Elías Olmeda von Champinter:

"Angesichts der aktuellen Situation gibt es in Spanien Pilzfarmen, die kurz vor der Rentabilität stehen"

Aufgrund der einzigartigen Eigenschaften von Pilzen, die schnell wachsen und nur begrenzt haltbar sind, erfordert ihr Anbau ein hohes Maß an technischen und planerischen Fähigkeiten, um eine kontinuierliche Versorgung des Marktes zu gewährleisten.

„Beim Champignon-Anbau, aber auch bei anderen Pilzen, passen wir bei Champinter die Produktion an die Marktnachfrage an. Denn wenn das Angebot seinen Höhepunkt erreicht und der Markt mit dem Angebot nicht Schritt halten kann, führt dies zu einem Preisverfall“, sagt Elías Olmeda, Präsident der Genossenschaft Champinter.


Elías Olmeda, Präsident von Champinter

„Wir sprechen von einem sehr verderblichen Produkt, das jeden Tag geerntet wird. Die tagsüber gepflückten Pilze sind bereits nachts auf dem Weg zum Kunden. Wir versuchen, die Ernte so gut wie möglich zu verteilen, um das Angebot an die Kundennachfrage anzupassen.
Dabei berücksichtigen wir auch die Anforderungen der unterschiedlichen Zielmärkte, wobei die Qualität immer an erster Stelle steht. Jeden Tag auf diese Weise zu arbeiten, erfordert ein hohes technologisches Niveau im Anbau“, schildert Elías. „Deshalb haben wir bei Champinter große Investitionen in die Erforschung von Kühltechniken getätigt, um unseren Anbau zu optimieren.“ 

„Der Pilz wird bei einer Temperatur von 16-18 Grad geerntet und damit er sich in der Verpackung nicht weiter entwickelt und an Qualität verliert, muss das Wachstum durch eine Kältebehandlung gestoppt werden. Zu diesem Zweck haben wir in den Einrichtungen unserer Mitglieder Schnellkühlkammern implementiert. Dadurch sparen wir Zeit und können das Produkt schneller verarbeiten und Frische garantieren. Nur so kann es erfolgreich vermarktet werden.“ 

„Der Verzehr von Champignons und anderen Pilzen wie Portobello nimmt in Spanien zu. Auch Shiitake gewinnt an Boden. Da sie unter kontrollierten Bedingungen angebaut werden und keinen klimatischen Schwankungen unterliegen, haben sie einen sehr linearen Preis und sind auch recht erschwinglich. Im Moment fehlt es am Markt jedoch an Produkten aufgrund gestiegener Anbaukosten, die derzeit nicht an den Verbraucher weitergegeben werden können. Die Kostensteigerung ist so hoch, dass wir glauben, dass sie sich auf den Verbrauch auswirken könnte.“ 

Die Kosten für die Energie, die zur Aufrechterhaltung der Produktionsprozesse im Pilz-Anbau benötigt wird, sind enorm gestiegen. Aber auch in anderen Bereichen sind die Kosten gestiegen, wie die Verpackungs- und Transportkosten. Das sind zwei Elemente, die bei der Arbeit mit diesem Produkt berücksichtigt werden müssen“, so Elías.


Champinter-Anlagen

„Die große Stärke von Champinter liegt in der Zusammenarbeit, denn schließlich sind wir eine Genossenschaft. Wir wissen, dass es in Spanien bereits Betriebe gibt, die am Rande der Rentabilität stehen und in denen einige Aussaaten nicht durchgeführt werden, was sich möglicherweise auf das Angebot auswirken wird. In diesem Fall könnte es zu Preiserhöhungen kommen, die wir aber so gering wie möglich halten wollen.“ 

Für weitere Informationen:
Champinter
Ctra. Cenizate 1
02270 Villamalea, Albacete (Spanien)
Tel.: +34 967 48 31 41
champinter@champinter.com
web.champinter.com

 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet