Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Jonathan de Quartel, Exotic Roots, über die Umsatzsteigerung bei exotischen Nischenprodukten:

"Wir benötigen schon wieder ein geräumigeres Gebäude mit Kühllager"

Herkömmliche exotische Sorten wie Avocados und Süßkartoffeln sind nicht für Exotic Roots geeignet. "Wir sind im Bereich der exotischen Nischenprodukte tätig. So können wir uns auf dem Markt unterscheiden", sagt Account Manager Jonathan de Quartel. Der ehemalige Recruiter hatte ein Gespräch mit Tim Struckman, dem kaufmännischen Leiter von Exotic Roots, und war so begeistert, dass er vor einigen Monaten in den O&G-Sektor wechselte. Inzwischen fühlt er sich wie ein Fisch im Wasser. "Es kommt mir vor, als wäre ich schon seit Jahren in diesem Geschäft. Ich kümmere mich um den Verkauf an die europäischen Großhändler, ein Kollege macht das Gleiche mit den Einzelhändlern. Wir verkaufen in ganz Europa, und es kommen regelmäßig neue Länder hinzu."


Jonathan mit dem frischem Angebot mexikanischer Jackfruits

"Wir importieren jetzt aus neun Ländern, nämlich Mexiko, Kolumbien, Honduras, der Dominikanischen Republik, Kenia, Uganda, Jordanien und Indien. Wenn möglich, kaufen wir direkt an der Quelle. Durch den Verzicht auf Zwischenhändler können wir frisch und schnell liefern und die Preise kundenfreundlich gestalten. Auch aus Spanien können wir ein schönes Sortiment anbieten, darunter Karela, Bird's Eye Chile, chinesische Bittermelone und einheimische Auberginen."

Okra aus Honduras gehört zu den Hauptprodukten des niederländischen Unternehmens. "Wir haben gute Anbau-Partner und erhalten jede Woche eine stabile Lieferung. Wir haben eine große Nachfrage nach Okra, wofür wir auf dem Markt wirklich bekannt sind", sagt Jonathan. "Wir sehen jetzt, dass das Angebot an spanischem Okra zunimmt und daher der Fokus auf das Produkt aus Honduras etwas in den Hintergrund rückt."


Okra aus Honduras und Ataulfo-Mango aus Mexiko

Ein weiterer wichtiger Artikel für Exotic Roots ist die Jackfruit aus Mexiko, ein Exot, der 20 bis 25 Kilo wiegen kann. "Vor sechs Monaten haben wir diese Linie eingerichtet. Jackfruit ist vielen Großhändlern noch relativ unbekannt, aber wir haben festgestellt, dass die Frucht sich in unserer Zielgruppe gut durchgesetzt hat", sagt Jonathan. Mangos vervollständigen die Top drei im Unternehmen. "Wir beziehen eine Menge Mingolo-Mangos aus der Dominikanischen Republik. Diese Saison neigt sich nun dem Ende zu. Als Alternative haben wir jetzt die Ataulfo-Mango aus Mexiko."

Da die Sommerferien vor der Tür stehen, sind die Verkäufe von exotischen Nischenprodukten in dieser Woche traditionell etwas zurückgegangen. "Das bietet aber auch Chancen. Wir sind in den letzten sechs Monaten so sehr gewachsen, dass wir nicht für alles Zeit haben. Jetzt, wo sich der Handel ein wenig beruhigt hat, können wir uns wieder auf die Vorbereitung der kommenden Saison konzentrieren. Die hohen Kosten der Luftfracht sind derzeit eine unserer größten Herausforderungen. Es geht also darum, die Lieferkette ständig zu optimieren. Wir sind auch wieder auf der Suche nach einem neuen Standort. Unser letzter Umzug liegt noch nicht so lange hinter uns, aber wir brauchen jetzt bereits größere Räumlichkeiten mit Kühllager. Vorzugsweise in einem O&G-Hotspot wie Poeldijk oder Maasdijk."

Für weitere Informationen:
Jonathan de Quartel
Exotic Roots
Mob: +31-(0)645897568 
jonathan@exoticroots.nl
www.exoticroots.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet