Keine Frucht sollte verboten sein:

Dole Sunshine Company bittet Seine Heiligkeit um Absolution für den Apfel

Die Ursünde - und die Rolle des Apfels dabei - ist unbestreitbar die größte PR-Katastrophe, die die Frucht je erlebt hat. Heute, zu Ehren des Internationalen Tages der Früchte, hat die Dole Sunshine Company (DSC) über La Repubblica einen offenen Brief an Seine Heiligkeit, Papst Franziskus, geschrieben und bittet um Absolution für den Apfel. Die DSC bittet darum, die Frucht reinzuwaschen und sie vielmehr als den gesunden Ursnack zu feiern.

Seit Tausenden von Jahren ist der Apfel einer Verunglimpfung ausgesetzt, nachdem Eva im Garten Eden in die „verbotene Frucht" gebissen hatte. Auf unbeschwerte, aber hoffentlich fruchtbare Weise will die DSC diese Verunglimpfung rückgängig machen und hat Papst Franziskus gebeten, die Frucht von ihrer falsch verstandenen Rolle in der Ursünde freizusprechen. Der Brief - ein humorvoller und beispielloser Appell an den Papst - soll einen weltweiten Dialog über die Bedeutung von Obst für eine nahrhafte Ernährung anregen und die Vorteile von Obst und seine globale Zugänglichkeit in den Mittelpunkt stellen.

„Wir verstehen, dass die Bitte um diese Änderung eine kühne und provokative Forderung ist, und natürlich wollen wir nicht respektlos gegenüber Seiner Heiligkeit oder der Kirche auftreten", erklärte Pier Luigi Sigismondi, Präsident der Dole Packaged Foods & Beverages Group. „Wir glauben, dass wir, wenn wir diese falsche Darstellung von Obst richtigstellen können, ein neues globales Narrativ beginnen können, das sich auf seine Vorteile konzentriert und zu neuen, gesünderen Essgewohnheiten führt, denn unser Ziel ist es, allen Menschen eine gute Ernährung zu bieten."

Der Brief - veröffentlicht in der einzigen Zeitung, die Papst Franziskus nach eigenen Angaben liest - weist respektvoll darauf hin, dass der Apfel in der Bibel zwar nie namentlich erwähnt wurde, dass aber gerade diese Frucht verunglimpft wurde, weil sie zu Unrecht mit der Ursünde in Verbindung gebracht wurde. Und in einer Welt, in der es deutlich sündigere und dekadentere Lebensmittel gibt, zu denen man greifen kann, sollte der Apfel nicht länger als verbotene Frucht gelten. Die DSC vertritt vielmehr die Ansicht, dass Obst selbst die heldenhafte Hauptrolle spielen kann, den Anstoß zu einem Wandel in der Diskussion über gesunde Ernährung geben kann und als Triebkraft für eine bessere Ernährung weltweit wirken kann.

Die DSC schließt den Brief mit der folgenden bescheidenen, aber eindringlichen Bitte an Papst Franziskus:

„Aus all diesen Gründen bitten wir demütig um die Absolution, die nur Sie erteilen können. Eine kleine Veränderung, die die Welt verändern kann. Würden Sie in Erwägung ziehen, die Bibel zu ändern? Nur ein einziges kleines Wort. Zum Beispiel „Frucht" durch ein ungesundes Lebensmittel ersetzen? Nur ein Vorschlag. Wenn diese Forderung ein wenig zu ehrgeizig klingt, dann ist das kein Problem. Wir würden das verstehen. Vielleicht würde dann eine Botschaft der Unterstützung viel dazu beitragen, das Vertrauen der Welt in unsere geliebten Früchte wiederherzustellen."

Weitere Informationen:
dolesunshine.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet