Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Flämisches Landwirtschaftsministerium:

Höchstpreise bei Paprika kommen nicht an 2021 heran

Nach wochenlangen schlechten Preisen für Paprika sind sie letzte Woche in die Höhe geschossen. Sowohl Rot als auch Gelb erbrachten in Woche 33 deutlich mehr auf den Versteigerungen. Auch der Auberginenpreis stieg beträchtlich, während der Höhenflug der Tomatenpreise sich nicht fortsetzte und der hohe Gurkenpreis sich abschwächte. Nachstehend finden Sie eine Übersicht über die Preisentwicklung bei den Versteigerungen des Verbands der belgischen Gartenbaugenossenschaften.

In der 33. Woche wurde ein Kilo Strauchtomaten für durchschnittlich etwas mehr als 48 Eurocent verkauft, während lose Tomaten im Durchschnitt knapp 60 Eurocent einbrachten. Genau wie in der letzten Woche sind die Mengen höher als im schwierigen Sommer 2021, liegen aber deutlich unter denen von 2020. Im Vergleich zu Woche 32 ist die Menge der gelieferten losen Tomaten leicht gestiegen und die der Strauchtomaten gesunken. Infolgedessen sank der Preis für lose Tomaten leicht um mehr als 2 Eurocent, während der Preis für Strauchtomaten ganz leicht um weniger als 2 Eurocent pro Kilo fiel. 


Der Rückgang des durchschnittlichen Stückpreises für Gurken auf 45 Euro-Cent markiert das Ende mehrerer Sommerwochen mit hohen Preisen. Mit 45 Eurocent pro Stück liegt er aber immer noch über dem Durchschnitt. 

Für Paprika wurden in diesem Jahr kaum überdurchschnittliche Preise erzielt. Bis letzte Woche. Genau wie im Jahr 2021 haben die Preise ihren Höhepunkt erreicht. Ein dürftiges Angebot ist die Ursache. Der Spitzenwert bei Rot liegt nahe bei dem von 2021 (1,95 € im Jahr 2022 zu 2,19 € im Jahr 2021). Dasselbe gilt für Gelb (abgerundet auf 2,59 € im Jahr 2022 bis 2,85 € im Jahr 2021). Orangefarbene Paprika verzeichnete ebenfalls einen Preisanstieg, während der Preis für grüne Paprika in Woche 33 auf knapp 1,26 € pro Kilo anstieg. Für diese Woche wird ein besseres Angebot erwartet.

Der Kilopreis für Auberginen betrug in der 33. Kalenderwoche knapp über 1,02 Euro. Ein Anstieg von fast 40 Eurocent in einer Woche. Grüne Zucchini wurden für durchschnittlich über 19 Eurocent verkauft, was ebenfalls eine Steigerung gegenüber Woche 33 bedeutet, ebenso wie bei einigen Salatsorten. Eichenblattsalat aus dem Gewächshaus erzielte einen Preis von über 55 Cent pro Stück, nur ein wenig mehr als auf dem freien Feld. Der Preis für den im Gewächshaus angebauten Lollo Bionda stieg ebenfalls leicht auf über 30 Eurocent pro Stück. 

Bei den Beerenfrüchten sehen wir, dass der Preis für Erdbeeren nach einigen Wochen des Anstiegs leicht gesunken ist. Für ein Kilo wurde ein Preis von über 3,16 € gezahlt, was knapp über dem Durchschnitt für diese Jahreszeit liegt. Eine Sommerspitze wie im Jahr 2021 gab es nicht. Elsanta war mit einem Durchschnittspreis von über 3,79 € bei weitem die bestbezahlte. Der Preis für Himbeeren stieg weiter an und erreichte gerundet 9,76 €. 

Die obigen Diagramme stammen von der Seite mit den  landwirtschaftlichen Zahlen des flämischen Ministeriums für Landwirtschaft und Fischerei. Sehen Sie hier alle VBT-Zahlen für Obst en Gemüse.


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet