Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Spanien:

"Sind hohe Erzeugerpreise für Bio-Mandarinen nachhaltig?"

Der Bio-Clementinen- und Mandarinen-Anbau befindet sich derzeit in voller Umstellung von der ersten auf die zweite Hälfte der Saison. Nur wenige Chargen der Clemenules stehen noch zum Verkauf, da es in diesem Jahr mehr als 30 Prozent weniger Ertrag gegeben hat. Aber auch das Angebot von Clemenvilla, einer Sorte, die nach Clemenules vermarktet wird, ist aufgrund von Problemen mit dem Alternaria-Pilz geringer. Sorten wie Nadorcott, Tango, Orri oder Murcott werden jetzt geerntet und die Preise sind höher als in der letzten Saison.

„Im Moment gehen wir zu Sorten über, deren Preise um 30 bis 40 Prozent höher sind. Das ist ein großer Sprung, von dem wir nicht wissen, wie die Märkte darauf reagieren werden“, sagt Alberto Torres vom valencianischen Unternehmen Citruslandia, das auf den Anbau und die Vermarktung von Bio-Zitrusfrüchten spezialisiert ist.

„Die ersten Chargen von Bio-Nadorcotts und Tangos wurden bereits verkauft. Die Einstiegspreise sind bereits höher als in der vergangenen Saison. Im vergangenen Jahr begannen Bio-Nadorcotts mit Erzeugerpreisen von 0,95 Euro pro Kilo, aber aufgrund des weltweiten Rekordertrags fiel das Preisniveau schließlich unter 0,55 Euro pro Kilo. Dieses Jahr starten wir mit durchschnittlich 1,10-1,15 Euro pro Kilo“, sagt der Erzeuger und Händler.

Nach Ansicht von Alberto Torres könnte die zweite Hälfte der Saison ganz anders verlaufen als die erste. „In den letzten zehn oder 15 Jahren wurde praktisch nichts mehr mit Sorten der ersten Saison wie Clemenules angebaut. Stattdessen wurden die Grundstücke aufgrund des Angebotsdrucks und der niedrigen Preise gerodet. In einer Saison wie dieser, mit so geringen Erträgen (aufgrund von Witterungseinflüssen und Schädlingen), hat dies zu einer höheren Nachfrage und guten Preisen für das Qualitätsobst geführt.“ 

„Andererseits ist die Bio-Anbaufläche von Nadorcott und Tango in nur wenigen Jahren stark gewachsen, nicht nur in Spanien, sondern auch in Italien, der Türkei, Griechenland und Ägypten. Obwohl die Produktion in diesem Jahr im gesamten Mittelmeerraum geringer ist als im Vorjahr, hat das Bio-Angebot von der Aufnahme der Produktion durch neue zertifizierte Plantagen profitiert“, erklärt er. 

„Angesichts der hohen Erzeugerpreise in diesem Jahr und des wirtschaftlichen Pessimismus in Europa aufgrund der Energiekrise und der Inflation, die bereits zu einem Rückgang der Verkäufe von Bio-Produkten um etwa 20 Prozent geführt haben, stellt sich die Frage: Sind die aktuell hohen Erzeugerpreise für Mandarinen wirklich nachhaltig? Werden wir sie mit der gleichen Leichtigkeit und zu den gleichen Preisen verkaufen können wie die Qualitätsmandarinen aus der ersten Saisonhälfte? Darüber mache ich mir Sorgen“, sagt Alberto Torres.

Weitere Informationen:
Alberto Torres
Citruslandia S.L.
Sorní 17, 1
46004 Valencia
T: +34 609588939
alberto@donalber.es  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet