Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Crisp entscheidet sich bewusst für eine Reduzierung der Bananenmargen

Niederländischer Online-Supermarkt übernimmt Kontrolle über eigene Bananenkette

Für Einzelhändler sind Bananen eines der wichtigsten Obst- und Gemüseerzeugnisse. Allerdings handelt es sich dabei auch um eine Produktgruppe mit hohem Risiko in Bezug auf Missbrauch in der Handelskette und Umweltauswirkungen. Der niederländische Online-Supermarkt Crisp will das ändern. Er hat die volle Kontrolle über seinen Bananeneinkauf übernommen. Das geht allerdings auf Kosten der Gewinnspanne für dieses Produkt, räumt Biorella Hooi, Leiterin der Kategorie Obst und Gemüse, ein.

Auch für Crisp sind Bananen ein umsatzstarker Artikel in der Obstabteilung. "Viele Supermärkte nutzen Bananen und ihre niedrigen Preise, um die Kunden zu locken. Wir waren schon immer misstrauisch, hatten noch nie Ein-Euro-Bananen. Letztendlich zahlt jemand anderes den Preis dafür. In neun von zehn Fällen sind es die Erzeuger."

Die Bananenpreise von Crisp entsprechen den durchschnittlichen Supermarktpreisen, es wird lediglich ein kleiner versteckter Kostenaufschlag erhoben. Laut der Website Supermarketscanner lagen diese Preise Mitte Juli zwischen 0,30€ für eine normale Banane und 0,40€ für eine Bio-Fairtrade-Banane. Die Bananen, die Crisp importiert, kosten 2,19€ pro Fünferbündel, also 0,44€ pro Stück. Diese 0,04€ mehr pro Banane ermöglichen es den Verbrauchern, einen Beitrag zu einer nachhaltigeren Kette zu leisten.

"Wir haben offene Partnerschaften mit allen Beteiligten unserer Kette, alle Kosten sind transparent, und diese Informationen werden weitergegeben. Wir berücksichtigen alles wie z. B. die Erzeugerpreise, den CO2-Ausgleich, die Kosten für die Anbaulogistik und die Reifung sowie die Kosten für die Kommissionierung und Lieferung. Auf der Grundlage dieses Einkaufspreises legen wir einen Verkaufspreis fest, der nicht zu weit von den Marktpreisen abweicht. Das bedeutet, dass wir unsere Bananen mit einer nur geringfügig niedrigeren Gewinnspanne als zuvor verkaufen. Unser oberstes Ziel ist es, unser Obst- und Gemüsesortiment zu verbessern, etwas für die Welt zu tun und den Verbrauchern ein schmackhaftes, verantwortungsbewusstes Produkt anzubieten", so Biorella.

Diese Crisp-Bananen ersetzen die regulären Turbana-Bananen und folgen auf die BeFrank-True Price-Bananen. BeFrank, die Marke des ehemaligen Chiquita-Direktors Franklin Ginus, wollte die Bananenkette fair und transparent machen, doch damit hat er Ende letzten Jahres aufgehört. "Als BeFrank sein Ende ankündigte, nutzten wir die Gelegenheit, um zu sehen, wie wir selbst die beste Alternative beschaffen können. Das ist ein nervenaufreibender Schritt, vor allem, wenn die Logistikkosten steigen", sagt Hay, "und sich der Euro gegenüber dem Dollar in eine ungünstige Richtung bewegt. Es mag wie ein komplexerer Prozess erscheinen, aber die Vorteile überwiegen. Mit Agrofair haben wir einen ausgezeichneten Partner gefunden und werden als Kettenpartner eng zusammenarbeiten."

Die Reifung ist ein wichtiger Schritt für den endgültigen Geschmack der Bananen. Dazu gehört die Zusammenarbeit mit einem lokalen Unternehmen. "Sie können Ihre Lebensmittel zwei Wochen im Voraus über unsere App bestellen. Ein großer Teil der Reifung erfolgt also aus dieser Einsicht, während wir einen Teil davon schätzen", schließt Biorella.

Crisp
info@crisp.nl
www.crisp.nl    


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet