Lic. Abel Chaves, Präsident von CANAPEP, Costa Rica:

"Unser technisches Handbuch für die nachhaltige Produktion von Ananas in Costa Rica steht im Einklang mit 11 der 17 UN-SDGs"

Wenn es um Ananas geht, kommt man an Costa Rica nicht vorbei. Das Land hat sich als absoluter Marktführer für den Export dieser Frucht positioniert und wickelt fast fünfmal mehr Volumen ab als der zweitgrößte Exporteur - die Philippinen (laut den Zahlen des Statistikportals der FAO für 2020). Das ist einer Industrie zu verdanken, die einen hohen Grad an Spezialisierung auf diese Frucht erreicht hat und von der Nationalen Kammer der Ananasproduzenten und -exporteure (CANAPEP) unterstützt wird, die kürzlich einen neuen Meilenstein in Sachen Nachhaltigkeit erreicht hat.

CANAPEP wurde im März 2003 mit dem Ziel gegründet, Erzeuger und Exporteure von Ananas aus dem ganzen Land zusammenzubringen und zur kontinuierlichen Entwicklung des Sektors beizutragen und diese zu fördern. Im Juni 2006 förderte der Vorstand der Kammer die Gründung der Sozial- und Umweltkommission für nachhaltige Ananasproduktion (COSAP) mit dem Ziel, die Erzeuger und Exporteure der angeschlossenen Unternehmen bei der Behandlung von Umwelt- und Sozialfragen zu unterstützen. Die COSAP ist ein multidisziplinäres Gremium, das sich aus Vertretern der Ministerien, der Wissenschaft, der entsprechenden Kammern und der CANAPEP-Unternehmer zusammensetzt. Außerdem wurde die CANAPEP-Inspektionsstelle (CANAPEP-OI) am 24. März 2020 von der ECA (Ente Costarricense de Acreditación) gemäß INTE-ISO/IEC 17020:2012 akkreditiert.

Im Juni 2008 veröffentlichte die Nationale Kammer der Erzeuger und Exporteure von Ananas das Technische Handbuch für den nachhaltigen Ananasanbau (MT-PSP), ein Instrument, das die Einhaltung bewährter Praktiken für den nachhaltigen Ananasanbau bei ihren Mitgliedern erleichtern soll, die zusammen etwa 85 Prozent der Ananasanbaufläche des Landes bewirtschaften. Das Handbuch umfasst fünf Bereiche: Umweltkontrolle, soziale Verantwortung, Gesundheit am Arbeitsplatz, Personalschulung und Betriebskontrolle.

Das Handbuch, das ständig evaluiert wird, um es an neue internationale Vorschriften anzupassen, hat nicht nur dazu beigetragen, den Ananassektor des Landes zu stärken, sondern es hat sich auch als vereinbar mit elf (65 Prozent) der 17 globalen Ziele erwiesen, die die Vereinten Nationen 2015 in ihrem universellen Aufruf zum Handeln zur Beseitigung der Armut, zum Schutz des Planeten und zur Verbesserung des Lebens aller seiner Bewohner - den Sustainable Development Goals (SDGs) - formuliert haben.

"Um genau zu sein, ist das Handbuch auf elf der 17 UN-SDGs abgestimmt", sagt Abel Chaves, Präsident von CANAPEP. "Tatsächlich werden acht der SDGs mit einem Prozentsatz von mehr als 80 Prozent und fünf von ihnen zu 100 Prozent erfüllt. Die CANAPEP ist die erste Landwirtschaftskammer des Landes, die eine solche Ausrichtung zum Nutzen aller ihrer Mitglieder erreicht hat."

"Wir orientieren uns an Ziel 1 zur Beendigung der Armut, Ziel 2 zur Beseitigung des Hungers, Ziel 3 zu Gesundheit und Wohlbefinden, Ziel 4 zur Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Bildung, Ziel 5 zur Gleichstellung der Geschlechter und zur Stärkung aller Frauen und Mädchen, Ziel 6 zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen, Ziel 8 zu menschenwürdiger Arbeit und Wirtschaftswachstum, Ziel 11 zur nachhaltigen Gestaltung von Städten und Gemeinden, Ziel 12 zu verantwortungsbewusster Produktion und verantwortungsbewusstem Konsum, Ziel 15 zum Schutz, zur Wiederherstellung und zur Förderung des Lebens in den Ökosystemen der Erde und Ziel 16 zur Förderung des Friedens, zur Erleichterung der Gerechtigkeit und zum Aufbau starker Institutionen."

Lic. Abel Chaves

"Auf jeden Fall sind viele unserer Partner an den übrigen SDGs orientiert mit Initiativen, die im Sinne der Nachhaltigkeit durchgeführt werden, aber in unserem Handbuch nicht als zu erfüllende Anforderungen aufgeführt sind. Das Ziel, den Zugang zu sauberer Energie zu gewährleisten, wird beispielsweise von Unternehmen erfüllt, die in ihren Verarbeitungsbetrieben Solarpaneele installiert haben, und bei der Präzisionslandwirtschaft ist der Ananassektor nach wie vor führend bei der Einführung von Agrartechnologien, die zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen", sagt Abel. "Es gibt jedoch kleine Erzeuger, die solche Investitionen nicht tätigen können, und wir können sie nicht bestrafen, wenn wir uns streng an die Regeln des Handbuchs halten."

"Außerdem leisten wir großartige Sozialarbeit. Unsere Branche schafft 28.000 direkte Arbeitsplätze im Land und 112.000 indirekte Arbeitsplätze in ländlichen Gebieten, wo die Beschäftigungsmöglichkeiten knapper sind, und verringert so die Ungleichheit", sagt Abel Chaves. "Und wir haben sogar Auswirkungen auf die Meere." Das CANAPEP-Handbuch regelt die Einrichtung von Mechanismen zur angemessenen Behandlung der Abwässer, die nach ihrer Einleitung über den natürlichen Wasserkreislauf schließlich in die Meere gelangen.

"Was das Ziel 17 betrifft, das die Stärkung der Umsetzungsmittel und die Wiederbelebung der Globalen Allianz für nachhaltige Entwicklung betrifft, so arbeiten wir an einer Ökobilanz für Ananas in Costa Rica, die wir hoffentlich innerhalb von sechs bis sieben Monaten abschließen werden, so dass wir von den 14 möglichen Fußabdrücken die vier erfassen werden, in denen wir uns am besten auskennen, und wir werden den der CANAPEP angeschlossenen Unternehmen die Möglichkeit geben, ein Siegel auf ihren Marken zu tragen, das ihre Auswirkungen auf die Umwelt bescheinigt", erklärt der Präsident der CANAPEP.

Für weitere Informationen:
CANAPEP
Apto. Postal 585-1007
San José, Costa Rica
Teléfono: (506) 2291-5237
info@canapep.com
https://canapep.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet