Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Nathalie Gaillard von CING:

"Walnuss mit g.U. aus Grenoble: gute Ernte, aber der Verbrauch muss noch steigen"

Die Walnuss aus Grenoble g.U. ist die erste französische Walnuss, die 1938 eine Ursprungsbezeichnung erhielt. Die seit über 80 Jahren angebaute Walnuss mit der g.U. Grenoble hat den Geschmack von frischem Brot und Haselnuss und dank des Isère-Tals, einem außergewöhnlichen Anbaugebiet, einige bittersüße Nuancen. Diese große Obstplantage mit 6.662 Hektar g.U. Walnussbäumen liegt am Schnittpunkt der Departements Isère, Drôme und Savoie. Die Walnuss mit der g.U. Grenoble ist für ihren einzigartigen Geschmack und Nährwert bekannt und gehört seit mindestens 1.000 Jahren zum gastronomischen Erbe der Region.

Der internationale Markt schätzt die Walnuss mit der g.U. Grenoble, die ausschließlich in der Schale gehandelt wird. Mehr als die Hälfte des Ertrags wird exportiert, hauptsächlich in Länder der Europäischen Union. Die Walnuss mit der g.U. Grenoble ist auch in Frankreich sehr beliebt. Als Hauptakteur auf dem französischen Markt ist die Walnuss sogar das von Nussliebhabern am meisten konsumierte g.U.-Produkt und findet sich in den Warenkörben von 35 Prozent der französischen Nussverbraucher wieder. Das Produkt ist derzeit jedem zweiten französischen Verbraucher bekannt, was einer Steigerung des Bekanntheitsgrads um zehn Prozentpunkte seit 2012 entspricht. Darüber hinaus hat ihre Beliebtheit in den letzten zehn Jahren deutlich zugenommen: 84 Prozent derjenigen, die die Walnuss mit der g.U. Grenoble kennen, halten sie für "sehr schmackhaft".

Schöner Ertrag, aber die Verbrauchszahlen schrumpfen
Obwohl die diesjährige Ernte von Walnüssen mit der g.U. Grenoble "sehr gut" ist, werden die Verbrauchszahlen immer geringer. "Die Situation auf dem französischen Markt ist im Moment sehr kompliziert, alles ist festgefahren", sagt Nathalie Gaillard, Koordinatorin des französischen interprofessionellen Komitees für Walnüsse aus Grenoble. "Nach Aussage unserer Marktteilnehmer waren die Verbrauchszahlen noch nie so gering. Dank der Kunden, die der Grenobler Walnuss treu sind und nicht im Ausland kaufen, ist die Saison noch gut angelaufen. Allerdings sind die Verbrauchszahlen sehr gering, wir werden die Walnuss deshalb nicht los." Die Walnussbauern im Südwesten Frankreichs befinden sich in einer ähnlichen Situation.

"Wir haben während der Feiertage im vergangenen Dezember einen Aufschwung beim Verbrauch beobachtet, aber wir wissen noch nicht genau, was wir im Januar erwarten können. Wenn alles gut läuft, können wir den Rückstand vielleicht aufholen, aber es ist noch zu früh, um darüber etwas zu sagen."

"Der Walnussertrag ist hervorragend. Die Geschmacksqualität der g.U.-Nüsse aus Grenoble ist großartig, und die Größen scheinen auf den ersten Blick begrenzt zu sein, aber sie sind in anständiger Form. Wir hoffen, dass diese Saison (weiterhin) gut verlaufen wird, wobei wir uns auf Vorzüge wie unsere Ursprungsbezeichnung und die Qualität unserer Produkte stützen können."

Obst Logistica
Die Walnuss aus Grenoble wird zum ersten Mal von CING auf der Fruit Logistica in Berlin vertreten, die vom 8. bis 10. Februar 2023 stattfindet (Halle 22, Stand B33).

Die g.U. Walnuss aus Grenoble in Zahlen:

  • 13.000 Tonnen Ertrag
  • 741 Erzeuger
  • 6.660 Hekter Bäume
  • Drei Gebiete: Isère, Drôme und Savoie
  • 100 Prozent Walnüsse in der Schale, mindestens 28 mm groß 
  • Drei Sorten: Franquette, Mayette, Parisienne

Die Walnuss wird geerntet, wenn sie reif ist, und zwar zu einem von den Fachleuten festgelegten Zeitpunkt.

Weitere Informationen:
Nathalie Gaillard
CING
coordination@noixdegrenoble.com 
www.aoc-noixdegrenoble.com    


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet