Richard Salazar, Acorbanec, Ecuador:

Kaltes Wetter reduziert Ecuadors Bananenproduktion um 25 Prozent

Die ecuadorianische Bananenindustrie steht vor weiteren Herausforderungen, nachdem die kalte Witterung die Produktion um etwa 25 Prozent reduziert hat und einige Betriebe zudem unter phytosanitärer Quarantäne stehen. "Das fällt auch mit einem Rückgang der Sommernachfrage in Russland, Europa, dem Nahen Osten und anderen Märkten zusammen, was zu dieser Jahreszeit normal ist", sagt Richard Salazar, Geschäftsführer des ecuadorianischen Bananenvermarktungs- und -exportverbandes (Acorbanec).

All diese weiteren Herausforderungen kommen zu einem Zeitpunkt, an dem die Bananenerzeuger in Ecuador, dem weltweit größten Bananenexporteur, nach den lähmenden landesweiten Protesten Ende Juni, die 18 Tage lang andauerten, auf eine Rückkehr zum normalen Handel hofften. Rund 2.000 Container Bananen konnten nicht exportiert werden, weil die Proteste der indigenen Bevölkerung wichtige Straßen in den wichtigsten Bananenanbaugebieten blockierten.

"Nach der Unterbrechung kehrten die Produktions- und Exportaktivitäten zur Normalität zurück, aber jetzt haben wir eine Verringerung des exportierbaren Angebots, weil es Betriebe gibt, die unter phytosanitären Bedingungen nicht für den Export geeignet sind. Auf der anderen Seite haben wir einen Rückgang aufgrund des Klimafaktors (Kälte), der die Bananenproduktion um durchschnittlich 20 bis 25 Prozent verringert hat. Die Verluste, die durch den Produktionsstillstand in Ecuador entstanden sind, werden sich kaum ausgleichen lassen. Wie ich bereits erwähnt habe, wurden die Kürzungen ausgesetzt, die unter Vertrag genommenen Früchte konnten nicht exportiert oder vor Ort verkauft werden, und leider mussten wir die Kosten für die Fehlfracht übernehmen, die durch den Nichtexport entstanden ist, sowie die Anschlusskosten für die Container in den Häfen, da viele eine Woche lang in den Terminals bleiben mussten. Diese Verluste werden sich kaum ausgleichen lassen", erklärt Salazar.

Er sagt, die meisten der von der Pflanzenschutzquarantäne betroffenen Betriebe seien kleine bis mittlere Erzeuger. "Aufgrund mangelnder Ressourcen waren sie nicht in der Lage, die verschiedenen phytosanitären Kontrollen für Black Sigatoka durchzuführen. Die Kälte ist zu dieser Zeit normal, aber wir befinden uns in einer La Nina-Phase, die sich bis September dieses Jahres hinziehen dürfte. Wir erwarten, dass sich die Produktions- und Marktbedingungen im letzten Quartal Oktober, November und Dezember 2022 verbessern werden", so Salazar hoffnungsvoll.

Obwohl die ecuadorianische Bananenindustrie auf einer Sondersitzung auf der Fruit Logistica in Berlin Anfang des Jahres nachhaltigere Preise für Bananen forderte, ist ihre Forderung auf taube Ohren gestoßen. "Trotz aller Kostensteigerungen und Ausgaben, die öffentlich und weltweit bekannt sind, wird für Bananen leider nicht der angemessene Preis gezahlt, der eine nachhaltige Produktion und den Export von Bananen aus Ecuador ermöglicht. Wir hoffen, dass sich die Einzelhändler dessen bewusst werden und mehr für unsere Bananen bezahlen, um die Versorgung von Märkten wie der Europäischen Union und anderen sicherzustellen", appellierte Salazar.

Für mehr Informationen:
Richard Salazar
Acorbanec
Tel: +593 9 89857025
Email: rsalazar@acorbanec.com  
www.acorbanec.com  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet