Jakob Bebe, AgroIntelli: "Dreistelliges Wachstum beim Verkauf des Robotersystems"

Dänische Roboter kompensieren den Arbeitskräftemangel in landwirtschaftlichen Betrieben in ganz Europa und darüber hinaus

Die autonomen Robotersysteme namens Robotti des dänischen Unternehmens AgroIntelli helfen Erzeugern in ganz Europa, Großbritannien, Australien und darüber hinaus, den akuten Arbeitskräftemangel auszugleichen. "Unsere Roboter übernehmen auch die langweiligen, sich wiederholenden Aufgaben in Gemüsebetrieben wie das Unkrautjäten, insbesondere im ökologischen Anbau, damit die knappen Arbeitskräfte sich auf höherwertige Aufgaben konzentrieren können", sagt Jakob Bebe, kaufmännischer Leiter von AgroIntelli.


Robotti bei der Aussaat von Pastinaken

Das Unternehmen, das gerade sein 7-jähriges Bestehen gefeiert hat, verzeichnete zwischen 2020 und 2021 ein dreistelliges Wachstum beim Verkauf seines Robotersystems. Angesichts des in vielen Ländern herrschenden akuten Arbeitskräftemangels in den landwirtschaftlichen Betrieben rechnet AgroIntelli für dieses Jahr mit einem weiteren ähnlichen Umsatzwachstum. Die Robotti-Systeme werden von Erzeugern in Dänemark, Schweden, Polen, Deutschland, Ungarn, Österreich, Italien, der Tschechischen Republik, der Slowakei, der Schweiz, den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, Aserbaidschan und Australien eingesetzt.

"Unsere Strategie besteht darin, die Erzeuger von Gemüse mit hochwertigen Kulturen zu unterstützen, die in einigen Anwendungen arbeitsintensiv sind. Hier müssen oft sich wiederholende und langweilige Aufgaben wie das Jäten erledigt werden. Die Hauptaufgabe und -idee bei der Robotisierung besteht darin, diese mühsame und eintönige Arbeit auf dem Feld oder anderswo im Betrieb zu ersetzen. Auf diese Weise setzen die Roboter knappe Ressourcen frei und ermöglichen es den Menschen, an anderer Stelle zu arbeiten, was für die Erzeuger eine höhere Wertschöpfung bedeutet. Das gilt auch für die Aufgaben, bei denen die Erzeuger die größten Schwierigkeiten haben, Arbeitskräfte zu finden. In einigen Ländern ist es schwierig, Arbeitskräfte zu finden. Wir haben sogar Kunden, die nicht genug Leute finden konnten, was dazu führte, dass die Ernte auf dem Feld verfaulte. Ein Beispiel sind die Auswirkungen des Brexits im Vereinigten Königreich. Selbst in Ländern wie Osteuropa, wo die Löhne niedriger sind, haben sie alle Probleme, Arbeitskräfte für die 'langweiligen' Aufgaben zu finden", erklärt Bebe.

Robotti wird in einer Reihe von Betrieben eingesetzt, darunter für Zwiebeln, Salate, Lauch, Kartoffeln, Karotten, Pastinaken, Erdbeeren und Kürbisse, um nur einige der wichtigsten Kulturen zu nennen. Die Roboter werden mit landwirtschaftlichen Werkzeugen und Geräten von anerkannten Herstellern kombiniert. AgroIntelli arbeitet mit K.U.L.T. zusammen, einem deutschen Unternehmen, das Unkrautvernichter für die Reinigung zwischen den Pflanzen entwickelt.

"Dieses System wurde kürzlich zum ersten Mal in Deutschland vorgestellt, wo wir auch einen Kunden haben, der es einsetzt. Wir bieten dem Erzeuger ein komplettes System an. Es handelt sich um eine sehr flexible Plattform, an die der Erzeuger beliebige Anbaugeräte anschließen kann, um viele Aufgaben zu erledigen. Das System kann zum Säen, Sprühen und Jäten verwendet werden, aber auch für weniger gängige Geräte wie Rasenmäher, Kartoffeldämme, Pflanzmaschinen, Walzen und viele andere Dinge. Wir arbeiten sehr hart daran, unsere Händler mit ausgewählten Geräten zu versorgen, von denen wir wissen, dass sie für bestimmte Aufgaben einen guten Wert bieten. Wir arbeiten mit Herstellern von Anbaugeräten zusammen, sodass wir unseren Kunden ein komplettes Robotti-System anbieten können, das auf den Wert bestimmter Kulturen ausgerichtet ist. Je nach Anbaugerät und Kultur können wir etwa einen Hektar pro Stunde abdecken. Der Roboter kann rund um die Uhr mit Licht fahren. Die Erzeuger haben die Möglichkeit, ihn autonom zu nutzen. Sie stellen ihn einfach auf dem Feld auf und lassen ihn laufen, wobei er nur gelegentlich anhält, um Saatgut nachzufüllen," sagt Bebe.


Robotti beim Unkrautjäten von Lauch

Das Unternehmen hat zwei Haupteigentümer, nämlich Nordic Alpha Partner, einen privaten Investmentfonds, und die Growth Foundation, die zum dänischen Außenministerium gehört, die gemeinsam 40 Millionen Euro investiert haben. Dies ermöglichte es dem Unternehmen, sowohl auf kommerzieller Ebene als auch bei den Produktionsanlagen zu expandieren.

"Das Preisniveau für unser Robotti-System ist im Vergleich zu einem modernen Traktor sehr wettbewerbsfähig. Vor allem bei diesen hochwertigen Kulturen gibt es einen guten Businesscase. Wir sehen einen Return on Investment von weniger als zwei Jahren. Es kommt wirklich auf die Erzeuger an, auf die Größe der Felder, wie groß die Kulturen sind und wie sehr sie unser System nutzen. Wir verwenden Kubota-Dieselmotoren. Der Roboter ist für die Erzeuger 'fremd' genug. Wir statten die Roboter mit einem Antriebssystem aus, das den Erzeugern vertraut ist und von ihnen leicht gewartet werden kann. Dank des Motors können wir mit schweren Geräten arbeiten und leichte Bodenbearbeitung durchführen. Wir brauchen mehr Leistung, als ein Akkupack erbringen kann. Das ist etwas, das wir für die Zukunft in Betracht ziehen."

"Wir brauchen Partner für den Vertrieb der Robotersysteme und für den Service und die Unterstützung der Kunden. Das können wir nicht von Dänemark aus tun. Wir konzentrieren uns auf einige der wichtigsten Länder in Europa. Wir versuchen, näher am Markt zu sein", sagt Bebe abschließend.

Für weitere Informationen:
Jakob Møhl Bebe
AgroIntelli
Tel: +45 54583545
Email: jmb@agrointelli.com 
www.agrointelli.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet