Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

2021 waren die drei wichtigsten Traubenimportländer Europas das Vereinigte Königreich, Deutschland und die Niederlande

Marokkanischer Export von Tafeltrauben ist 'Petit mais costaud'

Eine berühmte französische Bonbonwerbung aus den 80er Jahren hatte den Slogan "Petit mais costaud", was so viel bedeutet wie "Klein, aber oho". Laut Fatiha Charrat, Handels- und Marketingdirektorin des marokkanischen Exporteurs von Frischprodukten Delassus, passt dieser Slogan wie die Faust aufs Auge bei der für den Export bestimmten marokkanischen Traubenproduktion: "Nicht mehr als 8.000 Tonnen der begehrtesten Sorten kernloser Trauben sind in dem dringend benötigten Zeitfenster von Mitte Mai bis Ende Juli verfügbar. Der Großteil der für den Export angebauten Trauben stammt von Grapa, Sun World oder dem neuen geschützten Sortenportfolio von SNFL. Die meisten europäischen Importeure scheinen in dieser Zeit auf diese Herkunft zu setzen. Marokko bietet logistische Flexibilität: kurze Transitzeiten, die fünf Tage nicht überschreiten, mit zwei Tagen für Spanien und drei Tagen für Frankreich. Die Lieferungen können täglich nach einem maßgeschneiderten Programm erfolgen. Daher sind die Früchte immer frisch und bieten einen natürlich gereiften Geschmack."

Die Delassus-Gruppe hat sich zum Ziel gesetzt, die Referenz für Trauben aus Marokko zu werden, erklärt Charrat. "Bislang sind 200ha in drei Gebieten bepflanzt und weitere sind in Vorbereitung. Die Sorten, die die Delassus Group exportiert, sind berühmt wie Sable®, Midnight Beauty®, Ivory®, Autumn Crisp® und Passion Fire®. Für die nächste Saison, um die Ausweitung des Volumens zu bewältigen, werden wir ein brandneues dediziertes Packhaus haben, gut ausgestattet, für Pre-Packing an der Quelle."

"Die wichtigsten Exporteure von Trauben auf dem internationalen Markt sind Chile, die USA und Italien. Im Jahr 2021 waren die drei wichtigsten Traubenimportländer Europas das Vereinigte Königreich, Deutschland und die Niederlande, die rund 25% der weltweit gehandelten Trauben importierten. Erzeuger, die sich vor der Konkurrenz schützen wollen, bauen Clubsorten an, was letztlich zu stabilen Gewinnspannen führt", erklärt Charrat.

"Die von Sun World, Grapa Varieties, SNFL oder IFG entwickelten Sorten sollen den Erzeugern neue Geschmacksrichtungen, eine längere Lebensdauer und bessere Anbaueigenschaften bieten. Diese Organisationen vergeben Lizenzen für den Anbau ihrer Sorten. Die Erzeuger sind also für die Zahlung der Lizenzgebühren verantwortlich."

"Historisch gesehen ist die Weinrebe eine der am längsten von Menschen kultivierten Pflanzen. Diese Pflanze wurde bereits vor 6.000 bis 8.000 Jahren kultiviert. Heute werden nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation 81 Millionen Tonnen auf einer Fläche von 7 Millionen Hektar geerntet. Das ist ein Anstieg um 6,5% im Jahr 2021 im Vergleich zu 2018. Daher wird erwartet, dass ein solcher Produktionsanstieg einen attraktiven Markt für Traubenerzeuger auf der ganzen Welt schaffen wird, da die Nachfrage verschiedener Verbraucher steigt."

Wenn man nur die Produktionszahlen betrachtet, ist Marokko ein relativ kleiner Akteur auf dem Markt, erklärt Charrat: "China ist der größte Erzeuger von Weintrauben mit 14,5 Millionen Tonnen, gefolgt von Italien mit durchschnittlich 8,5 Millionen Tonnen, USA 7,2 Millionen, Spanien 6,5 Millionen und Frankreich produziert 6 Millionen Tonnen. Ein großer Teil dieser Mengen ist die Quelle für Wein. Marokko produziert 450.000 Tonnen, von denen 75% Tafeltrauben und 21% Keltertrauben sind. Marokko bleibt also vorerst ein kleiner Erzeuger. Nur eine sehr geringe Menge wird exportiert, weniger als 8.000 Tonnen. Im Gegensatz zu den europäischen Verbrauchern ist die Traube für die marokkanischen Verbraucher ein Sommerprodukt. Die ersten Früchte werden im Mai erhältlich sein und bis September reichen."

"Die wichtigsten Sorten, die für den heimischen Markt angebaut werden, sind kernhaltige Trauben wie Doukkali, Muscat, Valency, Abbou und Boukhanzir, die etwa 77% der Gesamtanbaufläche einnehmen. Der Rest entfällt auf die Sorten Alfonse Lavallée, Adari, Cardinal und Madelaine. Die nicht samenfesten Sorten nehmen eine vernachlässigbare Fläche ein, die nicht einmal 600 Hektar übersteigt."

Der Krieg in der Ukraine wirkt sich auf die Vertriebskanäle auf dem Weltmarkt aus, da die Kosten für Logistik und Arbeitskräfte steigen. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sendungen stecken bleiben und weltweit auf Eis gelegt werden. Die Ernte könnte sich aufgrund der unzureichenden Verfügbarkeit von Arbeitskräften auf den Feldern verzögern. Nach Angaben der Exporteure wird die Nachfrage nach Trauben in den Supermärkten des Vereinigten Königreichs und Deutschlands steigen", so Charrat abschließend.

Für weitere Informationen:
Fatiha Charrat
Delassus Group
Tel: +212 665 186 868
Email: Fatiha@delassus.com 
www.delassus.com  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet