Interview mit Riccardo Martini von Tramaco

Ägyptische Geldpolitik bremst italienische Fruchtexporte

Es ist ein schwieriger Moment für den Fruchtexport nach Ägypten aufgrund der neuen Währungsvorschriften, die die Transaktionen kompliziert gemacht haben. FreshPlaza hat darüber mit Riccardo Martini gesprochen, CEO von DCS Tramaco, einem Logistikunternehmen mit Sitz in Ravenna, das sich auf den Kühlhandel mit dem nordafrikanischen Land spezialisiert hat. "Seit dem 1. März 2022 erlässt die ägyptische Zentralbank immer restriktivere Vorschriften, die den Export von Obst und anderen Waren in das Land extrem erschweren. Bei Importen, die in Euro oder USD bezahlt werden, muss der Importeur nun einen Letter of Credit vorlegen."

"Um dem in Ägypten seit jeher florierenden Devisenschwarzmarkt entgegenzuwirken, haben die örtlichen Behörden außerdem vorgesehen, dass die für die Eröffnung eines Akkreditivs erforderlichen Devisen ausschließlich aus Überweisungen aus dem Ausland stammen dürfen, wenn es sich um Exporte handelt, oder aus Verhandlungen über ägyptische Lira, natürlich zum offiziellen Wechselkurs. Sobald die Verfügbarkeit der erforderlichen Devisen festgestellt wurde, muss die Bank des Importeurs die Genehmigung der Zentralbank beantragen."

Riccardo Martini bei der Macfrut 2022

"Diese Schritte können Wochen in Anspruch nehmen, und es ist für die italienischen Erzeuger, die früher problemlos jede Woche exportieren konnten, sehr schwierig geworden, ihre Sendungen zu planen. Dies hat tiefgreifende Auswirkungen auf den wichtigsten Seemarkt, nämlich den für Äpfel, da sich die Mengen in den letzten drei Monaten halbiert haben, während die Lagerhäuser geleert werden mussten, um Platz für die neue Ernte zu schaffen."

FreshPlaza (FP): Was sind Ihrer Meinung nach die Gründe für diese Entwicklung?
Riccardo Martini (RM): Ägypten leidet seit Jahren unter einem Mangel an harter Währung. Denken Sie nur an die Abwertung von 2015, als die ägyptische Lira in einer Nacht um 52% abgewertet wurde. Ich glaube, die Pandemie und der Krieg in der Ukraine haben die Notwendigkeit für die ägyptische Zentralbank noch deutlicher gemacht, den Kauf von Fremdwährungen so weit wie möglich zu reduzieren.

FP: Wie haben sich diese Ereignisse auf die ägyptische Währungsstrategie ausgewirkt?
RM: Ich bin kein Finanzexperte, aber in Gesprächen mit befreundeten Unternehmern in Ägypten habe ich erfahren, wie sehr die Pandemie den Tourismus getroffen hat, der für Ägypten ein wichtiger Devisenzufluss ist, während der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine die Versorgung mit Weizen und anderen Rohstoffen gefährdet hat, die früher hauptsächlich aus diesen beiden Ländern kamen. Da alternative ausländische Lieferanten zu höheren Preisen gefunden werden müssen, ist der Bedarf an Devisenreserven definitiv gestiegen, und die ägyptische Regierung räumt den Produkten, die für die Bevölkerung lebenswichtig sind, zu Recht Priorität ein, um eine Wirtschaftskrise mit unvorhersehbaren Auswirkungen zu vermeiden. Medikamente, Impfstoffe, chemische Erzeugnisse und Rohstoffe, die für die ägyptische Industrieproduktion notwendig sind, wurden von der Verpflichtung des Akkreditivs ausgenommen. Bei den Nahrungsmitteln sind Weizen, Mehl, Tee, Fleisch, Geflügel, Öl, Milchpulver, Bohnen, Linsen und Butter ausgenommen, also die Produkte, die die Grundlage der einheimischen Ernährung bilden und von denen Ägypten nicht genügend produziert.

FP: Diese Bestimmungen sollten auf jeden Fall den Export von Frischprodukten begünstigen und höhere Deviseneinnahmen garantieren.
RM: Das ist nicht so einfach, wenn es um den Seeverkehr geht, denn der hat seine eigene Dynamik. Wir sehen es jetzt, da der Import ägyptischer Trauben, die hauptsächlich für Nordeuropa bestimmt sind, begonnen hat. Die Saison ist kurz, aber intensiv mit Tausenden von Kühlcontainern, die pro Woche verschifft werden. Die Unternehmen waren gezwungen, die Frachtkosten beträchtlich zu erhöhen, da sich die Ausrüstungsbilanz durch den importierten Kühlverkehr (siehe Äpfel aus Italien und Polen) verändert hat. Der Transport von Leercontainern ist mit Kosten verbunden, und der Anstieg der Frachtkosten wirkt sich auf die Kosten der ägyptischen Exporteure aus, die bereits mit Preissteigerungen bei Düngemitteln, Verpackungen und Strom konfrontiert sind. Und das alles in einem gedrückten europäischen Markt, der durch den Rückgang des Verbrauchs aufgrund der Inflationsangst und der gestiegenen Kosten für die Familien gekennzeichnet ist.

FP: Was können wir also in den kommenden Monaten für den Export von Sommerfrüchten auf dem Seeweg erwarten?
RM: Die Schwierigkeiten, über die wir gesprochen haben, werden sich wahrscheinlich auch auf die Exporte von Sommerfrüchten auf dem Seeweg auswirken. Die hohe Verderblichkeit machte Ägypten dank der kurzen Transitzeiten zu einem der beliebtesten Ziele. Italienische Trauben werden davon nicht betroffen sein, da sie in andere Länder exportiert werden.

Für weitere Informationen:
DCS Tramaco
Via Magazzini Anteriori, 63 - Ravenna
+39 0544 426711
tramaco@tramaco.net 
www.tramaco.net 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet