Hannes de Waal, CEO von SRCC, zur südafrikanischen Zitrussaison:

"Es gab ausreichend Niederschlag und die Aussichten sind nach wie vor positiv"

Zu Beginn der südafrikanischen Zitrusfruchtsaison haben Erzeuger in einigen Gebieten nach jahrelanger Trockenheit starke Regenfälle verzeichnet. Die gestiegenen Mengen infolge der Regenfälle können ein Segen sein oder auch nicht, wenn man bedenkt, dass der russische Markt, der normalerweise zehn Prozent der südafrikanischen Zitrusfrüchte abnehmen würde, geschlossen ist.

Wie die Erzeuger in aller Welt sehen sich auch die südafrikanischen Erzeuger mit gestiegenen Betriebskosten und unzuverlässigen Lieferplänen konfrontiert. Darüber hinaus droht den Exporteuren in Richtung Europa eine Änderung der Vorschriften für die Verschiffung von Zitrusfrüchten, wie die potenzielle Einführung der Kaltsterilisation oder pauschaler Temperaturanforderungen.

Die Sundays River Citrus Company (SRCC), die im Sundays River Valley in der Nähe von Port Elizabeth im Ostkap Zitrusfrüchte anbaut, hat Mitte März mit der Zitronenernte begonnen und wird in der Woche nach Ostern mit der kompletten Ernte von Zitronen und bald darauf mit Navels und Clemenvilla beginnen.


Einblicke in die südafrikanische Zitrusproduktion

Positive Vorzeichen
"Es gab ausreichend Niederschlag und die Aussichten sind nach wie vor positiv, sodass ich größere Mengen mit guter Größe und Qualität erwarte", erklärt Hannes de Waal, CEO von SRCC. "Diese überdurchschnittlichen Niederschläge sind für uns von entscheidender Bedeutung, da sie die Böden reinigen und Gewitter als Stickstoffquelle dienen."

SRCC exportiert in alle Kontinente mit Ausnahme von Ozeanien und den USA. Der europäische Markt und der Nahe Osten sind die größten Märkte, aber Hannes meint, dass alle Märkte in einer Welt, in der das Obstangebot zunimmt, wichtig sind.

"Bis zur Invasion in der Ukraine waren die Märkte positiv gestimmt. Die europäische Zitronensaison ist kurz, und Zitronen sind wichtig für unser Tal. Es ist wahrscheinlich der weltweit beste Ort für den Anbau von Zitronen. Auch für die späten Orangen erwartete ich eine gute Saison, jetzt ist es ungewiss. Wir bereiten uns jedoch darauf vor, unsere Kunden zu bedienen, und vertrauen darauf, dass die Situation bald behoben wird. Es ist einfach tragisch und wir sind traurig für alle betroffenen Menschen. "

Export nach Osteuropa gefährdet
SRCC exportiert normalerweise sowohl nach Russland als auch in die Ukraine, diese beiden Märkte nehmen zehn Prozent der Früchte des Unternehmens ab.

"Wir haben in den letzten zehn Jahren Märkte in der ganzen Welt mit großartigen Kunden erschlossen, also arbeiten wir natürlich an Alternativen. Aber solange der Konsum nicht mit dem Angebot übereinstimmt, wird das für uns alle eine Herausforderung sein. Wir liefern nur auf Nachfrage und Bestellung, und man muss besonders vorsichtig sein. Die Frachtraten sind außerordentlich hoch und die Betriebskosten sind wahrscheinlich um 30 Prozent jährlich gestiegen. Wie jeder in der Welt des Obstes können wir es uns nicht leisten, Produkte ohne Umsätze zu platzieren."

Lesen Sie das vollständige Interview im neulich erschienen Sonderheft 'Primeur'.


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet