Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Paris Karastergios, Karastergiou P. Bros S.A., Griechenland:

"Ein weiterer interessanter Markt ist Deutschland, wo die Santa Maria-Birnen im Frühherbst verzehrt werden"

Die griechischen Birnen sind für diese Saison fast vollständig geerntet, sagt Paris Karastergios, Import-Export-Koordinator des griechischen Exporteurs Kastargiou P. Bros S.A.: "Wir haben die Ernte unserer Birnen zu etwa 90 Prozent abgeschlossen, nur einige wenige Partien kleinerer Früchte sind noch übrig. Zurzeit werden die Sorten geerntet, die hauptsächlich für die Konservenindustrie bestimmt sind: Highland-, Sissy- und Williams-Birnen. Was die Qualität betrifft, so war das griechische Wetter in dieser Saison für Birnen günstig. Es gab keine größeren Frostschäden während der Blütezeit, was im letzten Jahr unser Hauptproblem war. Außerdem gab es während der Erntezeit, die vom 20.07. bis zum 22.08. dauerte, keine Niederschläge, und die Temperatur stieg nicht über 35 Grad Celsius, sodass wir auch keine sonnenverbrannten Birnen hatten. Das alles bedeutet, dass die Produktion bei allen drei Hauptsorten um etwa 15-20 Prozent höher war als in der letztjährigen Saison."

"Unsere Hauptsorten für den Export sind Coscia, auch bekannt als Ercolini, und Santa Maria. Wir bieten auch Blanquilla-Birnen an, die im nördlichen Teil Europas vielleicht nicht so bekannt sind. Sie ist jedoch die meistverkaufte Birne auf dem heimischen Markt, und auch in Israel wird sie sehr geschätzt. Mengenmäßig arbeiten wir mehr mit Santa-Maria-Birnen und dann mit Blanquilla. Coscia ist eine Sorte, die im Vergleich zu früheren Jahren nicht mehr so häufig angebaut wird, weil die meisten Erzeuger sie durch Santa Maria ersetzen", erklärt Karastergios.

"Verschiedene Sorten sind in verschiedenen Ländern besser geeignet, wobei die Santa Maria sowohl in Europa als auch im Nahen Osten geschätzt wird. Wir exportieren alle unsere Sorten nach Israel und Jordanien, während Santa Maria auch in die Tschechische Republik, nach Bulgarien, in den Libanon und nach Saudi-Arabien exportiert wird. Coscia wird in Saudi-Arabien und in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wohin wir seit dieser Saison exportieren, sehr geschätzt."

Wie viele andere europäische Länder hat auch Griechenland mit einem Mangel an Arbeitskräften zu kämpfen. Das hat zu höheren Kosten für die Ernte geführt, aber Kastargiou hat am Ende alles geschafft: "Die größte Herausforderung für unsere Erzeuger bestand bisher darin, Arbeitskräfte für den Ernteprozess zu finden. In allen Regionen Europas gibt es einen erheblichen Mangel an Personal für die Ernte. Das ist in Griechenland nicht anders, denn die meisten Arbeiter, die im letzten Jahr Obst gepflückt haben, sind gar nicht erst nach Griechenland gekommen oder haben andere Jobs vorgezogen, vor allem im Tourismus. Das führte zu Verzögerungen bei der Ernte und zu höheren Kosten, die sich wiederum in höheren Preisen niederschlugen. Schließlich mussten die Erzeuger Arbeiter in einigen Flüchtlingsunterkünften in der Nähe unseres Anbaugebiets finden, und die Ernte wurde eingestellt."

Kastargiou würde es sehr begrüßen, wenn ihre Birnen in dieser Saison neue Ziele erreichen würden. "Wir versuchen bereits, mit Santa Maria den Markt im Oman und mit den Coscia-Birnen den Markt in Ägypten zu erschließen, während wir unsere Beziehungen zu unseren treuen Kunden in Israel ausbauen. Ein weiterer interessanter Markt für Santa Maria ist Deutschland, wo die Santa Maria-Birnen im Frühherbst verzehrt werden, bevor man auf Conference-Birnen umsteigt. Die Saison ist von September bis Oktober in vollem Gange und dauert für Santa Maria bis Februar und für Blanquilla bis Ende Mai, sodass wir Zeit haben, mit potenziellen Kunden über eine mögliche Zusammenarbeit zu sprechen", so Karastergios. "Außerdem arbeiten wir daran, unseren Produktkalender um einige weitere Sorten zu erweitern, wie z. B. Williams Bon Chretien, eine Birne mit langer Haltbarkeit und Widerstandsfähigkeit gegen längere Transitzeiten, um Ziele im Fernen Osten zu erreichen."

Für weitere Informationen:
Paris Karastergios
Karastergiou P. Bros S.A.
Tel: +30 24610 26940
Mob: +30 693 2469117
Email: paris.karastergios@karastergioubros.gr  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet