Alcachofa de España, Granada, Spanien:

"Frische Artischocken sind schon lange nicht mehr nur ein Winterprodukt"

Andalusien ist nach der Region Murcia und der Autonomen Gemeinschaft Valencia die drittgrößte Erzeugerregion für Artischocken. Derzeit werden auf mehr als 2.000 Hektar Artischocken angebaut, die etwa 30.000 Tonnen dieses Gemüses pro Jahr liefern. Der Großteil davon befindet sich in den Provinzen Granada und Málaga. Zusammen machen beide Provinzen mehr als 55 Prozent der andalusischen Ernte aus.


Artischockenplantagen im Llano de Zafarraya

Llano de Zafarraya im Südwesten der Provinz Granada liegt 893 Meter über dem Meeresspiegel und ist das einzige Gebiet in Spanien, in dem im Sommer Artischocken angebaut werden. Die Ernte ist dort derzeit in vollem Gange. „Wir bauen hauptsächlich weiße Artischocken an, haben aber auch andere Sorten“, erklärt Francisco Ramos, Präsident von Hortoventas und Mitglied der gemeinnützigen Vereinigung Alcachofa de España. 

Hortoventas, das mehr als 400 Mitglieder hat, rechnet in diesem Jahr mit einer Ernte von 1,5 bis 2 Millionen Kilo Artischocken auf seinen mehr als 100 Hektar Anbaufläche. „Wir haben ein wunderbares Mikroklima und können normalerweise bis Dezember ernten, obwohl es ein bisschen davon abhängt, wann der erste Frost kommt“, fügt er hinzu.


Die Anlagen von Llano Fresh Trade: Dort werden Artischocken unter der Marke Alca Fresh produziert.

Llano Fresh Trade, ein weiteres großes Unternehmen in der Gegend, baut die Artischocken auf kompakten und mineralreichen Lehmböden an. Nach Angaben von José Miguel García Palma, dem Geschäftsführer von Llano Fresh Trade, werden in dieser Saison auf 90 Hektar zwischen 800.000 Kilo und 1 Million Kilo Artischocken geerntet. „In diesem Jahr ist alles etwas komplizierter. Die Anbau- und Produktionskosten haben sich verdreifacht und es ist sehr schwierig, die Produktion rentabel zu halten“, erklärt er.

Kürzlich besuchten die Mitarbeiter von Einkaufszentren in Granada und in Motril die Plantagen, um sich aus erster Hand über die Artischocken zu informieren. „Wir werden weiterhin mit vereinten Kräften für die Artischocke werben“, erklärt Antonio Galindo, Präsident von Alcachofa de España, der bei der Besichtigung dabei war. „Wir wollen, dass der Verkauf für die Landwirte rentabel bleibt und dass die Verbraucher ein Produkt mit sehr guten Qualitätsstandards zu einem vernünftigen Preis kaufen können, so wie sie es bisher getan haben.“ 


Antonio Galindo, Präsident von Alcachofa de España

Mit einer Durchschnittstemperatur von 28 Grad im Sommer ist Llano de Zafarraya die einzige Obstplantage, die in Spanien in der Sommersaison Artischocken produziert. Die sogenannte "Sommerartischocke" ist sehr gefragt, vor allem bei den Gastronomen in Katalonien, in der Levante und in Madrid. „Frische Artischocken sind schon lange nicht mehr nur ein Winterprodukt. Dank unserer Partner in Zafarraya können wir sie das ganze Jahr über genießen“, so Antonio Galindo.

Für weitere Informationen:
Alcachofa de España
Tel.: +34 968 27 17 79 
alcachofa@alcachofa.es
https://alcachofa.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet