Italien: Ein Überblick über die Erntekampagne der apulischen Fiorone-Feige

"Deutschland ist nach wie vor das Land mit dem größten Verbrauch"

Die Erntesaison für Fiorone-Feigen, eine Züchtung von Petrelli im Erzeugungsgebiet Molfetta-Terlizzi-Ruvo di Puglia in der italienischen Provinz Bari, ist bereits abgeschlossen. Die Ernte der Feigen der Sorte Domenico Tauro Fiorone di Ruvo ist dagegen noch im Gange und wird in einer Woche abgeschlossen sein. Auch die gestreifte schwarze Fiorone-Feige, die lokal als Vogelfiorone bezeichnet und bekannt ist, befindet sich derzeit mitten in der Erntezeit.

"In diesem Jahr ist die Fiorone-Feige von Petrelli von ausgezeichneter Qualität und Größe", sagt Michelangelo De Chirico, Verkaufsleiter des gleichnamigen Unternehmens in Molfetta. "Der an den Landwirt gezahlte Ankaufspreis schwankte bis zum 20. Juni zwischen einem Minimum von 1,0 0€ und einem Maximum von 1,30-1,40 €/kg."

Auf der linken Seite: Fioroni-Feigen der Sorte Petrelli. Rechts: schwarz gestreifte Fioroni-Feigen (Foto von Michelangelo De Chirico)

"Was die Fiorone der Sorte Domenico Tauro betrifft, so ist die Erntephase noch im Gange, aber sie wird in höchstens einer Woche abgeschlossen sein. Auch bei dieser Sorte wurde eine gute Produktion erzielt. Die Größe des Produkts war ausgezeichnet, und die Früchte erreichten einen angemessenen Reifegrad, was auf das recht günstige Wetter zurückzuführen ist. Zwischen dem 27. Juni und dem 2. und 3. Juli kam es zu einem Produktionsüberschuss, der zu einem Preisrückgang führte. Jetzt am Ende der Kampagne erholen sich die Preise", so De Chirico weiter. Nach Angaben des Verkaufsleiters erreichten die Erzeugerpreise für die Sorte Domenico Tauro am 12. Juni 2022 einen Höchststand von 2,00 €/kg und fielen dann allmählich auf 0,70 €/kg in diesen Tagen.

"Deutschland ist nach wie vor das Land mit dem größten Verbrauch, was den Export unseres Produktes angeht. Leider hat die italienische Plattform, die das Produkt aus der zweiten Reihe in die östlichen Länder umleitet, in diesem Jahr große Schwierigkeiten, das Produkt zu verkaufen. Ich nehme an, dass dies auf die aktuelle geopolitische Lage zurückzuführen ist."

Auf der linken Seite: Michelangelo De Chirico auf dem Feld. Rechts: die Feige Domenico Tauro fiorone (Foto von Michelangelo De Chirico)

Abschließend noch eine kurze Anmerkung zu Dürre und Arbeitskräftemangel: "Die Dürre hat uns nicht so sehr beeinträchtigt, denn Anfang Juni gab es ausreichend Niederschläge. Der Arbeitskräftemangel hingegen hat uns bei der Ernte einige Probleme bereitet."

Für weitere Informationen:
www.dechiricopuglia.it 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet