René Vanwersch, Mulder Zwiebeln:

"Ich mache mir Sorgen, dass wir uns mit einer weiteren Preiserhöhung selbst vom Markt verdrängen"

"Das Schöne an unserer Branche ist, dass kein Jahr und keine Woche wie die andere ist. Schwankende Preise, Lagerbestände, Qualität und Containerverfügbarkeit - bei Zwiebeln ist immer etwas los", beginnt René Vanwersch, Verkaufsleiter bei Mulder Onions.

Verkaufsleiter René Vanwersch von Mulder Onions

Er sagt, dass auf dem Exportmarkt zur Zeit nicht viel los ist. "Es ist vielleicht etwas ruhiger als sonst zu dieser Jahreszeit, aber die Nachfrage ist ziemlich groß und der Verkauf läuft gut. Die erste Hälfte der Zwiebelsaison war in den letzten Jahren immer gut. In diesem Jahr herrscht jedoch weltweite Knappheit. Die verrücktesten Bestellungen erhalten wir zum Beispiel aus Nordamerika, Mexiko und Guatemala. Neben den hohen Zwiebelpreisen gibt es kaum Container, und die Zölle sind ebenfalls noch hoch. Aber damit muss jeder zurechtkommen. Die Frage ist also, ob man mit dem Strom schwimmt oder vorsichtig verkauft."

"Die meisten Exporte gehen nach Afrika. Es gibt eine gewisse Nachfrage aus dem Fernen Osten, aber diese Exporte laufen nicht so schnell ab. Es sind immer noch viele chinesische Zwiebeln auf dem Markt, und Mittelamerika ist derzeit kein großes Ziel für Mulder-Zwiebeln." Die Preise sind gut, und René hofft, dass sie sich bald stabilisieren werden. "Niemand will, dass der Markt fällt, allerdings will ich auch nicht, dass die Preise steigen, denn dann würden wir schnell vom Markt verdrängt werden. Für manche Reiseziele ist das kein Problem, aber für afrikanische Länder schon. Bei den jetzigen Preisen sind andere Länder auf der Suche. Im Senegal zum Beispiel tauchen bereits marokkanische Zwiebeln auf", fährt René fort.

"Ein großer Vorteil ist, dass wir, abgesehen von ein wenig Fusarium, nur wenige Qualitätsprobleme haben. Aber es bleibt immer abzuwarten, wie die Zwiebeln später aus der Lagerung kommen werden. Es wird momentan viel über die Dürre diskutiert, aber alles, was rechtzeitig gepflanzt wurde, bekam reichlich Regen, bevor es buchstäblich und bildlich austrocknete. Es sind deutlich weniger große Zwiebeln verfügbar, was sich im Laufe der Saison als problematisch erweisen wird. Man muss alle Größen über 70 zusammenkratzen, was bei den Zwiebelsätzen kein großes Problem war. Inzwischen ist das nicht mehr so einfach. Wenn man viele Zwiebeln der Größe 50-70 nach Afrika schickt, bleiben einem die Drillinge - ein viel schwierigerer Markt. Vor allem, wenn zum Beispiel ein Markt wie die Philippinen, der immer gut für Drillinge ist, keine Lizenzen ausstellt."

Mulder Onions hat sich auf den Export von Kartoffeln und Zwiebeln spezialisiert, ergänzt durch Dienstleistungsprodukte wie Knoblauch, Karotten, Kohl und anderes Freilandgemüse. "Zwiebeln, hauptsächlich holländische Zwiebeln, sind unser Hauptgeschäft, aber wir bieten auch das gesamte Importpaket an. Zum Beispiel haben wir von Juni bis März spanische Zwiebeln. Von März bis Juli importieren wir dann Zwiebeln der neuen Ernte aus Neuseeland, Australien, Indien, Ägypten und Südamerika für den europäischen Markt. Auch französische, deutsche und österreichische Zwiebeln sowie geschälte Zwiebeln aus Polen bieten wir unseren Kunden seit Jahren an. Den größten Teil unseres Handels machen jedoch gelbe Zwiebeln aus. Der Verkauf von roten Zwiebeln läuft im Moment sehr gut. Und wir bekommen feste Preise für Kartoffeln. Diese könnten den Zwiebelpreisen durchaus folgen", schließt René ab.

Rene Vanwersch
rene@mulder-onions.com 
Mulder Onions
Hagenroderstraat 32
6464 CP Kerkrade
+31(0)45 5678700
info@mulder-onions.com     
www.mulder-onions.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet