Miguel Ángel Gómez, Afruex, Spanien:

"Aufgrund des geringen Angebots an Steinobst und Kirschen decken die Preise die Produktionskosten"

Während in KW 22 bereits relativ große Mengen an Nektarinen in Extremadura verfügbar waren, sind die Mengen der letzten Woche schon beträchtlicher und die Pfirsichmengen nehmen zu. Bei den Pflaumen, dem mengenmäßig repräsentativsten Produkt der Extremadura, wird ab Mitte Juni mit der Ernte von Sorten wie Black Splendor und Crimson eine bedeutende Produktion erwartet.

„Die Nektarinen und Pfirsiche sind auf einem vergleichbaren Niveau wie in der letzten Saison, vielleicht sogar etwas höher. In der Extremadura findet eine große Sortenerneuerung statt und die Erzeuger konzentrieren sich zunehmend auf Nektarinen und Paraguayos“, sagt Miguel Ángel Gómez, Generaldirektor von Afruex, dem Verband der Obstbauern der Extremadura.

Der Rückgang der Produktion in anderen spanischen Anbaugebieten führt zu einem reibungsloseren Absatz und hohen Preisen, die den inflationsbedingten Anstieg der Produktionskosten decken. „Wenn jedoch die europäische Produktion im nächsten Jahr ihr volles Potenzial erreicht und diese Kosten beibehalten werden, könnte das Geschäft nicht mehr tragbar sein“, warnt Miguel Ángel Gómez.

Die Kirschsaison hat vor mehr als einem Monat im Jerte-Tal begonnen und derzeit werden gute Verkäufe und sehr akzeptable Preise gemeldet. Der Ertrag ist etwa 20% niedriger als in der letzten Saison.
In anderen spanischen Anbaugebieten, vor allem in Katalonien und Aragonien, ist die Produktion aufgrund der Fröste stärker zurückgegangen.

„Sowohl bei Kirschen als auch beim Steinobst bleibt abzuwarten, wie sich die Tatsache auswirkt, dass andere Anbauländer wie Frankreich und Italien über die üblichen Mengen verfügen“, sagt Miguel Ángel Gómez. „Wir sind über die logistischen Schwierigkeiten beim Export außerhalb der EU besorgt, sowohl wegen der Verfügbarkeit von Ressourcen als auch wegen der hohen Kosten. Es erweist sich als eine echte Herausforderung, Drittmärkte wie Brasilien, Kanada, Südafrika und asiatische Länder zu erreichen. Auch der Landtransport in osteuropäische Länder ist aufgrund der hohen Kosten sehr schwierig. In einem Jahr wie diesem, in dem wir in Spanien geringere Mengen an Obst haben, scheint es, dass diese von den EU-Märkten aufgefangen werden. Allerdings könnten wir im nächsten Jahr ernsthafte Probleme bekommen, wenn diese globale Situation in der Logistik anhält und wir die übliche Produktion haben.“

Wie bereits auf der letzten Sitzung des Spanisch-Französisch-Italienisch-Portugiesischen Gemischten Ausschusses für Obst und Gemüse, die kürzlich in Lissabon stattfand, erörtert, erwähnte der Generaldirektor von Afruex auch „die Notwendigkeit der Gegenseitigkeit bei den Vorschriften für die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln zur Bekämpfung von Schädlingen in den Kulturen, damit die europäischen Erzeuger auf den EU-Märkten unter den gleichen Bedingungen konkurrieren können wie die Erzeuger in Drittländern wie Marokko, der Türkei, Ägypten oder Algerien, wo Produkte verwendet werden, die bei uns verboten sind, und wo die Produktion weiter wächst.“

„In einigen Jahren werden wir mit Konkurrenten konfrontiert sein, die bessere Erträge und viel niedrigere Produktionskosten haben und die Möglichkeit, dank der Erlaubnis der Europäischen Kommission weiter zu transportieren. Wir sollten alle nach den gleichen Regeln spielen. Die EU kann die Lebensmittelversorgung nicht in den Händen von Drittländern lassen. Wir sehen bereits die Konsequenzen, wenn wir das bei der Energie tun“, sagt Miguel Ángel Gómez.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet