Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Zitrusfrüchte-Krise:

Südafrikanische Regierung reicht WTO-Streitfall ein und beantragt Konsultation zu EU-Maßnahmen bei Zitrusimporten aus Südafrika

Justin Chadwick, CEO der CGA, äußerte sich zur Situation bei Zitrusfrüchten und zu den EU-Maßnahmen, die die Importe aus Südafrika beeinträchtigen. "Am 22. Juli 2022 wandte sich die Ständige Vertretung Südafrikas bei den Vereinten Nationen und anderen internationalen Organisationen schriftlich an den Botschafter der Europäischen Union bei der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf, Joao Aguiar Machado, und bat um Konsultationen mit der EU über die neue Regelung für die Einfuhr von Zitrusfrüchten aus Südafrika."

"Im Juni veröffentlichte der Ständige Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel (SCOPAFF) der Europäischen Union drastische und wohl falsch informierte neue Vorschriften, die eine Kältebehandlung für Orangen vorschreiben, die für die Region bestimmt sind, um den Befall mit dem Falschen Apfelwickler (FCM) bei Orangenexporten aus dem südlichen Afrika zu bekämpfen. Trotz zahlreicher Einwände mehrerer anderer Länder, einschließlich europäischer Märkte, die derzeit südafrikanische Orangen importieren, wurden diese neuen Vorschriften im Amtsblatt der Europäischen Union mit einem Umsetzungsdatum am 14. Juli 2022 veröffentlicht."

"Die Tatsache, dass die EU-Behörden nur 23 Tage nach der Veröffentlichung versuchten, diese neuen Vorschriften durchzusetzen, machte es den südafrikanischen Erzeugern unmöglich, ihre Einhaltung sicherzustellen, und zeigt, wie ungerechtfertigt und diskriminierend diese Rechtsvorschriften sind, mit verheerenden Folgen für unsere lokale Zitrusindustrie."

"Im Rahmen der WTO-Übereinkommen haben sich die Mitglieder verpflichtet, Einfuhren unterschiedlicher Herkunft nicht zu diskriminieren und keine gesundheitspolizeilichen und technischen Handelshemmnisse zu errichten, die diskriminierend sind und nicht auf internationalen Standards oder fundierten wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen. Es ist klar, dass die protektionistischen FCM-Einfuhrmaßnahmen der EU gegen Südafrika gegen diese Bedingungen verstoßen. In seinem Antrag auf Konsultationen hat Südafrika 21 Unstimmigkeiten in den neuen vorgeschlagenen pflanzenschutzrechtlichen Maßnahmen festgestellt, die gegen die Leitlinien des WTO-Abkommens verstoßen, zu deren Einhaltung die EU verpflichtet ist."

"Von diesen Verstößen sind bereits schätzungsweise 3,2 Millionen Kartons mit Zitrusfrüchten im Wert von 605 Millionen Rand (38,4 Millionen Euro) betroffen, und Berichten zufolge wurden Hunderte von Containern mit südafrikanischen Zitrusfrüchten bei ihrer Ankunft in der EU von den Behörden zurückgehalten. Ohne sofortiges politisches Eingreifen besteht die Gefahr, dass diese Sendungen von den EU-Behörden vernichtet werden."

"Die örtliche Industrie ist nach wie vor der Ansicht, dass die in den neuen Verordnungen vorgeschriebene Kältebehandlung wissenschaftlichen Erkenntnissen widerspricht, was sie zu einer willkürlichen und unnötig handelsbeschränkenden Maßnahme macht und somit gegen die internationalen Anforderungen an solche phytosanitären Handelsvorschriften verstößt."

"Dem CGA ist bekannt, dass das Ministerium für Handel, Industrie und Wettbewerb (DTIC) sowie die nationale Regierung über mehrere Wochen hinweg eine Reihe von Bemühungen unternommen haben, um diese Angelegenheit zu klären. Uns ist bekannt, dass eine Konsultation bei der WTO angestrebt wurde, als sich herausstellte, dass andere Wege zur Lösung des Problems nicht erfolgreich sein würden. Der CGA begrüßt den Schritt des DTIC, diesen Streitfall auf eine multilaterale Ebene zu heben."

"Diese Krise bedroht nicht nur die Nachhaltigkeit und Rentabilität der lokalen Erzeuger und die 140.000 Arbeitsplätze, die die Branche vor Ort erhält, sondern wird auch dazu führen, dass weniger und teurere Zitrusfrüchte in europäischen Supermärkten angeboten werden. "Wir können einfach nicht zulassen, dass das, was eindeutig nichts anderes als ein politisch motivierter Schachzug durch Spanien war, die Geschäfte tausender lokaler Erzeuger und die von ihnen getragenen Existenzen dezimiert, während die EU-Behörden mit der Vernichtung von Millionen von Kartons mit qualitativ hochwertigen Früchten drohen."

Der CGA wird weiterhin mit allen Regierungs- und Branchenvertretern zusammenarbeiten, um dieses Problem mit der gebotenen Dringlichkeit anzugehen, und hofft, dass alle hochwertigen Zitrusfruchtexporte in die EU über deren Grenzen hinweg empfangen und willkommen geheißen werden.

Für weitere Informationen:
Nicole Mirkin
Citrus Growers Association
Tel: +27 084 552 3122


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet