Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Citronex/PPO Siechnice zum Tomatenanbau:

"Wir müssen unsere Kosten noch stärker als im letzten Jahr im Auge behalten, denn es gibt einfach keinen Spielraum mehr für Fehler"

In den Gewächshäusern des polnischen Gemüseerzeugers Citronex fangen die ersten Tomaten an, sich zu färben, aber es ist nicht der übliche rosa Farbton. In diesem Jahr hat das Unternehmen beschlossen, auch traditionelle TOVs (Strauchtomaten) anzubauen. "Aufgrund der aktuellen Situation in der Europäischen Union haben wir beschlossen, den westeuropäischen Markt zu erkunden", sagt Grzegorz Karolczak, kaufmännischer Direktor.

Insgesamt betreibt Citronex/PPO Siechnice 77 Hektar Tomatengewächshäuser. Zwanzig Hektar werden derzeit mit Provine-Tomaten bepflanzt. "Bislang haben wir uns hauptsächlich auf den polnischen Markt konzentriert und rosa Tomaten angebaut. In Anbetracht der Stromkosten und der Situation auf dem niederländischen Markt im Winter überlegen wir, ob wir mehr nach Westeuropa exportieren sollen. Deshalb haben wir beschlossen, die auf diesen Märkten beliebten Tomaten anzubauen: TOVs." 

Die rosa Himbeertomaten, die in den Gewächshäusern von Citronex angebaut werden, sind auf dem polnischen Markt ein Premiumprodukt. "Bei all dem, was passiert ist und passiert, wollten wir unsere Chancen nutzen", erklärt Karolczak.

Energiekrise
Die Energiepreise in Polen haben sich ungefähr bei 1.000 Zloty eingependelt, was ungefähr 225 Euro pro Megawatt entspricht, das ist doppelt so teuer wie im letzten Jahr. "Unsere Gewächshäuser sind an Kraftwerke angeschlossen. Wir organisieren unsere Infrastruktur und versuchen, effizient zu arbeiten, ohne Zwischenhändler, was uns erlaubt, die Kosten so niedrig wie möglich zu halten. Trotzdem sind auch diese Kosten im Vergleich zum letzten Jahr gestiegen, wenn auch nicht so stark wie die Stromkosten.

Die gesamte 77 Hektar große Anbaufläche ist mit einer Beleuchtung für die ganzjährige Produktion ausgestattet. Um die hohen Energiepreise zu bekämpfen, hat das Unternehmen seine HPS-Lampen durch LEDs ersetzt. "Wir müssen unsere Kosten noch genauer im Auge behalten als im letzten Jahr, da es einfach keinen Spielraum mehr für Fehler gibt. Wenn man sich den Energieverbrauch ansieht, sieht man, dass sich die Budgets im Sekundentakt ändern, und die Preise sind horrend. Wir achten genau darauf, welche Lampen wir verwenden, und schalten sie je nach Preisschwankungen und Bedarf des Anbaus ab. Zum Beispiel setzen wir unsere HPS-Lampen am Rand des Gewächshauses ein, damit die ersten Reihen im Gewächshaus mehr Wärme von ihnen erhalten, oder wir verwenden die HPS-Lampen, um das Klima zu kontrollieren und die Feuchtigkeit im Gewächshaus zu verdampfen. Es ist sinnvoll, HPS mit LED zu kombinieren, aber man muss jedes Mal nachrechnen, wenn man sie einschaltet."

Energiepreise und Mindestlohn
Die Energiepreise sind nicht das Einzige, was sie zwingt, ihre Ausgaben genau unter die Lupe zu nehmen. Der Mindestlohn in Polen ist gestiegen und wird ab 2023 weiter steigen. "Wir haben hauptsächlich ukrainische Arbeiter in unseren Tomatengewächshäusern. Die Erhöhung des Mindestlohns ist sehr gut, obwohl sie auch zusätzliche Kosten für die Erzeuger mit sich bringt. Mit Leistungsprämien stellen wir sicher, dass alle Arbeiter auch die Früchte ihrer Arbeit ernten."

Darüber hinaus entstehen auch zusätzliche Kosten für die Reinhaltung der Gewächshäuser von Viren. ToBRFV ist eine Herausforderung für Erzeuger in ganz Europa, aber auch weltweit. Mit strengen Vorsichtsmaßnahmen versucht Citronex, seine Gewächshäuser rugosefrei zu halten, denn das Unternehmen hat gesehen, wie verheerend das Virus sein kann. "Wir waschen unsere Kleidung, desinfizieren die Kisten und lassen keine Menschen zwischen den Gewächshäusern herumlaufen. Gäste können uns nur besuchen, wenn sie in letzter Zeit nicht in anderen Gewächshäusern gewesen sind."

All das zusammen treibt die Kosten für den Tomatenanbau in die Höhe, weshalb Citronex beschlossen hat, sich im Ausland umzusehen. Ihre TOVs helfen ihnen dabei. Derzeit geht der Großteil der TOVs an deutsche Einzelhändler, aber auch niederländische Einzelhändler zeigten Interesse. "Wir ernten wöchentlich etwa 15 Lastwagen, und der Großteil dieser Tomaten wird in deutschen Einzelhandelsgeschäften wie Lidl und Rewe verkauft."

Für die Zukunft sieht Grzegorz auch Möglichkeiten, rosa Tomaten zu exportieren, obwohl sich in den letzten Jahren der Aufbau einer Marke für dieses Produkt als schwierig erwiesen hat und auch das Interesse der westeuropäischen Einzelhändler, eine neue Tomatensorte in die Regale zu stellen, eher gering ist. "Wir wissen, dass wir ein Premium-Produkt anbauen können, mit großartigem Geschmack und konstanter Qualität, und dass wir eine Premium-Marke um dieses Produkt herum aufbauen können, einschließlich Verpackungs- und Werbematerialien, um es für den Verbraucher erkennbar zu machen. Die Zusammenarbeit mit einem Einzelhandelspartner wäre der nächste Schritt."

Weitere Informationen:
Citronex
ul. Bohaterów II Armii Wojska Polskiego 64
59-900 Zgorzelec
+48 75 77 21 940
+48 75 77 21 946
info@citronex.pl
www.citronex.pl 

 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet