Maximiliano González, Frutas Nene, Spanien:

"Große Einzelhändler könnten angesichts des Mangels an Steinobst Pflaumen als eine gute Alternative betrachten"

Das Steinobst aus der spanischen Region Extremadura taucht nach und nach wieder in den Regalen auf, nachdem die Ernte in der Provinz Badajoz begonnen hat. Aufgrund des kalten Wetters am Ende des Winters und des frühen Frühlings startete die Saison dieses Jahr mit einer Verzögerung von fünf bis zehn Tagen, obwohl der plötzliche Temperaturanstieg im Mai die Reifung der Früchte beschleunigt hat.

„Wir haben kürzlich mit den ersten Nektarinen begonnen und ernten nun bereits Pfirsiche“, sagt Maximiliano González aus der Verkaufsabteilung von Frutas Nene, einem Unternehmen aus Badajoz. „Wir pflücken gute Mengen an Nektarinen und Pfirsichen und sind im Moment sehr zufrieden mit den Verkäufen. Die reduzierte Produktion im nördlichen Teil von Murcia im Frühjahr aufgrund von Frost und Hagel, die normalerweise mit der von Badajoz zusammenfällt, bedeutet, dass die Preise in diesen ersten Tagen unserer Saison höher als normal sind.“

Das wichtigste Steinobst für dieses Unternehmen ist die Pflaume. Extremadura ist die Region mit der größten Pflaumenanbaufläche in Spanien. Die ersten Early Queens wurden letzte Woche gepflückt, eine schwarze Sorte mit gelbem Fruchtfleisch. Das Preisniveau ist gut.

„Wir erwarten einen etwas geringeren Ertrag als in der vergangenen Saison. Außerdem gibt es aufgrund schlechter Wetterbedingungen in anderen Anbaugebieten wie Valencia, Murcia, Katalonien und Aragonien weniger Pflaumen“, sagt Maximiliano González. „Es sieht so aus, dass es in Frankreich und Italien weniger Pflaumen geben wird. Im Allgemeinen werden weniger gelbe Pflaumen gepflückt, insbesondere Golden Globe. Obwohl dafür eigentlich keine große Nachfrage besteht, wird erwartet, dass sich dieser Umstand positiv auf die Preise für die anderen Sorten auswirken wird. Es scheint, dass die Produktion der Sorte Back Splendor, die wir bald ernten werden, auch in Sevilla zurückgegangen ist, deren Saison sich normalerweise mit der unseren überschneidet.“ 
 
„Es sei daran erinnert, dass in Badajoz die Tendenz anhält, die Pflaumenbäume der schwarzen Sorten, die weniger wertvoll sind und im Juli ein gewisses Überangebot verursachen, zu roden. Viele Erzeuger erzielen bessere Ergebnisse mit Nektarinen und Paraguayos, nachdem sie mehr als zehn Saisons mit Pflaumen zu kämpfen hatten, sodass in den kommenden Jahren wahrscheinlich mehr Pflaumen durch diese Produkte ersetzt werden. Die Industrie ist auf der Suche nach Sorten, die sich im Erntekalender nicht überschneiden und die den Erwartungen der Verbraucher entsprechen. In der Zwischenzeit laufen Sorten wie die Black Splendor, gelbe Sorten im Allgemeinen, Fortuna, Leticia, Larry Ann oder Angeleno weiterhin gut“, schildert Maximiliano Gonzalez.
 
 
Das geringere Angebot an Aprikosen, Pfirsichen und Nektarinen in Spanien bedeutet auch, dass die Aussichten für Pflaumen nach Ansicht des Erzeugers und Exporteurs besser sind. „Große Einzelhändler können Pflaumen angesichts des Mangels an Steinobst als eine gute Alternative betrachten. Angesichts der Angebotslücke könnten die Supermärkte in der Kategorie Sommerobst verstärkt auf Pflaumen setzen. Ich bin zuversichtlich, dass die Preise in dieser Saison hoch und stabil bleiben werden und dass, wenn es bei steigendem Angebot zu Preisrückgängen kommt, diese weniger ausgeprägt sein werden als in anderen Jahren. Ich erwarte auch ab Ende Juli einen Aufwärtstrend.“ 

Es darf jedoch nicht vergessen werden, dass die Produktionskosten in der gesamten Kette in die Höhe geschnellt sind, da die Kosten für Verpackungsmaterial, Kraftstoff, Energie, Transport und Arbeit gestiegen sind. Wie andere Unternehmen in der Extremadura versendet auch Frutas Nene einen Teil seiner Pflaumen auf Märkte außerhalb der EU, was aufgrund der hohen Containerfrachtkosten schwieriger geworden ist. „Der Preis für Container hat sich mehr als verdreifacht, und der Export in lateinamerikanische, nahöstliche oder asiatische Länder wird wesentlich teurer, obwohl die meisten unserer Kunden in diesen Ländern bereit sind, mehr für die Früchte zu bezahlen..“  

Für weitere Informationen:
Maximiliano González
Frutas Nene
Ctra. de Guadiana, s/n Km. 0,5
06185 Valdelacalzada. Badajoz. Spanien
T+34 924 44 61 93
M:+34 630 35 08 26 
info@frutasnene.com
www.frutasnene.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet