Nir Harel, Galilee Export, Israel: "Gute Preise bei knappem Angebot"

Mangosaison beginnt später und läuft langsamer an

Israels Mango-Saison begann langsamer und mit mehr als einer Woche Verspätung, da die Sorte Tommy noch nicht fertig war und nur kleinere Mangos der Sorten Shelly und Noah Anfang Juli verschifft wurden. "Es wird eine etwas größere Ernte als im letzten Jahr erwartet, da einige neue Erzeuger hinzugekommen sind", sagt Nir Harel, Mango-Produktmanager bei Galilee Export in Israel. Der Versand der israelischen Mangos und anderer Produkte an ihren üblichen Hauptzielort, nämlich Russland, ist laut den Exporteuren aufgrund logistischer Herausforderungen ebenfalls kompliziert.

"Wir haben letzte Woche mit der Sorte Noah begonnen, aber nur mit kleinen Mengen. Diese Woche wird es wegen des muslimischen Feiertags etwas langsamer gehen, obwohl wir langsam weitermachen. In allen Packhäusern gibt es wegen des Feiertags kaum Arbeitskräfte. Wir werden diese Woche nur eine kleine Menge Noah's exportieren. In der 29. Woche sollten wir mit weiteren Sorten wie Palmer, Shelly und den übrigen Noah's beginnen, uns warmzulaufen. Dies wird den offiziellen Beginn der Saison einläuten, die voraussichtlich bis etwa Woche 37 dauern wird."

Galilee Export ist der zweitgrößte Exporteur aus Israel. Sie erwarten, dass sie in dieser Saison etwa 5.500 Tonnen Mangos exportieren werden. "Wir erwarten eine größere Exportsaison als im letzten Jahr, aber nicht wesentlich mehr. Die Produktion ist nicht viel höher. Wir haben einige neue Erzeuger mit neuen Plantagen, die sich uns angeschlossen haben. Das Wachstum der Mengen wird auf die neuen Erzeuger zurückzuführen sein", sagt Harel.

"Wir streben an, in viele Länder in Übersee zu exportieren. Der Krieg macht die Verschiffung nach Russland schwierig, wo wir bereits einige Aufträge haben. Unsere wichtigsten Bestimmungsländer sind Europa mit 90 Prozent des Volumens und das Vereinigte Königreich. Der Markt in Europa ist sehr klein. Das liegt an den Mengen aus Südamerika, die geringer sind als erwartet, unter anderem aus dem Senegal. Wir beginnen die Saison mit einem guten Preisniveau, da die Nachfrage gut und das Angebot knapp ist. Die Preise liegen in Europa bei 8 EUR oder sogar darüber. Preislich gesehen ist das ein guter Start. Allerdings ist der Wechselkurs zwischen Euro und Schekel im Moment nicht gut", erklärt Harel.

Ein anderer Erzeuger und Exporteur, der nicht namentlich genannt werden wollte, erklärte: "Russland ist ein großer Markt für uns, wir exportieren viele Produkte dorthin, von Avocados bis zu Mangos. Unsere Handelsströme sind durch den Krieg stark beeinträchtigt, da Russland ein so wichtiger Markt für uns ist. Glücklicherweise ist Asien, das die Qualität und die Produkte aus Israel zu schätzen weiß, ein wachsender und ebenfalls sehr wichtiger Markt für uns. Wir planen, die Zusammenarbeit mit Russland fortzusetzen, aber wir sind weiterhin sehr besorgt über die Situation. Wir haben Kunden, die weiterhin mit uns arbeiten wollen. Die Logistik und der Geldtransfer sind eine Herausforderung. Wir haben das Vertrauen unserer Kunden, und wir versuchen, für alles den richtigen Weg zu finden."

Die meisten israelischen Mangos werden in der Region der Hügel am See Genezareth angebaut. Harel und seine Qualitätsmanager reisen regelmäßig in die Galiläa-Hügel, um die Qualität der Mangos an den Bäumen zu überprüfen.

Für weitere Informationen:
Nir Harel
Galilee Export
Tel: +972 54485 9354
Email: nir@galil-export.com 
www.galilee-export.com  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet