Wie Namibia seine Nahrungsmittelproduktion selbst in die Hand nimmt

"Ernährungssicherheit durch Subsistenzwirtschaft und Regenfeldbau ist nicht mehr nachhaltig"

Im ganzen Land betreibt das namibische Landwirtschaftsministerium Farmen, die die Ernährungssicherheit verbessern und gleichzeitig Subsistenzbauern in die kommerzielle Landwirtschaft einbinden. Twamanguruka Nghidinwa, Betriebsleiter des Sikondo Green Scheme Irrigation Project, einer von sechs solcher Farmen in Rundu, nahe der angolanischen Grenze, erklärt: "Wir produzieren im Sommer vor allem Mais, der ausschließlich an die Regierung für das nationale Programm für strategische Nahrungsmittelreserven verkauft wird. Der Mais wird in Silos gelagert, die über das ganze Land verstreut sind, um bei Bedarf kostenloses Maismehl als Dürreschutz bereitzustellen. Das hat sich als sehr erfolgreich erwiesen, vor allem während der Dürre von 2015."

Auf diesen Farmen im Norden Namibias, wo der größte Teil der Ackerflächen des Landes liegt, wird auch Gemüse angebaut, und zwar von Subsistenzbauern, die an einer kommerziellen Landwirtschaft interessiert sind. Sie sind eingeladen, sich für 6 Hektar (Kleinbauern) und 20 Hektar (mittlere Bauern) im Rahmen eines fünfjährigen Pachtvertrags mit der namibischen Regierung zu bewerben.

Spinat und Karotten auf dem Sikondo Green Scheme Bewässerungsprojekt in Rundu, Kavango Provinz im Norden Namibias (Fotos zur Verfügung gestellt)

Derzeit liefert das Sikondo Green Scheme Irrigation Project etwa 1.500 bis 2.000 Tonnen an die namibische Agromarketing Trade Agency (AMTA). Im Rahmen der Green Scheme-Projekte können die Landwirte auf ihren Feldern Pflanzen ihrer Wahl anbauen, in der Regel Mais, Weizen, Gemüse (Butternüsse, Edelkürbisse) und Wassermelonen, die durch Bewässerung aus dem Kavango-Fluss versorgt werden. Die Regierung fungiert als Dienstleister, indem sie den Landwirten gegen eine Nutzungsgebühr Geräte wie Traktoren und Pflüge sowie Betriebsmittel wie Dünger, Chemikalien und Saatgut zur Verfügung stellt, so Twamanghuruka. Betriebsleiter wie er, die die kommerzielle Komponente der Regierung betreiben, fungieren auch als Mentoren und geben den Subsistenzbauern Anleitung. Nach fünf Jahren wird die Leistung der Landwirte bewertet. Twamanguruka stellt fest, dass das Programm den Landwirten den Übergang von der Viehzucht zur Pflanzenproduktion sehr erleichtert hat. Twamanguruka hat vor kurzem an der Leibniz-Universität in Hannover sein Studium des internationalen Obst- und Gemüsebaus abgeschlossen.

Lima Kativa, Agronom und Manager des Hardap Green Scheme Bewässerungsprojekts, mit Twamanguruka Nghidinwa vom Sikondo Green Scheme Bewässerungsprojekt

Garantierte Kredite für Kleinbauern
"Um sicherzustellen, dass die Landwirte zu Beginn jeder Saison über ein Startkapital verfügen, hat die Regierung Anreize geschaffen, die den Kleinbauern den Zugang zu einem von der Regierung garantierten Kredit der Agribank ermöglichen", sagt er. "Als kommerzielle Einheit, die die Farm betreibt, profitieren wir von den Klein- und Mittelbauern, da wir in der Lage sind, alle Produkte gemeinsam zu vermarkten und an lokale Einzelhandelsgeschäfte wie den OK Supermarkt in Rundu und Grootfontein zu verkaufen. Das hilft uns, unsere Produkte kontinuierlich zu liefern und unsere Marke deutlich zu stärken."

"Ziel der Green Scheme-Politik ist es, die Nahrungsmittelproduktion in Richtung Selbstversorgung zu steigern und die nationale Strategie der Ernährungssicherheit zu ergänzen. Früher wurde sie von zwei staatlichen Unternehmen, Agribusdev und der Agromarketing Trade Agency (AMTA), unterstützt. Aufgrund eines unzureichenden Geschäftsmodells wurde Agribusdev jedoch kürzlich von der Regierung aufgelöst, so dass die Bewässerungsfarmen des Grünen Programms wieder in die Zuständigkeit des Landwirtschaftsministeriums fielen." 

Die Green Scheme-Politik sieht vor, dass das Gemüse und Obst, das auf diesen Farmen erzeugt wird, an die Agromarketing Trade Agency (AMTA) verkauft wird, die ihrerseits Großhändler, Caterer, Krankenhäuser, Armeestützpunkte und Regierungswohnheime beliefert. Dies ist Teil der Strategie, frische Produkte an Regionen in Namibia zu verteilen, in denen die klimatischen Bedingungen nicht immer für den Gemüseanbau geeignet sind, wie z.B. Erongo, Omaheke und Karas.

"Das AMTA-Modell hat einige Jahre lang gut funktioniert, stieß aber in Bezug auf die Lieferkette und die Datenerfassung auf zahlreiche Probleme. Das AMTA-Modell hat nicht so gut funktioniert wie erwartet, weil die Subsistenzbauern (die die Mehrheit bilden) nicht geschult und dazu in der Lage waren, von der Viehzucht auf den Gartenbau umzustellen. Daher war die jährlich gelieferte Menge recht gering und zuweilen uneinheitlich", stellt er fest.

In Rundu, Namibia, produzierte Kartoffeln

Marktschutzmaßnahmen
Um die einheimische Industrie gegen Importe abzusichern, prüft das Namibische Agrarkommission zunächst das Angebot an bestimmten Gemüsesorten bei den namibischen Erzeugern, bevor einem Einzelhändler eine Einfuhrgenehmigung erteilt wird. Dies ist Teil der Initiative zur Förderung des namibischen Marktanteils, die vor fast 20 Jahren mit dem Ziel eingeführt wurde, die einheimische Gemüseproduktion zu fördern. Die Initiative zur Förderung des Marktanteils verpflichtet Einzel- und Großhändler dazu, einen stetig steigenden Prozentsatz (32,5% im Jahr 2010) ihrer Frischwaren in Namibia zu beschaffen, bevor sie auf Importe, vor allem aus Südafrika, zurückgreifen.



Namibias lokale und importierte Gartenbauproduktion im Jahr 2018 (Quelle: Namibische Agrarkommission)

"Die Namibische Agrarkommission fragt die lokalen Erzeuger, ob das Produkt vorhanden ist, und wenn dies der Fall ist, wird die Grenze normalerweise geschlossen, um die Einzelhändler zu zwingen, lokal zu kaufen. Die Behörde ist sehr spezifisch geworden, was die von uns importierten Kulturen angeht, meist im August und September, und stützt sich dabei auf die Daten, die sie von den Erzeugern und Einzelhändlern erhält." Südafrika exportiert erhebliche Mengen an Zwiebeln und Kartoffeln nach Namibia; derzeit ist die Grenze für Zwiebelimporte geschlossen, für Kartoffeln jedoch offen. Die übrigen Grenzschließungen für anderes Gemüse, Melonen und Wassermelonen finden Sie hier. Es gibt Jahre mit einem Produktdefizit, bemerkt er, sowie gelegentliche Überangebote von häufig angebauten Kulturen wie Kohl (ein wichtiger Eiweißersatz in Namibia) und Wassermelonen im November und Dezember.

Ein Feld mit namibischen Zwiebeln, von denen das Land inzwischen mehr produziert als es aus Südafrika importiert.

Die meisten Düngemittel und landwirtschaftlichen Betriebsmittel kommen aus Johannesburg in Südafrika, eine 1.780km lange Reise auf der Straße, die zwei bis drei Wochen dauern kann und durch strenge staatliche Beschaffungsanforderungen erschwert wird. Er merkt an, dass die Kosten für Düngemittel ihre Gewinne regelrecht auffressen; ideal wäre zum Beispiel der Transport von Düngemitteln zwischen dem südafrikanischen Hafen Gqeberha (Port Elizabeth) und Walvis Bay.

Der Regenfeldanbau ist sehr riskant geworden
"Wir haben beobachtet, dass der Regen, der früher im Oktober kam und bis Mai fiel, jetzt erst im Dezember kommt", sagt Twamanghuruka, der seit 2014 auf der Farm arbeitet und dies auf den Klimawandel zurückführt. "Der Oktober war immer als Pflanzzeit für die Regenfeldbaukulturen bekannt, aber seit über zehn Jahren ist das nicht mehr der Fall. Wenn dann endlich der Regen kommt, hat man das Gefühl, dass er die Verspätung kompensiert, so dass wir im Januar und Februar so viel Regen bekommen, dass er manchmal zerstörerisch wirkt und Überschwemmungen verursacht, vor allem in der Sambesi-Region."

Subsistenzlandwirte, die durch anhaltende Überschwemmungen ihrer Felder vertrieben werden, kommen im Norden immer häufiger vor, und das ist ernüchternd, fügt er hinzu, zumal die Mehrheit der Landwirte Subsistenzlandwirte sind. "Als alle Haushalte in der Vergangenheit beispielsweise Hirse oder Mais anbauten, gab es ein Gefühl der Ernährungssicherheit. Angesichts der aktuellen Situation und der Umweltzerstörung sehen wir, dass die Ernährungssicherheit aus der Perspektive der Subsistenzlandwirtschaft nicht mehr nachhaltig ist." Um die Nahrungsmittelversorgung in den nördlichen Regionen zu sichern, müsse die Regierung politische Maßnahmen ergreifen, um den Landwirten den Übergang zu einer semi-kommerziellen Landwirtschaft mit Zugang zu Krediten, Bewässerung und Maschinen zu ermöglichen, so der Experte weiter. Der verspätete Beginn der Regenzeit gibt zunehmend Anlass zur Sorge, ebenso wie die Wasserentnahme aus dem Kavango-Fluss durch Angola flussaufwärts; der nördliche Nachbar investiert ebenfalls in seine Landwirtschaft. "Der Wasserstand ist auf ein Niveau gesunken, das wir in der Vergangenheit noch nie erlebt haben."

Für mehr Informationen:
Twamanguruka Nghidinwa
Sikondo Green Scheme Irrigation Project
Tel: +26 48 1679 7015
Email: nghidinwa@greenscheme.org.na


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet