Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Rafael Domínguez von Freshuelva:

"Wir sind sehr besorgt über die Himbeer-Saison und die wachsende Konkurrenz aus Marokko"

Die spanische Himbeer-Saison sieht sich einer noch größeren Konkurrenz aus Marokko gegenüber als im letzten Jahr. Die Märkte sind mit dem Angebot gesättigt und die Preise sind gesunken. Inzwischen sind die verfügbaren Mengen an spanischen Heidelbeeren noch sehr begrenzt und die ersten, extra frühen Erdbeeren kommen auf den Markt.

„Wir sind sehr besorgt über die Himbeer-Saison“, sagte Rafael Domínguez, Manager von Freshuelva. „Vor etwa zwei Wochen war der Markt gesättigt und die Preise sind auf ein sehr niedriges Niveau gefallen. Das war schon letztes Jahr so, und es scheint sich in dieser Saison noch zu verstärken. Marokko erhöht den Export von Himbeeren und Heidelbeeren zu sehr aggressiven Preisen. Wenn wir mit diesem Land in einen Preiskampf gehen, können wir nicht gewinnen, weil der Unterschied in den Anbaukosten und vor allem den Arbeitskosten zu groß ist.“

„Unser Ziel ist es jetzt, Europa den Wert der europäischen Produkte bewusst zu machen. Die zunehmende Konkurrenz aus Drittländern, die immer knapper werdenden Wasserressourcen und der Mangel an Arbeitskräften sind einige der größten Probleme, mit denen der Sektor zu kämpfen hat. Wir werden diese Themen bei der nächsten Sitzung der spanisch-französisch-italienischen Kontaktgruppe ansprechen. Mit einem Land wie Marokko können wir nicht konkurrieren. Das Land ist nicht nur bei den Produktionskosten im Vorteil, sondern scheint auch über mehr Möglichkeiten zu verfügen, seine Waren in die EU einzuführen, als die europäischen Hersteller selbst“, erklärte Rafael Domínguez.

Aufgrund des warmen und sonnigen Wetters erreicht die Produktion in Huelva derzeit ihren Höhepunkt. „Sowohl in Huelva als auch, zu unserer Überraschung, in Marokko erreicht die Produktion ihren bisherigen Höchststand. In Marokko nimmt die Anbaufläche für Himbeeren immer mehr zu, vor allem dank der Investitionen ausländischer multinationaler Unternehmen. In Spanien hingegen geht die Anbaufläche aufgrund mangelnder Rentabilität, Wasserbeschränkungen für die Bewässerung und Arbeitskräftemangel weiter zurück. Im vergangenen Jahr ging die Himbeerfläche um acht Prozent zurück, und angesichts der derzeitigen Marktlage könnte sich dies bei den für das Frühjahr geplanten Produktionen wiederholen“, so der Geschäftsführer von Freshuelva. „Die Erzeuger könnten wieder mehr Erdbeeren anbauen“, fügte er hinzu.

Erzeuger beginnen mit der Ernte der extrafrühen Erdbeeren
Inzwischen haben die Erzeuger in einigen frühen Gebieten von Huelva damit begonnen, die ersten Erdbeeren der Saison 2022/2023 zu ernten. Die bisher geernteten Mengen sind jedoch sehr gering. „Bis jetzt wurden noch nicht viele Erdbeeren geerntet, mit Ausnahme einiger Unternehmen, die sehr frühe Sorten in sehr spezifischen und charakteristischen Gebieten gepflanzt haben. Wie jedes Jahr erwarten wir, dass die Erdbeeren ab Mitte Dezember erhältlich sein werden, je nachdem, wie sich das Wetter verhält“, so Rafael Domínguez.

Infolge der hohen Temperaturen und der Trockenheit mussten die Erzeuger in Huelva viele Erdbeerpflanzen ausreißen und neu pflanzen, was die Verfügbarkeit der Erdbeeren in diesem Jahr verzögern könnte, so der Geschäftsführer von Freshuelva. „Das hätte vermieden werden können, wenn wir weniger Wasserrestriktionen gehabt hätten, aber dies geschah in einem historisch trockenen Jahr. Wir hoffen, dass es ab jetzt etwas mehr regnen wird.“  

Weitere Informationen:
Freshuelva
C/ Presidente Adolfo Suárez, 1  
21001 Huelva (Spanien)
+34 959 248 222
www.freshuelva.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet