Westfalia sorgt beim Raffinieren von Avocado-Öl für mehr Zirkularität

Als führender multinationaler Lieferant von Avocados hat die Westfalia Fruit Group drei innovative Umwelt- und Sozialprojekte an ihrem Standort für die Früchteverarbeitung in der südafrikanischen Provinz Kwa Zulu Natal bekanntgegeben. Die Projekte fördern die Nachhaltigkeit und helfen im gleichen Schritt auch den Menschen vor Ort.

Westfalia raffiniert in Kwa Zulu Avocado-Öl, das in der Küche und in der Kosmetik eingesetzt wird, und hat innovative Verfahren entwickelt, um die drei verschiedenen Arten von Abfällen zu reduzieren, die beim Raffinieren anfallen – Seifengrundstoff, verbrauchte Bleicherde und Avocado-Wachs.

Rechts: Westfalia sorgt beim Raffinieren von Avocado-Öl für mehr Zirkularität. (Foto: Westfalia Fruit, PR008) 

Seifengrundstoff
Seifengrundstoff ist ein Abfallprodukt beim Neutralisierungsprozess während der Raffinierung und besteht hauptsächlich aus freien Fettsäuren, Glyceriden, Glycerophospholipiden und Wasser. Dieses Produkt wird zu Seife recycelt, und vor Kurzem haben sich Westfalia und der Zulieferer des Seifengrundstoffs mit einer sozialen Organisation zusammengetan, um ein einzigartiges Projekt auf die Beine zu stellen.

„Eine örtliche, südafrikanische NGO namens PEN hat damit begonnen, Waschmittel und Badeseife aus diesem Produkt herzustellen. Zusätzlich zum Recyceln des Seifengrundstoffs werden durch diese Initiative Menschen in Notunterkünften unterstützt. Durch den Verkauf der Seife generieren sie zusätzliche Einnahmen und erlernen wichtige unternehmerische Fähigkeiten, um so auch den Armutskreislauf zu durchbrechen. Zu den Erfolgsgeschichten zählt ein Mann, der momentan in einer Notunterkunft lebt und sich von diesen Geldern finanziert, während er sein Jurastudium abschließt“, sagt Petrus van Eeden, Oil Operations Manager & Technical Support New Business Development bei Westfalia Fruit.

Avocado-Wachs
Ein weiteres Abfallprodukt aus der Raffinierung ist Avocado-Wachs, das beim Winterisieren vom Öl getrennt wird. Dabei handelt es sich um einen Prozess, bei dem das Öl gekühlt wird, damit das Wachs fest wird. Nach der Trennung wird das Wachs für die Herstellung von Biokraftstoffen für Boiler und Brenner verwendet, um Energie zu erzeugen, anstatt es auf der Deponie zu entsorgen.

Verbrauchte Bleicherde
Schließlich wird die verbrauchte Bleicherde – eine Mischung aus natürlichem Dolomit, Aktivkohle und Kieselerde – verwendet, um die Farbe aus dem Öl im Rahmen eines Bleichvorgangs zu entfernen. Der Abfallstoff aus dem Prozess kann kompostiert werden und enthält zudem überschüssiges Öl, das als Wachs extrahiert und wiederum zu Biotreibstoff verarbeitet werden kann.

Mithilfe dieser drei Projekte werden jedes Jahr 70 Tonnen Deponiemüll vermieden, während Westfalia den Übergang zur Kreislaufwirtschaft vorantreibt. „Nachhaltigkeit ist einer der Kernwerte unseres Unternehmens, und deshalb suchen wir immer nach Möglichkeiten zur Optimierung unserer Prozesse. Diese Projekte haben uns dabei geholfen, durch die Reduzierung unserer Produktionsabfälle nachhaltiger zu werden. Sie sind mit sozialen Vorteilen verbunden, und zugleich sparen wir damit Kosten ein“, sagt Paulina Theologou-Criticos, CEO für die Region EMEA. 

„Die schweren Dürren, die wir in den letzten Jahren erleben mussten, haben uns daran erinnert, wie zerbrechlich unsere Umwelt ist, und dass wir deshalb bei unserem Tun nachhaltiger werden müssen. Ich freue mich darüber, dass Westfalia zu einer besseren Zukunft für die Menschen und den Planeten beiträgt“, schließt Petrus van Eeden.

Weitere Informationen:
www.westfaliafruit.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet