Álvaro Martínez, Geschäftsführer von Axarfruit, Spanien:

"Die Mangoernte in Málaga beginnt Ende August mit einer Steigerung der Produktion um 20 Prozent"

Die Mango-Saison in der Axarquia in der spanischen Provinz Málaga (dem Haupterzeugungsgebiet dieser Frucht in Spanien und Europa) wird voraussichtlich zwischen Ende August und Anfang September beginnen. Schätzungen gehen davon aus, dass die Produktion trotz der großen Trockenheit höher ausfallen wird als im letzten Jahr, was sich allerdings auf das Kaliber der Früchte auswirkt, die meist mittelgroß sein werden.

"In zwei Wochen werden wir mit dem Verkauf der ersten spanischen Mangos beginnen. Die Produktion wird voraussichtlich rund 20 Prozent höher sein als 2021", sagt Alvaro Martinez, Geschäftsführer von Axarfruit. "Die Qualität der Früchte ist in diesem Jahr beeindruckend, was den Zuckergehalt und die Färbung der Schale betrifft, und obwohl die Kaliber marktfähig sein werden, wird es aufgrund der größeren Fruchtlast an den Bäumen und der Auswirkungen des trockenen Wetters viele mittlere und kleine Größen geben", sagt er. "Die Trockenheit ist in dieser Region zu einem großen Problem geworden. Wir werden in den kommenden Monaten Regen brauchen", sagt Alvaro Martinez.

Das in Málaga ansässige Unternehmen schließt derzeit die Saison für senegalesische und brasilianische Mangos ab, bevor es sich direkt der spanischen Produktion zuwendet. "Die Preise für importierte Mangos waren fast das ganze Jahr über recht hoch, was auf den starken Anstieg der Logistikkosten zurückzuführen ist, zusätzlich zu den Kosten für Energie, Verpackung, Kraftstoff usw. Das hat dazu geführt, dass die Gewinnspanne beim Verkauf gleich null war und wir sogar Geld verloren haben, da die Verkaufspreise in den Regalen der Vertriebsketten diesen Kostenanstieg im Allgemeinen nicht widerspiegeln", erklärt der Erzeuger und Vermarkter.

Axarfuit produziert, importiert und exportiert biologische und konventionelle Mangos, Avocados und Limetten. In diesem Jahr hat Axarfuit stolz seine eigene Marke Freshfy für Guacamole eingeführt, zusätzlich zur Marke Fruitfy für seine frischen Früchte.

"Ein Jahr mit großen Höhen und Tiefen für Avocados"
"Zu Beginn der peruanischen Avocado-Saison wurden große Mengen verschifft, was zu einer gewissen Marktsättigung führte, sodass die Preise auf etwa 4 € pro 4-kg-Kiste fielen, was die hohen Produktions- und Transportkosten nicht ausgleichen konnte. Das veranlasste die peruanischen Exporteure, ihre Lieferungen nach Europa einzustellen, sodass sich die Situation umkehrte und für mehr als anderthalb Monate ein erheblicher Versorgungsengpass entstand. Das schlug sich in den Preisen nieder, die von 4 € auf schockierende 14 € pro Kiste stiegen", sagt Alvaro Martinez.

Nach Angaben des Importeurs und Exporteurs erholen sich die Mengen jetzt wieder etwas. Da Peru die Verschiffung gestoppt und die Früchte auf den Bäumen belassen hatte, sind die jetzt eintreffenden peruanischen Avocados überwiegend großformatig. "Ich gehe davon aus, dass die Preise für große Avocados in den kommenden Wochen fallen und die Preise für mittlere und kleine Avocados sich halten werden, da das Angebot geringer ist. Zweifellos ist es ein Jahr mit noch nie da gewesenen großen Veränderungen und Schwankungen bei Avocados."

Das in Málaga ansässige Unternehmen bereitet bereits die Importkampagne für Avocados aus Mexiko, Chile und Kolumbien vor und wird im November mit den spanischen Avocados beginnen.

Für weitere Informationen:
Álvaro Martínez
Axarfruit
Polígono industrial Carvajal s/n,
29718 Benamargosa, Málaga, España
+34 656 647 475
+34 952 549 562
alvaro@axarfruit.es
www.axarfruit.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet