Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Irland führt die Europäische Union beim täglichen Verbrauch von Frischprodukten an

Einem Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zufolge essen die Menschen in Irland täglich mehr Obst und Gemüse als in jedem anderen Land der Europäischen Union.

In allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union verzehren nur 12 Prozent der Erwachsenen die empfohlenen fünf oder mehr Portionen Obst und Gemüse pro Tag. In Irland erreichen jedoch 33 Prozent der Erwachsenen dieses Ziel, und weitere 48 Prozent verzehren täglich zwischen einer und vier Portionen. Die Zahlen sind im jüngsten OECD-Bericht "Health at a Glance 2022" enthalten, der auch die Fortschritte Irlands bei der Verringerung der Raucherquote in den letzten zehn Jahren hervorhebt.

Im Jahr 2020 hat fast jeder fünfte Erwachsene (19 Prozent) in den Ländern der Europäischen Union täglich geraucht, in Irland waren es 16 Prozent der Erwachsenen. Die Raucherquote in Irland ist von 24 Prozent im Jahr 2010 um acht Prozentpunkte gesunken. Das ist der zweitstärkste Rückgang in der gesamten Europäischen Union, nach Estland, wo die Raucherquote von 27 Prozent im Jahr 2010 auf 18 Prozent im Jahr 2020 sank.

Der Bericht hebt auch die erhebliche Bedrohung durch die Luftverschmutzung und den durch Treibhausgasemissionen verursachten Klimawandel hervor, die das Risiko schwerer Gesundheitsprobleme wie Atemwegserkrankungen, Lungenkrebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Leukämie erhöhen.
In den Ländern der Europäischen Union wird die Exposition gegenüber Feinstaub (PM2,5) - einem zentralen Luftschadstoff - im Jahr 2019 schätzungsweise den Tod von 307.000 Menschen verursacht haben.

Die Sterblichkeitsraten aufgrund von PM2,5 waren in Mittel- und Osteuropa am höchsten und lagen mindestens 50 Prozent über dem EU-Durchschnitt von 69 pro 100.000. Im Gegensatz dazu wies Irland eine der niedrigsten Raten auf (27 pro 100.000), hinter Island (14 pro 100.000) und Norwegen (23 pro 100.000).

Darüber hinaus zeigt der Bericht, dass die öffentliche Deckung der Arzneimittelkosten in Irland zu den großzügigsten in der Europäischen Union gehört.
Im Durchschnitt werden 70 Prozent aller Einzelhandelsausgaben für Arzneimittel von der Regierung und den Pflichtversicherungen übernommen, in Irland sind es 81 Prozent. Zum Vergleich: In Zypern sind es 85 Prozent und in Island nur 41 Prozent.

Der Bericht lobt auch die rasche Umsetzung des irischen COVID-19-Impfprogramms, das die Zahl der Todesfälle um schätzungsweise 70 Prozent reduziert hat. Bis Ende 2021 lag die durchschnittliche Impfrate in der Europäischen Union bei 77 Prozent der Bevölkerung, während in Irland mehr als 90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung eine Grundimpfung durchlaufen haben. 

Der vollständige Bericht kann heruntergeladen werden unter: Health at a Glance: Europe 2022 - OECD

Weitere Informationen:
www.gov.ie 

 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet