Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Francis Charlier, Lejeune, Belgien:

"Sie werden nie von der Bildfläche verschwinden, aber belgische Trauben werden immer mehr zu einem Nischenprodukt"

Die Saison für belgische Trauben wird jedes Jahr kürzer. "Es gab Zeiten, in denen wir sie fast zehn Monate lang anbieten konnten, aber heutzutage sind es etwa zwei", sagt Francis Charlier vom Großhändler Lejeune. "Das Angebot ist jetzt so begrenzt, dass wir manchmal bestimmte Kunden abweisen müssen."

Der Hauptgrund für die schwierigen Bedingungen, in denen sich die belgischen Trauben befinden, ist, so der erfahrene Händler, dass es einfach nur noch wenige Erzeuger in der Traubenregion gibt und die Heizkosten enorm gestiegen sind. "Die köstlichen belgischen Trauben brauchen sechs Monate, um in einem beheizten Gewächshaus zu reifen. Außerdem ist die Konkurrenz aus dem Ausland sehr stark. Das Durchschnittsalter der belgischen Erzeuger steigt von Jahr zu Jahr und es gibt nur wenige Nachfolger, die den Anbau fortsetzen. Ich glaube, wir sprechen jetzt von maximal zehn aktiven Traubenproduzenten. Natürlich werden sie niemals ganz verschwinden, aber sie werden immer mehr zu einem Nischenprodukt. Ob das falsch ist, wage ich nicht zu sagen; die Verkaufspreise sind recht hoch, was auch bedeutet, dass es kein Überangebot geben darf."

Lejeune arbeitet hauptsächlich mit den Rebsorten Leopold, Ribier und einem kleinen Anteil an Muskateller-Trauben. "Ribier haben wir von Mitte Juli bis Ende September; mit Leopold haben wir dieses Jahr am 15. August begonnen und werden sie bis etwa 1. Oktober fortsetzen. Fachgeschäfte, bestimmte Großhändler und die guten Markthändler sind unsere Stammkunden. Die Qualität muss sich in dieser Hinsicht wirklich von dem ausländischen Produkt abheben. Auch die Qualität der Trauben aus Spanien oder Italien hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert, sodass sie die Marktlücke füllen. Bei belgischen Trauben muss die Qualität dann überragend sein."

"Alles in allem erwarte ich, dass es in Zukunft einige Anpassungen geben wird, sowohl beim Anbau von Obst unter Glas als auch beim Import von Obst und Gemüse aus südlichen Ländern. Lejeune importiert zwischen November und März viele Produkte, unter anderem aus Spanien. Es ist möglich, dass es in Zukunft zu Verschiebungen kommen wird. Werden die Preise mit den gestiegenen Kosten mithalten können, werden diese Preise von Verbrauchern mit geringerer Kaufkraft noch bezahlt werden und die Erzeuger im In- und Ausland andere Entscheidungen treffen. Alles Fragen, die mit der Ungewissheit dieser Zeit verbunden sind", so Francis abschließend.

Für weitere Informationen:
NV Lejeune
Strijbroek 3 - magazijn 22/26
2860 Sint Katelijne Waver - Belgien
Tel.: +32 (0)15 31 69 31
info@nvlejeune.be 
www.nvlejeune.be 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet