtigsten Messen vertreten sind, weiterhin unser Potenzial zeigen, auch wenn die letzten drei Jahre schwierig waren. Die Fruit Logistica in Berlin ist die beliebteste, am stärksten frequentierte und am besten besuchte Messe, die es uns ermöglicht, einmal im Jahr unsere derzeitigen Importeure zu treffen und unsere jahrelange Zusammenarbeit zu resümieren. Außerdem sind wir auf der Suche nach neuen Importeuren", erklärt Ubilla.

Besuchen Sie Agzulsa auf der Fruit Logistica Berlin in Halle 23, Stand E11

Weitere Informationen:
Marianella Ubilla
Agzulasa
Tel: +593 98 985 2027
E-Mail: mubilla@zulay.com 
www.ecuasabor.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet