Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Wichtige Aspekte, vorgestellt vom Agrarwissenschaftler Vito Vitelli

Die Zahl der Landwirte, die sich für Pistazien interessieren, steigt

Die Pistazienanbaugebiete in den süditalienischen Regionen werden immer größer. Dank innovativer Bewirtschaftungstechniken und neuer Sorten, die zufriedenstellende wirtschaftliche Ergebnisse garantieren, wird diese Kultur jedoch in einem modernen Gewand wieder eingeführt.

Innovative Pflanzung im vierten Jahr mit Zaragoza-Elementen - ein Baum mit einem Stamm von 80-90 cm und einer selbsttragenden Belaubung, ideal für die maschinelle Ernte

"Nach dem Mandelanbau ist nun auch der Pistazienanbau eine wichtige Richtung, da die Nachfrage nach Rohstoffen durch die Lebensmittelindustrie, insbesondere die Süßwarenindustrie, immer mehr Landwirte dazu veranlasst, diese unternehmerische Erfahrung zu machen, wobei jedoch auf die richtige Ernährung, die richtige Wasserversorgung, die Pflege des Laubes und die Abwehr möglicher Schädlinge geachtet werden muss. Ziel ist es, in kurzer Zeit ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der vegetativen Wachstumstätigkeit und der Bildung von Fruchtzweigen zu erreichen, ohne dabei Qualität und Quantität zu beeinträchtigen", so der Agrarwissenschaftler Vito Vitelli.

Vito Vitelli

"In Italien werden 90 Prozent der Pistazien in Sizilien (hauptsächlich im Gebiet von Bronte) angebaut, der Rest in der Basilikata (im Landesinneren der Provinz Matera) und in geringem Umfang in anderen Gebieten Mittel- und Süditaliens. Potenzielle Entwicklungsregionen sind auch Apulien, Molise und Sardinien, wo man beginnt, die Anbaugebiete zu zählen."

"Die derzeit am weitesten verbreitete Sorte ist 'Napoletana' (oder Bianca) auf Terebinthen-Unterlagen, obwohl diese Unterlagskombination sehr lange braucht, um in die Produktion zu gelangen (etwa zehn bis zwölf Jahre). Es gibt jedoch auch schnell wachsende Hybridunterlagen (z. B. UCB1), die in Kombination mit neuen Sorten (Larnaka) bereits im vierten/fünften Jahr nach der Anpflanzung in Produktion gehen können. Der Schwerpunkt liegt auf Sorten, die sich durch Früchte mit sehr guter grüner Farbe und gutem Aroma auszeichnen."

"Wir können Pistazien sowohl auf Böden mit mittlerer Struktur als auch auf skelettreichen Böden anbauen, um eine bessere Drainage zu erreichen, sofern beide über eine gute Wasserversorgung verfügen, wobei die Wasserqualität nicht unbedingt hoch sein muss (mit einer Leitfähigkeit von über 2000-2500µS/cm). Aus klimatischen Gründen ist es ratsam, die Anpflanzungen im Landesinneren vorzunehmen, da die kommerziell interessanten Sorten einen Mindestkältebedarf von 400-500 Stunden haben. Es werden jedoch neue Selektionen tunesischer Herkunft getestet, die für Küstengebiete mit milden Wintertemperaturen geeignet sein könnten."

"Pistazie ist eine anspruchslose Pflanze, was agronomische und insbesondere phytosanitäre Maßnahmen angeht. Die Produktionskosten werden auf ca. 4-5 Tausend Euro pro Hektar geschätzt (Schnitt, Düngemittel, Bewässerung und Anbau), verglichen mit der absetzbaren Bruttoproduktion von 15-18 Tausend Euro pro Hektar (5-6kg pro Pflanze bei einer Investition von 350-400 Pflanzen pro Hektar).

Traditionell angebaute Pistazienpflanze, die Zweige strecken sich bis zum Boden.

"Das Interesse der Unternehmen an Nüssen ist auf eine Reihe von Gründen zurückzuführen, nämlich die einfachere Bewirtschaftung der Ernte, die Möglichkeit, die Ernte zu mechanisieren und damit Probleme des Arbeitskräftemangels zu vermeiden, und die lange Haltbarkeit des Produkts im Vergleich zu Früchten mit Fruchtfleisch. Ich glaube, dass die Pistazie in den kommenden Jahren gute Chancen für Unternehmen bieten wird, die in sie investieren."

Für weitere Informationen:
Agrarwissenschaftler Vito Vitelli
+39 3392511629
vitovitelli@tiscali.it
vitovitelli.blogspot.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet