Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Raf Fissette, Berrymark, Belgien:

"Der Verbrauch von Tiefkühlfrüchten hat zugenommen"

"Der Markt nimmt insgesamt definitiv zu", sagt Raf Fissette von Berrymark. Das belgische Unternehmen liefert gefrorenes Obst und Pürees an die weltweite Lebensmittelindustrie. Seiner Meinung nach hat sich der Markt für Tiefkühlfrüchte in den letzten Jahren im Allgemeinen gut entwickelt. "Es ist ein Wachstumsmarkt, und unsere Verkaufsmengen sind in den letzten Jahren Jahr für Jahr gestiegen. Es gibt einen weltweiten Aufwärtstrend."

Raf sagt, dass der Gesamtverbrauch von Tiefkühlfrüchten zugenommen hat, weil die Verbraucher während der Pandemie mit kleinen Packungen von Tiefkühlfrüchten im Supermarkt vertraut wurden. "Dieser Trend nimmt zu. Früher dachten die Leute, Tiefkühlobst sei von minderer Qualität, aber das ist nicht mehr der Fall. Es ist einfach zu verwenden und man hat es immer zur Hand. Es gibt inzwischen eine größere Zielgruppe, die das Produkt kennengelernt hat und nach wie vor verwendet."

Smoothies und tiefgefrorene Früchte
Die weltweite Pandemie hat sich auch auf einen anderen Sektor positiv ausgewirkt - die Konfitürenindustrie. Raf sagt, dass die Nachfrage nach Konfitüren gestiegen ist, weil die Menschen ihre Vorräte aufgestockt haben. Aber auch gefrorenes Obst erfreut sich als Zutat für Smoothies eines wachsenden Interesses. Und gefriergetrocknetes Obst wird in Frühstückscerealien und gesunden Snacks verwendet. "Der Markt für tiefgefrorenes Obst ist in den letzten Jahren stark angestiegen. Vor allem rote gefrorene Früchte werden in großen Mengen auf den Markt gebracht", sagt er.

"Der Markt für Smoothies und Cocktails ist der einzig wirklich neue Bereich, der in den letzten zehn Jahren entstanden ist." Berrymark sieht ebenfalls ein Wachstum des Marktanteils von Bio-Früchten. "Dieses Segment hat sich stark entwickelt. Bio-Tiefkühlfrüchte pur und als Zutat für Joghurt oder Konfitüre", fährt Raf fort. Das Gleiche gilt für den Foodservice- und den Markt für Backwarenfüllungen, die während der Pandemie eine schwierige Zeit hatten. Diese Märkte ziehen jedoch derzeit wieder an.

Verbreitung
Berrymark ist auf dem Markt für Tiefkühlfrüchte so breit aufgestellt wie nur möglich, sowohl bei der Beschaffung als auch beim Verkauf. Eine Strategie, die sich ausgezahlt hat, sagt Raf. "Wir exportieren weltweit in etwa 50 Länder, was für uns eine sehr angenehme Streuung ist. Wir sind nicht von einem bestimmten Segment oder Land abhängig. Das war besonders während der Pandemie von Vorteil, als die Verkäufe an die Lebensmittelindustrie stagnierten. Der Einzelhandel hat daraufhin den Markt erobert, und die Industriekunden haben für die Supermärkte produziert."

Berrymark ist auch bestrebt, stabile Kundenbeziehungen zu pflegen. "Unsere Stammkunden haben Vorrang gegenüber Spotkäufern, die unter Umständen einmal im Jahr einkaufen. Wenn beispielsweise nur geringe Mengen zu hohen Preisen verfügbar sind, wie im letzten Jahr, versuchen wir, so viel wie möglich an unsere Stammkunden zu liefern. Wir versuchen, das gemeinsam durchzustehen, mit angemessenen Preisen. Wir betrachten die Dinge langfristig. Obwohl der Markt sehr wettbewerbsintensiv ist, ist es uns gelungen, einen schönen, stabilen Kundenstamm aufzubauen", erklärt Fissette.

Das Unternehmen sieht jedoch auch die Bedeutung einer Diversifizierung des Angebots. "Wir sind bei der Beschaffung sehr breit aufgestellt. Irgendwo gibt es immer eine Ernte. So können wir das Risiko besser streuen und müssen uns, vor allem wenn wir größere Mengen benötigen, nicht auf einen einzigen Ursprung verlassen." Ernteausfälle sind eines dieser Risiken. Berrymark erwartet zum Beispiel in diesem Jahr eine schlechte Aprikosenernte in Spanien. Das Unternehmen muss daher versuchen, Aprikosen anderswo zu finden.

Raf weist darauf hin, dass die Frachtkosten die Entscheidung für den Kauf von Obst zunehmend beeinflussen. "Je weiter man fährt, um das Obst zu bekommen, desto teurer wird es in der Regel. Diese Frachtraten und der starke Dollar bedeuten, dass bestimmte Herkünfte auf dem europäischen Markt nicht mehr wettbewerbsfähig sind", fügt er hinzu. Bei den diesjährigen Lieferungen aus der Ukraine ist er sich nicht sicher. "Wir beziehen Blaubeeren und Preiselbeeren aus der Ukraine."

"In den letzten Jahren hat sich dieses Land auch sehr stark in Richtung Erdbeeren, Himbeeren und wilde Brombeeren entwickelt", sagt Raf. Er fügt hinzu, dass es in der Ukraine in den letzten Jahren viele Entwicklungen gegeben hat, wobei neue Fabriken gebaut wurden und die Landwirtschaft große Beerenfelder anlegte. "Wir wissen nicht, was uns das in dieser Saison bringen wird. Die Frage ist, ob sie mit der Produktion und der Ernte beginnen können."

Kompromiss
Raf sagt, dass auch die steigenden Preise und die Inflation für Unsicherheit sorgen. Er verweist auf die hohen Gefrierkosten, die sich auf den Produktionsprozess auswirken. "Man wird in der nächsten Saison gut rechnen müssen, um zu vermeiden, dass zu viele Waren zu lange in der Tiefkühltruhe liegen. Jedes Kilo, das dort eine Woche lang steht, kostet zusätzliches Geld", sagt er. "Das wird berücksichtigt, wenn die neue europäische Ernte beginnt."

Berrymark zieht die höheren Kosten auch in seine neuen Verkaufsvertragsverhandlungen ein, aber Raf sagt, dass der Engpass bei den Supermärkten liegt. "Sie müssen mit den Preisen unserer Kunden einverstanden sein. Man muss versuchen, ein Gleichgewicht zu finden, aber auch sie müssen einen Teil der Kosten übernehmen." Er ist der Meinung, dass die gesamte Kette die Last tragen muss, weil nicht alle Erhöhungen weitergegeben werden können. "Es handelt sich nicht um einen unendlichen Prozess, alle müssen Kompromisse eingehen, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen", sagt Raf abschließend.

Raf Fizette
Berrymark
Nijverheidslaan 5120
3800 Sint-Truiden
Belgium
Raf.fissette@berrymark.be 
www.berrymark.be 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet