Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Filipe Gomes von Twinkle Green, Portugal:

"Jedes Jahr steigt die Nachfrage nach Kiwibeeren"

Im Sommer kommt eine ganz besondere Beere von der portugiesischen Atlantikküste auf den Markt: die Kiwibeere. Allerdings wurde die Ernte in diesem Jahr durch die Hitze stark in Mitleidenschaft gezogen.

"Obwohl wir durch Verbrennungen, die durch die hohen Temperaturen im Juli und Anfang August verursacht wurden, etwa 15-20 Prozent der Produktion verloren haben und die Pflanzen in unserem Betrieb noch jung sind, rechnen wir mit einer Ernte von etwa 20.000 Kilo", erklärt Filipe Gomes von Twinkle Green, einem Unternehmen, das sich auf die Produktion von Bio-Kiwibeeren in der Bergregion Alto Minho im Norden Portugals spezialisiert hat.

Wie das portugiesische Institut für Meer und Atmosphäre (IPMA) in seinem jüngsten Monatsbericht schreibt, war der vergangene Monat der wärmste des Landes seit 1931. Die durchschnittliche Lufttemperatur lag 2,97 °C über dem Normalwert. Insbesondere die stärkste Hitzewelle, die das Land zwischen dem 7. und 17. Juli erlebte, stellte mit 47 °C einen neuen Rekord für den Monat Juli auf.

"Dieses Jahr haben wir in Woche 34 mit der Ernte angefangen. Wir bauen sechs verschiedene Sorten an. Dadurch können wir die Saison verlängern und Bio-Kiwibeeren bis Anfang/Mitte Oktober anbieten", sagt Filipe. "Wir exportieren etwa 70-80 Prozent unserer Produktion nach Frankreich, Dänemark, in die Niederlande und dieses Jahr auch nach Spanien und möglicherweise nach Deutschland. Der Rest geht an den portugiesischen Markt".

"Weil die Beere sowohl bei den Verbrauchern als auch bei den Fachleuten des Sektors noch wenig bekannt ist, ist die Nachfrage noch nicht sehr groß, aber dank der Qualität und der Vielfalt unserer Bio-Minikiwis können wir jede Saison unsere gesamte Produktion auf den Markt bringen. Die Nachfrage steigt jedes Jahr".

"Portugal ist einer der größten Erzeuger von Kiwis, obwohl es im Land noch keinen exklusiven Verband für Minikiwi-Anbauer gibt, sondern nur kleine private Gruppen", erklärt Filipe. "Die meistproduzierten freien Sorten des Landes sind Geneva und Weiki. Beide haben grünes Fruchtfleisch, wobei sich die der Sonne ausgesetzten Seiten der Weiki-Beeren rot färben".

"Unter der Kiwitos-Marke verkaufen wir unsere Beeren erst einmal nur in Portugal, in Bioläden und auch in einer Supermarktkette. Es ist ein Projekt, das wir aufbauen. Wir wollen über Kiwis informieren und die Variabilität der sechs Sorten, die wir produzieren, hervorheben. Sie alle unterscheiden sich in Farbe und Geschmack, zwei davon haben eine rote Haut und rotes Fruchtfleisch. Wir haben zum Beispiel die Möglichkeit, sie in einem Format zu verpacken, das wir Kiwitos-Mix nennen, mit zwei verschiedenen Sorten, eine mit grünem und eine mit rotem Fruchtfleisch."

"Eines der Hauptziele unserer Marke ist es, unsere Produkte nur in umweltfreundlichen und zu 100 Prozent biologisch abbaubaren Verpackungen zu verkaufen", sagt Filipe. "Wir haben bereits mehrere Lösungen gefunden und hoffen, dass wir ab der Saison 2023 kein Plastik mehr in unseren Verpackungen verwenden werden."

Für weitere Informationen:
Twinkle Green
Lavradas, Ponte da Barca (Portugal)
Tel.: +351 933 634 322
info@kiwitos.pt
https://kiwitos.pt


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet