Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Paul van den Elzen, Van den Elzen Groentenverwerking, Niederlande:

"Jetzt ist der Lauchmarkt ganz normal, aber die trockensten Jahre sind normalerweise unsere besten"

Laut Paul van den Elzen von Van den Elzen Groentenverwerking aus Uden, Niederlande, war die Nachfrage nach Lauch den ganzen Sommer über nur durchschnittlich. Dennoch bleibt er für den Rest der Saison zuversichtlich. "Ich gehe davon aus, dass die Dürre in allen Anbauländern die Nachfrage erhöhen wird. Überall sind die Kilos zurückgegangen. Innerhalb der nächsten zwei Monate wird es zu Problemen und damit zu Engpässen kommen."

"Die Preise sind immer noch sehr normal, zwischen 55 und 60 Cent auf dem freien Markt. Der Preis steigt ein wenig, aber noch nicht auf das Niveau, auf dem er sein sollte, während die Kosten um 10-15 Prozent gestiegen sind. Nun haben die ersten Schulen gerade erst wieder angefangen und es ist diese Woche immer noch sehr heiß, was auch einen Einfluss hat. Unsere Kunden sind in ganz Europa zu finden, von Supermärkten bis zu Restaurants und von Markthändlern bis zu Gemüseschneidebetrieben. Zurzeit sind die ehemaligen Ostblockländer besonders gut auf dem Markt vertreten. Der Absatz in den südlichen Ländern Spanien, Italien und Portugal, aber auch in Skandinavien ist jetzt viel ruhiger", sagt Paul.

Trockenheit, Thripse und Wasser
Die Folgen der Trockenheit sind auch für den Lauchanbau in den Niederlanden von Bedeutung. "Das Angebot auf dem Land ist geringer. Es gibt Lauch auf Vorrat, aber es gibt viele Probleme mit dem Lauch. Der Druck durch Thripse ist besonders groß, denn Lauch, der nicht wachsen will, bekommt Thripse und wir haben nicht mehr die Mittel, um sie zu bekämpfen, die wir früher hatten. Auch Wasser ist ein Problem. Jetzt sind wir gut mit Bewässerungswasser versorgt, aber natürliches Regenwasser ist immer besser, zumal einige Brunnen Rostwasser enthalten. Dadurch werden die Blätter stärker beschädigt. Wir gießen den größeren Lauch mit einer Gießkanne zwischen den Reihen, sodass wir nicht auf die Pflanzen bewässern und 24 Stunden am Tag arbeiten können", sagt der Lauchanbauer.

Die Produktentwicklung bei Lauch war in den letzten Jahren begrenzt, so der Erzeuger. "Die Leute bevorzugen Lauch mit einem Durchmesser von drei Zentimetern und etwas kürzere Schäfte mit einer Länge von etwa 40 cm, also bauen wir genau das an. Wir versuchen, so viel wie möglich zu erneuern und zu automatisieren. In der Produktion gibt es noch viel Raum für Automatisierung und Robotisierung, denn dort liegen die größten Kosten. Aber es ist noch nicht einfach. Lauch ist kein homogenes Produkt und man hat es mit Sand und Wasser zu tun."


Gijs van den Oever und Paul van den Elzen

Zur Zukunft des Lauchanbaus befragt, erwartet Paul eine weitere Konsolidierung. "Jetzt gibt es noch etwa 200 Lauchbetriebe, von denen vielleicht nur noch die Hälfte übrig bleiben wird. Die Anbaufläche wird im Verhältnis zur Nachfrage gleich bleiben, wie man es auch bei anderen Produktgruppen sieht. Ich habe immer noch große Hoffnungen für dieses Jahr, denn unsere besten Jahre waren die trockensten Jahre. Da müssen wir den Unterschied ausmachen."

Für weitere Informationen:
Paul van den Elzen
Van den Elzen Groenteverwerking
Duifhuizerweg 21
5406 TB Uden
Tel.: +31 (0)413 782 999
paul@prei.nl
www.prei.nl  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet