Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Kees van den Bosch, Freeland, Niederlande:

"Trockenheit führt schon jetzt zu einer guten Nachfrage nach Freilandgemüse, vor allem aus dem Vereinigten Königreich"

Die Trockenheit in den Niederlanden, aber auch anderswo in Europa, hat erhebliche Auswirkungen auf den Markt für Freilandgemüse, beobachtet Kees van den Bosch von Freeland in Emmen. "Das führt zu einer zusätzlichen Nachfrage aus verschiedenen Ländern, aber vor allem das Vereinigte Königreich ist gut auf dem Markt vertreten. Dort gibt es nicht überall Bewässerungsanlagen und viele Felder sind ausgetrocknet. Das hat zu einer hohen Nachfrage und hohen Preisen geführt - zum Beispiel für Brokkoli, Kohl und Eisbergsalat."


Anbau in Großbritannien

"Die Preise für die neue Ernte von Weißkohl liegen jetzt bei 55-60 Cent. Normalerweise ist es die Hälfte. Auch Eisbergsalat ist knapp. Es gibt gerade genug Produkte, um die Nachfrage zu decken. Das ergibt ein Preisniveau zwischen 7 und 7,50 Euro pro Kiste. Aber die Eisbergsalatproduzenten hatten nach den ersten beiden schlechten Monaten Nachholbedarf", so Kees weiter. "Der Preis für Brokkoli hat sich jetzt etwas normalisiert, aber war vor drei Wochen noch doppelt so teuer."

"Auch der Lauch hat stark unter der Dürre gelitten. Das begrenzte Angebot an Pflanzenschutzmitteln führt zu vielen Qualitätsproblemen. Vor allem der Druck durch Thripse ist sehr hoch. Das hat noch nicht zu hohen Preisen geführt, denn die sind wirklich viel zu niedrig. Auch die neue Ernte des Knollensellerie hat begonnen. Auf dem Markt gibt es eine normale Nachfrage."

"Viele Landwirte verzweifeln an der Situation. Es gibt viel zu beregnen und dann wird man auch noch stellenweise durch Bewässerungsverbote behindert. Auch für die nächsten zwei Wochen wird nicht viel Niederschlag erwartet", sagt der Exporteur. "Traditionell wird jetzt, wo sich die Ferien dem Ende zuneigen, auch die normale Nachfrage nach Kochgemüse etwas steigen, aber ansonsten ist der Markt ruhig. Es ist fast so, als ob wir ständig versuchen, Engpässe auszugleichen."

"Die Trockenheit anderswo bietet Aussicht auf hohe Preise. Unser deutscher Lieferant zum Beispiel hat bereits einen Brief geschickt und um Verständnis gebeten, dass er nicht alles liefern kann. Auch die Fabriken versuchen, mehr zu kaufen, weil ihre regulären Lieferanten ihren Verpflichtungen nicht nachkommen können. Es ist immer schwierig, in unserem Handel Vorhersagen zu treffen, aber man kann davon ausgehen, dass die Nachfrage nach Feldgemüse gut sein wird."

Für weitere Informationen:
Kees van den Bosch
Freeland B.V.
Nijbracht 126
7821 CE Emmen - Niederlande
+31 (0)591 670570
+31 (0)6 51406694
kees@freeland.nl 
www.freeland.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet