Louw de Wet, FireFruit, Südafrika

Pitahaya beflügelt die Fantasie des Erzeugers von Boland-Obst

Louw de Wet mag den Namen Drachenfrucht nicht besonders, er nennt sie lieber Pitahaya oder Feuerfrucht - eine Frucht, die seine Fantasie beflügelt, seit er sie vor sieben Jahren zum ersten Mal auf einem Foto gesehen hat. Er musste die Sortennamen von Pflanzenmaterial, das er aus anderen Teilen des Landes erhalten hatte, selbst verifizieren, was ihn in engen Kontakt mit den Pflanzen brachte, sodass er sie von Grund auf kennenlernte.

Louw de Wet mit der Pitahaya, die auch als Drachenfrucht bekannt ist, aber ihm gefällt der Name besser, den seine Frau ihr gegeben hat: Feuerfrucht.

Er importierte schließlich rund 70 Pitahaya-Sorten aus Asien sowie weitere Sorten, die er zur Überprüfung der Identifizierung hatte (er sagt, dass viele Sorten unter verschiedenen Namen bekannt sind), und wertet diese jetzt aus. Man geht davon aus, dass es weltweit etwa 135 Pitahaya-Sorten gibt, stellt er fest.

"Es gibt definitiv Möglichkeiten, aber der Markt hat weltweit nur Möglichkeiten für gut schmeckende Pitahaya. Es muss noch viel Vorarbeit geleistet werden, um die Menschen davon zu überzeugen, dass Drachenfrüchte tatsächlich einen guten Geschmack haben können", sagt Louw de Wet, Erzeuger in sechster Generation auf Retreat im Agterkliphoogte Valley außerhalb von Robertson. "Geschmacklose Früchte haben der Kategorie geschadet, aber es gibt auch Sorten mit einem sehr guten Geschmack und kommerziellen Eigenschaften."

Die Pitahaya (auch als Pitaya bekannt) eignet sich sehr gut für Gebiete mit Wasserknappheit, wie auf Louws Farm, die vollständig von Regenfällen und Schnee auf den hohen Gipfeln abhängig ist.

Die extrem einfache Vermehrung des epiphytischen Kaktus hatte einen doppelten Effekt: Einerseits erleichterte sie die Verbreitung geschmacksneutraler Sorten, was die Begeisterung der Verbraucher dämpft, andererseits kann sie aber auch den Zugang zu besser schmeckenden Sorten erleichtern, sagt er. Louw plant eine Pitahaya-Baumschule, um die lokalen Erzeuger mit den geschmacklich besten Sorten zu versorgen, die er in seinem Testblock identifiziert hat. Die Blüten der Pitahaya öffnen sich nur eine Nacht lang, sodass sie nur einmal bestäubt werden können, und bei bestimmten Sorten ist die Fremdbestäubung sehr wichtig, sagt er.

Die Bedeutung der Vereinigung der Drachenfrucht-Erzeuger
Die flächenmäßig größte Anbaufläche auf Retreat nehmen derzeit noch Trauben sowie Zitrusfrüchte (weiche Zitrusfrüchte, Zitronen und späte Navels), Aprikosen und in zunehmendem Maße auch Birnen (die Pfirsiche ersetzen) ein.

Louw plant für die kommenden Jahre eine erhebliche Ausweitung des Pitahaya-Anbaus, idealerweise auf 15 bis 30 Hektar, was ihm die nötigen Mengen für Verhandlungen mit Einzelhändlern verschaffen wird, zusammen mit den großen Mengen, die in anderen Teilen des Landes, vor allem in Mpumalanga und Limpopo, anfallen. Er ist der Meinung, dass es für die Entwicklung einer südafrikanischen Pitahaya-Industrie unerlässlich ist, dass die Erzeuger der Dragonfruit Growers' Association of Southern Africa beitreten, und er weist darauf hin, dass mehr Pitahayas gepflanzt werden, als man erwarten könnte.

"Wir haben Wasserbeschränkungen und die Pitahaya ist eine wassersparende Pflanze, was einer der Faktoren ist, die ihr einen höheren Umsatz pro Hektar bescheren, wenn man den Wasserverbrauch vergleicht, als einigen anderen Kulturen, die wir haben", sagt er.

Südafrika hat ein Exportfenster in die EU und nach Großbritannien
In den nächsten Jahren wird er sich weiterhin auf den heimischen Markt konzentrieren, denn er möchte, dass die FireFruit-Pitahaya unter Obstliebhabern ein bekannter Name wird. Die Resonanz auf ihre Früchte auf Lebensmittelmessen hat ihn in seiner Überzeugung bestätigt, dass die Verbraucher nur die richtige Pitahaya treffen müssen.

Fotos zur Verfügung gestellt von FireFruit

Es bleibt noch viel zu tun, nicht nur, um die Verbraucher zu überzeugen, sondern auch um die Geschäfte und Einzelhändler über die Behandlung der Pitahaya nach der Ernte und die Notwendigkeit einer gekühlten und nicht einer offenen Auslage, wie man sie oft in den örtlichen Supermärkten und Gemüseläden sieht, zu informieren. Er fügt hinzu, dass die Erzeuger ihre Früchte nicht zu unhaltbar niedrigen Preisen verkaufen sollten, die dem Markt schaden. Seiner Meinung nach sollte der Preis mindestens 30 Rand (1,76 Euro) pro Kilogramm betragen, um die Kosten zu decken.

Exporte (ausschließlich per Luftfracht) könnten später eine Möglichkeit sein, wenn die Obergrenze des Inlandsverbrauchs erreicht ist. Die südafrikanische Pitahaya wird zu einer Zeit geerntet, in der Vietnam und China noch nicht in voller Produktion sind, nämlich von Januar bis März. In den nördlichen Teilen Südafrikas beginnt die Pitahaya-Ernte einige Wochen bis einen Monat früher als am Kap, wo die Haupterntezeit von März bis Mai dauert.

Für weitere Informationen:
Louw de Wet
FireFruit
Tel: +27 79 501 7749
Email: louwdewet@firefruit.co.za
https://firefruit.co.za/ 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet