Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Extreme Temperaturen und hohe Kosten

Die Brokkoli- und Blumenkohlsaison in Murcia ist eine der schwierigsten der letzten Jahre

Der Brokkoli- und Blumenkohlsektor in der Region Murcia hatte es in der vergangenen Saison nicht leicht und die ersten Prognosen für die nächste Saison sind negativ. Die murcianische Produktion ist hauptsächlich für den Export bestimmt - im Jahr 2021 wurden rund 335.000 Tonnen Brokkoli und Blumenkohl aus dieser Region exportiert. Darüber hinaus werden immer mehr Produkte auf dem heimischen Frischmarkt verkauft und ein erheblicher Teil geht an die Tiefkühlindustrie.

„Wir hatten im Frühjahr heftige Regenfälle und die Anbau- und Produktionskosten sind weiter gestiegen“, sagte Juan Marín, Präsident des Ausschusses für Brokkoli und Blumenkohl des murcianischen Erzeuger- und Exporteurverbands Proexport. „Wir haben einige Monate hinter uns, die von den Auswirkungen der starken Regenfälle im Frühjahr und dem unaufhaltsamen Anstieg der Produktionskosten geprägt waren. Obwohl wir mit guten Aussichten für die Erzeugerpreise gestartet sind, ist es uns nicht gelungen, das notwendige Gleichgewicht zu erreichen, um die brutalen Kostensteigerungen auszugleichen, die schon vor dem Konflikt in der Ukraine begonnen haben. Der Sektor zieht eine negative und besorgniserregende Bilanz dieser Saison, da es für alle Erzeuger schwierig war, diese Kosten an die Zwischenhändler und Verteiler weiterzugeben und minimal anständige Erzeugerpreise zu erzielen.“ Er warnte auch, dass „wir vor einer der schwierigsten Saisons der letzten Jahre stehen. Wenn die Rohstoffknappheit oder die Eskalation der Energiepreise anhalten, wird der Anbau von Nahrungsmitteln zu einem riskanten Geschäft für Unternehmen und Landwirte.“

Felipe López, Mitglied des Gemüsebereichs des Verbandes der landwirtschaftlichen Genossenschaften von Murcia (Fecoam), sagte zur aktuellen Situation: „Im Moment bauen die Landwirte in den Hochlagen an, aber wir stehen vor einer Saison, die durch einen der heißesten Sommer der Geschichte gekennzeichnet ist. Die extremen Wetterbedingungen mit ungewöhnlichen Hitzewellen haben sich direkt auf die Brokkoli- und Blumenkohlpflanzen ausgewirkt. Dies hat zu einer Verringerung des Ertrags der Anpflanzungen und der Mengen in einem Ausmaß geführt, wie wir es noch nie erlebt haben.“ 

Er sagte auch, dass „wir alle völlig transparent sind und unsere Kunden darüber aufklären, dass die hohen Temperaturen sowohl am Tag als auch in der Nacht die Ernte in den nächsten drei Wochen stark beeinträchtigen werden. Die Pflanzenwurzeln können bei so hohen Temperaturen keine Nährstoffe aufnehmen, sodass es zu einem erheblichen Rückgang der erwarteten Produktion und zu schweren wirtschaftlichen Schäden kommen wird.“ 

Forderung nach Flexibilität in den Verträgen
Die Erzeuger leben in Ungewissheit in Bezug auf die Herbst- und Wintersaison, die voraussichtlich in den ersten Oktober-November-Wochen beginnen wird. Der Saisonverlauf wird zweifellos von den Wachstumsbedingungen im Juli und August bestimmt. Nach Ansicht der Erzeuger üben einige Abnehmer - insbesondere im Vereinigten Königreich, aber auch in Spanien und Deutschland - ungebührlichen Druck aus, um unfaire Bedingungen in den Lieferverträgen festzulegen. Die spanischen Erzeuger fordern mehr Flexibilität, um sich an die derzeitige Unsicherheit auf den Märkten anpassen zu können, und fordern Klauseln, die wöchentliche oder monatliche Anpassungen ermöglichen, je nachdem, wie sich das Kostenniveau, die Wechselkurse und andere Faktoren entwickeln.

Marín und López sind sich einig, dass „die spanischen Erzeuger die Herbst-Winter-Saison angesichts der höheren Kosten und der Planungsschwierigkeiten als eine echte Herausforderung betrachten. „Vor uns liegt eine ungewisse, schwierige Saison, die uns dazu zwingen wird, die derzeitigen Handelsbeziehungen zwischen Erzeugern und Kunden zu überprüfen, denn wenn wir nicht in der Lage sind, ein Gleichgewicht zu finden, wird es unmöglich sein, gute Ergebnisse zu erzielen.“ 

Für weitere Informationen:
Proexport
www.proexport.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet