Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Carmelo Calabrese, OP Consorzio Fonteverde Società Consortile Agricola a r.l.

Ein schwieriges Jahr für sizilianische Karotten

"Eine wirklich schwierige Karottensaison liegt nun hinter uns. Das liegt vor allem an der mangelnden Nachfrage nach unserem Produkt auf den ausländischen Märkten", sagt Carmelo Calabrese von der Erzeugerorganisation Fonteverde OP in Ispica (RG).

"Mehrere Faktoren haben zu diesem Ergebnis beigetragen, angefangen bei der Verzögerung, die wir aufgrund eines strengen Winters und Frühjahrs erfahren haben. Andererseits hatte die Region Venetien - die mit ihrem Produkt unmittelbar nach uns eintrifft - nicht das gleiche Problem wie wir, da dort die Saison regelmäßig Anfang Mai begann. Das bedeutete, dass wir auch im letzten Teil der Kampagne keine Absatzmöglichkeit hatten, und das inmitten eines überwältigenden internationalen Szenarios, in dem im Frühjahr eine Menge an konservierten, gekühlten Produkten auf die europäischen Märkte kam."

In ganz Sizilien blieben etwa 400 Hektar ungeerntet
"Die Preise waren von Anfang an niedrig und lagen am frühen Ende der Saison mit 0,16/0,17 Cent pro kg unter den Kosten. Die ungünstigen Bedingungen haben uns dazu veranlasst, die weitere Ernte zu stoppen, so dass mehrere hundert Hektar hochwertiger Ware auf den Feldern verbleiben, die nun darauf warten, gehäckselt zu werden. Der Zeitplan hatte uns dazu veranlasst, die Anbauflächen für diese Kampagne zu vergrößern, und zwar ungefähr (da wir keine genauen Daten haben) von den üblichen 1.400 Hektar auf etwa 1.800 Hektar in dieser letzten Kampagne. Natürlich bezieht sich der Hinweis auf die Flächen nicht nur auf den OP Fonteverde, sondern auf die gesamte sizilianische Produktion. Auf jeden Fall gibt es einen Produktionsüberschuss, der auf den Feldern geblieben ist, so dass die Frage nach dem nächsten Zeitplan offen ist. Es ist wahrscheinlich, dass wir zu den früheren Flächen zurückkehren werden, oder vielleicht sogar weniger."

Paprika, eine der wichtigsten Referenzen von OP Fonteverde

Nach einer sehr einfachen Berechnung bleiben etwa 300/400 Hektar für das Mulchen übrig, die für das konservierte, ausländische Produkt mit organoleptischen Eigenschaften, die nicht den Standards des sizilianischen Produkts entsprechen, übrig bleiben, und das in einer Zeit, in der die Ernährungsunsicherheit sehr relevant geworden ist. In einer Zeit, in der die Ernährungssicherheit von großer Bedeutung ist, wird Hartweizen, der seit jeher in Sizilien angebaut wird und für ein Unternehmen wie Fonteverde funktionell ist oder, besser gesagt, war, in einer Fruchtfolge mit Karotten und Kartoffeln angebaut.

Zucchini sind ebenfalls eine Kernkultur des Unternehmens.

"Im Moment haben wir nicht die Absicht, die Hartweizenanbauflächen auszuweiten", so der Experte, "aber die Situation ist schwankend, und wir werden unsere aktuelle Position im Oktober neu bewerten müssen, wenn neue Aussaaten vorgenommen werden müssen. In der Zwischenzeit werden wir uns jedoch bemühen, uns sowohl über die Preise als auch über die Sortenneuheiten auf dem Laufenden zu halten. Der aktuelle Preis von 0,52 Cent pro Kilogramm für Hartweizen, gegenüber 0,30 Cent in der Vergangenheit, macht uns angesichts der aktuellen Krise neugierig. Dennoch ist Vorsicht geboten".

Für weitere Informationen:
Carmelo Calabrese
OP Consorzio Fonteverde
Società Consortile Agricola a r.l.
C.da Fontanazza s.n.
97014 Ispica (RG) Italy
+39 0932 951484
patrizia@fonteverde.com
www.fonteverde.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet